Newsletter

Die Verdrossenheit über die politische Jugend

Foto: © AdobeStock/Nicola

Bis vor Kurzem war noch die Klage der Politik, dass sich niemand für sie interessiert. Diese unpolitische Haltung wurde viel bemängelt.

Nun ist das anders. Jetzt interessiert sich die Jugend für die falsche Politik – Klimapolitik, Flüchtlingspolitik und andere Themen, die die etablierten Politiker nicht unbedingt zu ihren Prioritäten zählen.

Ein Schiff wird kommen

© Jean-Pierre Kunkel

Die Zukunft des modernen Journalismus liegt auf dem Wasser. So sieht es jedenfalls Gabor Steingart, der für seine neun gegründete Media Pioneer Publishing GmbH ein Schiff bauen lässt. Die „Pioneer One“ wird die neue Redaktion auf der Spree. Zwischen Reichstag und Bundeskanzleramt schwimmend werden hier die Medien von Media Pioneer produziert.

Verrückt? Vielleicht ein bisschen. Marketing Gag? Bestimmt auch ein bisschen. Was mir aber gefällt, ist nicht die schwimmende Redaktion oder der verheißungsvolle Name von Garbor Steingarts Unternehmen, es ist der klar formulierte Anspruch.

Garbor Steingart möchte modernen Journalismus machen. Unabhängig, weil nicht werbefinanziert. Modern, weil nicht auf Papier und mit klarer Zielgruppe und Intention. Auch wenn das Businessmodell noch nicht klar wird, so kann neuer Journalismus entstehen: Erst kommt ein tolles Produkt, wie z.B. der Newsletter oder der Podcast von Steingarts Morning Briefing, dann kommt ein Businessmodell.

Im Interview mit Peter Turi erklärt Steingart seine Ideen und Absichten und ist, wie ich finde, sehr überzeugend. Überzeugt hat er offensichtlich nicht nur mich, sondern auch Springer Chef Döpfner, der mit kolportierten 15 Mio. Euro (dieser Betrag ist wirklich reine Spekulation) 36% des Unternehmens gekauft hat.

Investiert hat Steingart zuvor privat und mit einem kleinen Team erst mal Tatsachen geschaffen: Er hat ein tolles Produkt aus dem Boden gestampft und gezeigt, dass moderner Journalismus digital funktionieren kann.

Ich freue mich auf die weiteren Schritte des cleveren Medienunternehmers und Journalisten und wünsche ihm viel Erfolg! Nur so kann die nächste Version des Journalismus geschaffen werden. Nicht jammern, sondern kreativ schaffen!


Über den Autor: Uwe Mommert ist Geschäftsführender Gesellschafter von Landau Media. Darüber hinaus ist der Digitalexperte begeisterter Social Media- und Technology-Jünger und immer an innovativen Ideen interessiert. Für medienrot.de kommentiert Uwe Mommert regelmäßig das Mediengeschehen. Sie erreichen Uwe Mommert auch unter mommert@landaumedia.de, bei Xing und bei LinkedIn.

Data driven PR und die Daten-Revolution

Foto: © AdobeStock / fgnopporn

Im Vorfeld des 49. Internationalen Deutschen PR-Preises der DPRG startete in Stuttgart das PR-Preis-Forum mit dem vielversprechenden Titel „Data driven PR – The next big thing?“. Ich war gespannt. Nach einem Impulsvortrag, der aufzeigte, wie vielfältig die Datenlandschaft dank digitaler Kommunikation in der Zwischenzeit ist, gab es eine Podiumsdiskussion, u.a. mit Maximilian Heiler (Unternehmenskommunikation Swiss Life), Robert Weichert (WeichertMehner) und Heike Hoppmann (AX Semantics). Alle Begriffe des digitalen Buzzword Bingo wurden bedient. Auch die Marktforschung war durch Civey-Gründerin Janina Mütze vertreten. Während diese recht konkret die Vorteile aufzeigte, die man durch Online-Meinungsforschung in der PR haben erzielen kann, diskutierten die anderen Podiumsteilnehmer eher abstrakt darüber, was alles möglich wäre, wenn man denn die vorhandenen Daten nutzen würde. Beispiele aus der Praxis, Use Cases – Fehlanzeige.

Auch der sehr praktische Teil mit Analysen der Deutschen Bank zeigte, das zwischen digitalem Buzzword-Bingo und gängiger Praxis noch eine Lücke klafft. Die gezeigte Medienresonanzanalyse aus 150 Medien, die der Deutschen Bank zur Datenversorgung dient, ist handwerklich und inhaltlich gut gemacht und wird durch die Erläuterungen von Deutsche Bank Konzernsprecher Jörg Eigendorf zum Leben erweckt. Eigendorf konnte gut erklären, wie ihm die Daten der Analyse bei der Bewertung von vergangenen Entscheidungen helfen und ihm ein Bild der aktuellen Datenlage verschaffen. Für zukünftige Entscheidungen vertraut er aber noch immer mehr auf Instinkt als auf digitale Intelligenz.

Selbst die Erläuterungen des Dienstleisters, mit dem die Deutsche Bank zusammenarbeitet, zeigten ein klares Bild: Es gibt viele digitale Möglichkeiten, aber zuverlässig, valide und präzise sind noch immer die Analysen durch menschliche Intelligenz.

Für wirkliche „data driven PR“ müssen sich die Unternehmen mehr trauen. Die Verschränkung von Daten aus der Meinungsforschung, wie z.B. von Civey, mit den Daten aus den Medienresonanzanalysen, die auch Social Media und Online einbinden, muss etabliert werden. Auch andere Daten, wie z.B. die der eigenen Social Media Kanäle und Webseiten müssten ins Datenmodell integriert werden, um mehr zu ermöglichen als einen nachträglichen Blick auf die Medienresonanz. Mit solchen Produkten verlässt man aber das gewohnte Terrain und braucht eine große Portion an Innovationsgeist und auch Freude am Experimentieren.

Datengetriebene und -gestützte PR braucht in vielen Unternehmen vielleicht zunächst parallele Strukturen mit Labor-Charakter, um wirklich auszuprobieren, was die derzeitige Technologie für die Steuerung der PR so leisten kann. Mit Evolution kann man das nächste Level nicht erreichen. Es braucht die Daten-Revolution in der PR.


Über den Autor: Uwe Mommert ist Geschäftsführender Gesellschafter von Landau Media. Darüber hinaus ist der Digitalexperte begeisterter Social Media- und Technology-Jünger und immer an innovativen Ideen interessiert. Für medienrot.de kommentiert Uwe Mommert regelmäßig das Mediengeschehen. Sie erreichen Uwe Mommert auch unter mommert@landaumedia.de, bei Xing und bei LinkedIn.

Aufregung als politisches Stilmittel

Foto: © AdobeStock/blende11.photo

Also unter dem Ende der Meinungsfreiheit wird heute beim Argumentieren gar nicht mehr angefangen. Die Urheberrechtsreform der EU hat hohe Wellen geschlagen. Gefühlt waren alle Netzaktivisten auf der Straße, um zumindest §13 zu verhindern. Den Paragrafen, der das Ende der Meinungsfreiheit bringen wird: den Uploadfilter.

Jetzt wird er kommen.

Die VUCA-Welt und die Lügenpresse

Foto: © AdobeStock / WrightStudio

In einem Management-Seminar lernte ich das erste Mal die Begriffe VUCA und VUCA-Welt kennen. VUCA ist ein englisches Akronym (Volatility, Uncertainty, Complexity, Ambiguity) und steht übersetzt für Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Mehrdeutigkeit. Es beschreibt zunächst einmal die Rahmenbedingungen, auf die ein Manager in der heutigen Zeit trifft. Langfristige Planungen und lange Strategiepapiere waren gestern. Flexibles Reagieren, agiles Agieren ist heute.

Glühende Ohren und Apps

Foto: © AdobeStock/NicoElNino

Immer wieder sehe ich Medienberichte über die negativen Folgen der Digitalisierung. Teenager sind süchtig nach ihren Smartphones, Erwachsene zerbrechen unter der permanenten Kommunikationslast. Ich bin mir sicher, dass die digitalen Kommunikationsmittel auch negative Folgen haben. Allerdings scheint mir unsere Sicht oft einseitig eingefärbt.

Vom Mediavalue zum Datenschatz

Foto: © Fotolia/ lassedesignen

Hand aufs Herz: Wie lange haben Sie von Euro in DM umgerechnet? Der Wechsel eines Währungssystems stellt uns vor große Herausforderungen. War eben noch die DM unser Wertmaßstab, so ist es plötzlich der Euro. Beim Medienwandel verhält es sich ähnlich: Die Reichweite als der universelle Maßstab von Kommunikationserfolg weicht einer komplexeren Sicht auf diverse Datenbestände.

Das Wertschöpfungsmodell der DPRG hat das schon vor fast 20 Jahren abgebildet. Wichtiger als der kommunikative Output, die Auflage der Clippings, die man durch PR-Arbeit erreicht hatte, sollte die Wertschöpfung sein. Dieser Return on Communication war allerdings schwer messbar. In einer analogen Welt, in der die erreichten Clippings der konkret messbare Erfolg waren und die Ableitung der möglichen Verkaufserfolge oder der erzeugten Wertsteigerung für das Unternehmen nur kompliziert und teuer messbar waren, etablierten sich Clippingzahlen und summierte Auflagen zum Nachweis des PR-Erfolgs.

In einer digitalen Welt der differenzierten Kommunikationskanäle stößt diese Logik aber schnell an ihre Grenzen. Was sind Tausende von Likes im Vergleich zu potenziellen Lesern einer Tageszeitung wert? Ist der höhere Reichweitenwert immer der bessere? Einen Ausweg aus dieser Ratlosigkeit bringt die digitale Welt aber gleich mit sich. Digitale Kommunikation ist, wenn man sie richtig konzipiert, vernetzt. So lassen sich Interaktionen in der Zielgruppe in sozialen Netzwerken erkennen. So wird es möglich, Kommunikationsaktivitäten bis hin zur Wirkung auf der eigenen Webseite oder sogar bis hin zum Kauf im eigenen Webshop nachzuverfolgen.

Wer diesen Datenschatz der digitalen Kommunikationswelt heben möchte, muss sich von der alten „Währung“ Reichweite oder Clippinganzahl lösen und vernetzte Wirkungsmodelle in seine Kommunikation einbauen. So kann man nachverfolgen, welcher Link besser funktioniert – der in einem Tweet oder der, den man auf LinkedIn seiner Zielgruppe zur Verfügung stellt. Nicht was die meisten Menschen sehen, ist dann wertvoll, sondern das, was für die meiste Interaktion sorgt, schafft kommunikative Werte.

Die spannendsten Projekte bei Landau Media sind im Moment die, bei denen wir unseren Kunden bei der Entwicklung solcher vernetzten Messmethoden unterstützen dürfen und klassische Reichweiten mit Klicks auf der Kunden-Webseite, die z.B. über Google Analytics gemessen werden, kombiniert werden.

Wer in Zukunft die Wirkung seiner Kommunikation messen möchte, sollte anfangen die Daten, die durch digitale Kommunikation erzeugt werden, miteinander zu kombinieren. So hebt man den Datenschatz, der auf den eigenen Festplatten schlummert und findet neue Wertschöpfungsmodelle für die eigene Kommunikationsarbeit.


Über den Autor: Uwe Mommert ist Geschäftsführender Gesellschafter von Landau Media. Darüber hinaus ist der Digitalexperte begeisterter Social Media- und Technology-Jünger und immer an innovativen Ideen interessiert. Für medienrot.de kommentiert Uwe Mommert regelmäßig das Mediengeschehen. Sie erreichen Uwe Mommert auch unter mommert@landaumedia.de, bei Xing und bei LinkedIn.

Die digitale Bedrohung

Foto: Fotolia.de/charles taylor

Bald werden wir alle arbeitslos sein! Es gibt nichts mehr zu tun – Kollege Computer übernimmt. Mit künstlicher Intelligenz sind Tätigkeiten wie das Schreiben journalistischer Texte, die Entwicklung von Kommunikationsstrategien oder Auto fahren bald fest in der Hand der Maschinen.

Trends 2019 – Ausblick auf das neue Medienjahr

Foto: © Fotolia/weedezign

Ich habe einen neuen Trend entdeckt, der das Leben leichter macht. Ich denke es wir ein Mega-Trend: Verlinken statt selber schreiben. Warum immer jeden Content selber mühsam erdenken? Es gibt doch so viel Ideen, die andere schon aufgeschrieben haben. So ist das Netz voll mit Prognosen für 2019, warum also selber welche aufstellen?

Rückblick auf das Medienjahr 2018

Foto: © Fotolia/Zerbor

Daten, künstliche Intelligenz, Influencer Marketing und Podcasts – Uwe Mommert, geschäftsführender Gesellschafter beim Berliner Medienbeobachter Landau Media, blickt für seine Kolumne auf das Medienjahr 2018 zurück und wagt einen Ausblick auf die Zukunft der Medien.