Newsletter

Tipps & Tools für PR- und Medienprofis

Territory, PR ist ein Menschenrecht, Community-Pflege statt Risikokapital

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Territory bekommt eine eigene Abteilung für Influencer-Marketing. Dafür übernimmt Territory die Influencer-Marketing-Plattform InCircles und verknüpft sie mit ihrer Influencer- und Word-of-Mouth-Plattform Trnd, Territory Webguerillas steuert Strategie- und Kreationskompetenz bei. CEO Soheil Dastyari will Influencer-Marketing so strategisch einsetzbar machen.
wuv.de >>; horizont.net >>

2. PR ist ein Menschenrecht – „[d]as Recht eines jeden einzelnen und jeder Institution, ihre Interessen zu vertreten“, betont Kommunikationsexperte Hasso Mansfeld und zieht in seinem Gastbeitrag eine klare Grenze zwischen Public Relations und Propaganda. Er stellt heraus: „PR wird zu Propaganda, wenn sie andere Sichtweisen nicht mehr zulässt.“
meedia.de >>

3. Video-Tipp: Im Interview erklärt Pattydoo-Gründerin Ina Fischer, wie sie ihr Start-up durch gezielte Community-Pflege aufgebaut hat, ohne dafür Risikokapital aufnehmen zu müssen – und mittlerweile nach eigenen Angaben mit ihrem Unternehmen einen Millionen-Umsatz macht.
gründerszene.de >>

Tanit Koch verlässt Axel Springer, manipulierte Marktfoschung, Influencer-Studie

Foto: © Fotolia/vladans

1. Doppelspitze gescheitert: Wie der Verlag Axel Springer mitteilte, wird Bild-Chefredakteurin Tanit Koch mit Wirkung zum 28. Februar aus dem Unternehmen ausscheiden – „auf eigenen Wunsch“. Ihre Aufgaben übernimmt Julian Reichelt. „Die Verantwortungskonstellation in der Chefredaktion war zwar gut gemeint, hat aber in der Praxis nicht funktioniert, weil diese Aufstellung nicht zu BILD passt. BILD braucht ganz klare Verhältnisse“, kommentiert Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender Axel Springer SE. Nach Informationen von kress.de gab es zwischen Tanit Koch und Julian Reichelt regelmäßig Streit über die Ausrichtung.
bild.de >>; meedia.de >>; kress.de >>

2. Fake Interview: Laut SPIEGEL Online sollen Ergebnisse von Meinungsumfragen mitunter frei erfunden sein – zum Teil ach bei renommierten Marktforschungsinstituten. Gründe seien v.a. die schlechte Bezahlung der InterviewerInnen und zu spitze Zielgruppen. Für Horizont Online fasst Sabine Hedewig-Mohr zusammen, was Marktforscher zu den Manipulationsvorwürfen sagen: „Ziemlich oberflächlich“, „reißerisch“, „reichlich überzogen“ lauten die Statements der Branche.
spiegel.de >>; spiegel.de >> (Antworten im Überblick); horizont.net >>

3. Laut einer gemeinsamen Studie der Software-Plattform Brandnew, Facelift und Jung von Matt/Sports verstehen sich Influencer in erster Linie nicht als (Werbe-)Kanal, sondern als eigenständige Marken- und Kreationsmedien. 73 Prozent aller Influencer wünschen sich entsprechende Freiräume seitens der Unternehmen, 72 Prozent gaben an, Geld sei bei einer Markenkooperation nicht ausschlaggebend. Für die Studie wurden 1.200 Influencer dazu befragt, was sie auf Instagram, Youtube und Co. wirklich antreibt und bewegt.
influencer-secrets.com >>; handelsblatt.de >>; wuv.de >>

Mamiklub, PR-Baustelle, von der Marke zur „Love Brand“

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Gruner + Jahr startet die Social-Media-Marke Mamiklub mit Schauspielerin Isabell Horn als Botschafterin. Los geht’s erst einmal auf Facebook, wo sich nach der Testphase knapp 200.000 Fans tummeln. Die Marke wird von der Social-Media-Einheit VidClubs betreut, die vor allem auf Video-Content setzt. „Der ‚Mamiklub‘ soll Müttern helfen, ihren eigenen Weg zu finden. Statt dogmatischer Meinungen finden die Fans bei uns eine gute Freundin. Dafür können wir uns keine bessere Partnerin als Isabell Horn vorstellen“, erklärt Wiebke Nadzeika, Head of New Business bei VidClubs von Gruner + Jahr.
facebook.com/Mamiklub >>; presseportal.de >>; meedia.de >>

2. Die Abstimmung und Freigabe von Texten ist die wohl (noch immer) größte PR-Baustelle, beobachtet Claudius Kroker. Er rät: Der Chef ist für das Was zuständig, der Sprecher für das Wie.
pressesprecher.com >>

3. Von der Marke zur „Love Brand“ – Oath hat sechs Faktoren identifiziert, die Marken begehrenswert machen. Wichtig dabei: „Jeder fünfte Verbraucher (21 Prozent) möchte sich auf die Versprechen der Marke verlassen können und erwartet Transparenz sowie eine offene Kommunikation.“
onetoone.de >>

gkk DialogGroup GmbH, Instagram-Update, Marketing mit Sprachassistenten

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Die Frankfurter gkk DialogGroup GmbH bündelt ihr Leistungs- und Service-Angebot zu KI und Data in der neuen Unit „Künstliche Intelligenz & Smart Data“ unter Leitung von gkk-Geschäftsführer Markus Pöttinger.
pressebox.de >>

2. Update: Instagram erweitert die vorhandenen Möglichkeiten für Business-Profile – unter anderem jene zur automatisierten Veröffentlichung von Beiträgen. Was das bedeutet? „Durch das API-Update haben Drittanbieter mehr Zugriffsrechte erhalten. Diese wiederum ermöglichen es den ungefähr 200 Unternehmen, die bei Instagram als bevorzugte Partner gelistet sind, neue Services anzubieten“, erklärt Christian Erxleben.
business.instagram.com >>; basicthinking.de >>

3. Fünf Tipps fürs Marketing mit Sprachassistenten hat John Watton, Senior Marketing Director von Adobe, zusammengestellt. Einer seiner Tipps: „Um sicherzustellen, dass sprachgestützte Erlebnisse so personalisiert wie möglich und an jedem Ort konsistent sind, müssen Marketer ihre sprachgesteuerten Erlebnisse kontextbezogen ausspielen.“
onetoone.de >>

Studie zu Fernseh- und Internetwerbung, Sprachsteuerung und Audio-Formate, Etats

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Einer Umfrage zufolge wird Fernseh- und Internetwerbung wird von 50 Prozent der Deutschen als störend empfunden. Trotzdem würden 53 Prozent der Befragten TV-Werbung aufmerksam verfolgten, bei Werbung per E-Mail, in sozialen Medien oder auf Webseiten nur 15 Prozent. Für die Untersuchung hatte die OmniQuest Gesellschaft für Befragungsprojekte mbH, Bonn im Zeitraum vom 9. bis zum 12. Januar 1.043 BürgerInnen befragt.
markenartikel-magazin.de >>; omniquest.shop >> (Studie kostenpflichtig bestellen)

2. Wie Sprachsteuerung und Audio-Formate den Medienmarkt revolutionieren, hat sich MEEDIA-Redakteur Marvin Schade angeschaut. Er hält fest: Smart Speaker sind auf dem Vormarsch und für Medien bedeutet das, dass es eine weitere Plattform gibt, für die sie Inhalte aufbereiten können.
meedia.de >>

3. +++ Etats +++
Die MSL Group sichert sich den Etat von Ada Health und übernimmt die strategische Beratung und Medienansprache für das Start-up.
healthcaremarketing.eu >>

Die Berliner Agentur Exit sichert sich einen zweijährigen Rahmenvertrag der Deutschen Bahn AG für die Contentproduktion, speziell die Bewegbildproduktion für die interne und externe Kommunikation.
cp-monitor.de >>

Schwartz Public Relations übernimmt für den Aluminiumkonzern Constellium die Kommunikation für den Automotive-Produktbereich in Deutschland.
schwartzpr.de >>

Scholz & Friends Business, „Bulletin, from Google“, Tagesschau

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Scholz & Friends Business: Scholz & Friends schafft eine Spezial-Einheit für B2B-Kommunikation. Unter diesem Dach kommunizieren 15 SpezialistInnen künftig u.a. für die Medizintechnik-Sparte von Siemens sowie Vodafone und RWE. Unterstützung gibt’s weiterhin von der auf B2B-Kommunikation spezialisierten Agentur Reinsclassen, mit der Scholz & Friends bereits eine Zeit lang zusammenarbeitet.
wuv.de >>; turi2.de >>

2. Nächster Versuch: Mit der App „Bulletin, from Google“ kündigt Google ein neues soziales Netzwerk an. Dabei sollen kleine Gemeinden und Hyperlokales im Fokus stehen. NutzerInnen sollen über das Smartphone News in einer kleinen, lokalen Community teilen können – der Fokus soll auf Geschichten liegen, „die sonst nicht erzählt werden“, heißt es.
internetworld.de >>

3. Manipulation oder „journalistische Präzision“? Die „Tagesschau“ hat in ihren Social Media-Kanälen in einem Redeausschnitt von Donald Trumps in Davos Buhrufe aus dem Publikum lauter gemischt, um sie hörbar zu dokumentieren. Bei MEEDIA gibt Stefan Winterbauer einen Überblick über die Medien-Diskussion zum Thema.
blog.tagesschau.de >>; meedia.de >>

Victoria Wagner, PR-Journal Kreativ-Ranking 2017, BrandZ Ranking

Foto: © Fotolia/vladans

1. Personalie: Deutschland-Chefin Victoria Wagner verlässt Ketchum Pleon zum 30. Juni 2018. Sie wolle „künftig wieder deutlich unternehmerischer tätig werden“, so Wagner. Erst im Sommer 2016 hatte Victoria Wagner die Nachfolge von Dirk Popp angetreten.
prreport.de >>

2. achtung!, gefolgt von Jung von Matt und der fischerAppelt Agenturgruppe belegen die Plätze eins bis drei im PR-Kreativ-Ranking 2017 des PR-Journals. Von den insgesamt 191 gelisteten Agenturen gingen die Top Drei-Plätze an Agenturen mit „PR-DNA“. „Eine PR-DNA kann helfen, ist aber keine sichere Bank für gute Platzierungen im Ranking. Denn die Welt der PR ist schon lange offen für andere, das Silo gibt es nicht mehr. Das Ranking beweist, dass Kreative mit ganz unterschiedlicher Herkunft sehr erfolgreich in dieser Disziplin arbeiten“, erklärt Gerhard Pfeffer, Herausgeber des PR-Journals.
pr-journal.de >>

3. Laut des von WPP und Kantar Millward Brown erstmals für den deutschen Markt aufgelegten BrandZ Rankings ist SAP mit einem Marktwert von 48,9 Milliarden US-Dollar die wertvollste Marke des Landes – und zwar deutlich vor der Deutschen Telekom (39,2 Mrd.) und BMW (39,2 Mrd.).
horizont.net >>

#bloggergate, Tagesschau bei Facebook, YouTube

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Influencer Marketing braucht „Standards oder selbstverpflichtende Kodizes […], an denen sich beide Seiten orientieren können“, findet Eileen Piskorz, Director Social Content bei Fischer-Appelt, angesichts der Debatte um den Streit zwischen einem Hotelbetreiber und der Bloggerin Elle Darby.
horizont.net >>

2. Die Tagesschau nehme bereits seit Monaten ein „sinkendes Fan-Wachstum“ auf ihrer Facebook-Seite wahr, verrät Social-Media-Chef Patrick Weinhold. Dennoch müsse man weiterhin in sozialen Netzwerken vertreten sein, betont er. Dbei gelte es, Nachrichten so anzubieten, dass sie im Social Web funktionieren.
deutschlandfunk.de >>

3. Lesetipp: Viele Views, kaum Publikum – Wie Marken auf YouTube sich selbst und ihre KundInnen betrügen, führt YouTube-Experte Christoph Krachten aus. Er betont: „Wer als Unternehmen auftritt muss sich sehr gut überlegen, wie er statt einem anonymen Apparat als Marke mit Charakter und eben sozialer Kompetenz auftreten kann. Gelingt dies nicht, dann kann auch keine Community aufgebaut werden.“
meedia.de >>

D21-Digital-Index 2017 / 2018, Studie zur Smartphone-Nutzung, Podcast-Tipps

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Der D21-Digital-Index 2017 / 2018 liefert ein aktuelles Lagebild zur Digitalen Gesellschaft in Deutschland: Demnach hat die Digitalisierung der deutschen Gesellschaft mit 53 Indexpunkten einen historischen Höchststand erreicht, auch steigen digitale Kompetenz und Offenheit für die Digitalisierung – aber viele fühlen sich überfordert.
initiatived21.de >>; ffpr.de >>

2. ForscherInnen der San Diego State University sehen nach der Auswertung der Daten von mehr als einer Mio. US-Teenager einen Zusammenhang zwischen Smartphone-Nutzungsdauer und dem Glücklichsein. Demnach nutzen die zufriedensten Teenies soziale Medien nur eine Stunde pro Tag – mit steigender Nutzung nimmt auch die Unzufriedenheit zu. Studienleiterin Jean M. Twenge empfiehlt deshlab, das Smartphone und digitale Medien nicht mehr als zwei Stunden am Tag zu nutzen.
techcrunch.com >>; eurekalert.org >>

3. Lesetipp: Acht Tipps für einen gelungenen Podcast gibt’s von Antonia Sutter, Co-Geschäftsführerin von Carry-On Publishing. Sie rät u.a., auf die Tonqualität zu achten, die Aufzeichnung gut vorzubereiten und sich bewusst zu sein, dass das Erstellen eines Podcasts zeitaufwendig ist.
horizont.net >>

Cornelia Kunze im Interview, SEO-Tipps von Google, Etats

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Interview-Tipp: „Mit Schüchternheit kommen Frauen in der PR nicht weiter“, attestiert Cornelia Kunze, Mitbegründerin der deutschen Sektion von „Global Women in PR“ (GWPR). Sie rät u.a. dazu, Gehaltsvorstellungen klar zu kommunizieren.
pr-journal.de >>

2. Im Interview verrät John Mueller, Webmaster Trends Analyst bei Google, was guten Content ausmacht und gibt SEO-Tipps. Dabei stellt er deutlich heraus: „Man muss auf den Webseiten klar sagen, was man tut, und das muss auch in Textform erkenntlich sein. Das ist sicherlich das Wichtigste.“
onlinemarketing.de >>

3. +++ Etats +++
Die Hamburger Zentrale der Agenturgruppe thjnk übernimmt die Lead-Betreuung der Marken Veltins, V+ und Grevensteiner.
new-business.de >>

wildcard communications sichert sich das neu ausgeschriebene Mandat für Influencer und Blogger Relations der BMW Group, München.
pr-journal.de >>

In einem mehrstufigen Pitch gewinnt die Münchner PR-Beratung Schwartz Public Relations HERE Technologies, weltweit führender Entwickler und Anbieter von cloudbasierten Kartendiensten, als neuen Kunden gewonnen.
itiko.de >>