Newsletter

Aktuelles bei medienrot

Reuters Institute zum Vertrauen in die Nachrichten, Geschwisterpaar Knieß gündet „Green from within“, Personalien

Foto: © AdobeStock/JuanCi Studio

1. Menschen in Deutschland, Spanien, Großbritannien, den USA und vier weiteren Ländern informieren sich hauptsächlich in Nachrichtenmedien über die Corona-Lage. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Reuters Instituts.
reutersinstitute.politics.ox.ac.uk >>

2. Stefan Knieß, Ex-Geschäfts­führer der Handelsblatt Media Group, und seine Schwester, die Kommunikationswissenschaftlerin Anja Knieß, haben in Hamburg eine neue Beratungsagentur mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeitsaktivierung gegründet. „Green from within“ bietet Unternehmen mit ambitionierten grünen Zielen ganzheitliche Engagement-Programme an, die sich an die Mitarbeiter und Führungskräfte richten.
pr-journal.de >>

3. +++ Personalien +++
Mirjam Berle tritt als Mediendirektorin des DFB zurück. Die 46-Jährige, die den Posten erst im Oktober 2020 angetreten hatte, bestätigte am Sonntag die Trennung wegen „unterschiedlicher Auffassungen zur weiteren strategischen Entwicklung und Neuausrichtung der Öffentlichkeitsarbeit des DFB“.
linkedin.com >>, pressesprecher.com >>

Andreas Grafemeyer, zuletzt Leiter der Konzernpressestelle bei Bertelsmann, verstärkt ab Juni die blutjunge PR-Agentur The Trailblazers als Senior Public Relations Manager.
meedia.de >>

Natja Rieber wird ab Juli 2021 als Head of Brand für die Agentur BCW (Burson Cohn & Wolfe) Deutschland tätig sein. Zuletzt leitete sie als Head of Communications die globale Kommunikation des Publishing Geschäfts der Bauer Media Group.
pressesprecher.com >>

Henkel rollt Community-Plattform international aus, Personalien, Wissenschaftskommunikation

1. Henkel Laundry & Homecare, Muttergesellschaft von Haushaltsmarken wie Persil, Silan und Dixan, rollt seine Community-, Service- und Content-Plattform „Frag Team Clean” international aus. Die Plattform gibt VerbraucherInnen Tipps und Ratschläge zum Waschen, Reinigen und zur Körperpflege. ots.at >>

2. +++ Personalien +++
Morten Wenzek wird zum 1. August Head of Social Media beim Tagesspiegel. In dieser neugeschaffenen Position verantwortet er die gesamten Social Media-Aktivitäten des Tagesspiegels und wird sich neben dem Ausbau eben dieser insbesondere auf die zielgerichtete Ansprache sowie Gewinnung neuer NutzerInnen-Gruppen fokussieren.
tagesspiegel.de >>

t-online-Chefredakteur Florian Harms verstärkt die 2019 gestartete Regionalinitiative: Zum 1. September übernimmt Bianca Hoffmann als Head of Regio die Leitung des 16-köpfigen Teams, das schrittweise weiter aufgestockt werden soll. Sabrina Först verantwortet bereits seit Januar den Auf- und Ausbau des lokalen Autorennetzwerks.
kress.de >>

Marcin Piaseczny ist bei Bahlsen neuer Marketing Director der DACH-Region. Er wechselt zu dem Jung von Matt-Neukunden von Haribo Deutschland, wo er als Head of Marketing tätig war.
meedia.de >>

3. Wissenschaftskommunikation: Wer gehört werden will, muss komplexe Themen einfach und verständlich erklären können. Wie das geht und was gute ExpertInnen ausmacht, verrät Wissenschaftsjournalist Volker Stollorz, Leiter des Science Media Center, im Interview.
pressesprecher.com >>

Reporter ohne Grenzen startet neues Online-Transparenz-Tool

Reporter ohne Grenzen (RSF) hat die Webanwendung der Journalism Trust Initiative (JTI) freigeschaltet, eine Plattform, die vertrauenswürdige Nachrichtenquellen identifizieren und stärken soll. Mithilfe des JTI-Online-Tools das bisher in Englisch, Französisch, Deutsch und Spanisch verfügbar ist, können Medien ihre eigene Arbeitsweise evaluieren, redaktionelle Prozesse transparent machen und so das Vertrauen in die Glaubwürdigkeit von professionellem Journalismus stärken.

Breites Bündnis entwickelt Qualitätskriterien
Die Initiative basiert auf Kriterien, die RSF seit Mai 2018 zusammen mit mehr als 130 VertreterInnen von Medien, Verbraucherorganisationen, Technologieunternehmen, Regulierungsbehörden und Nichtregierungsorganisationen erarbeitet und im Dezember 2019 unter der Aufsicht des Europäischen Komitees für Normung (CEN) veröffentlicht hat. An der Entwicklung der JTI-Standards wirkten unter anderem Associated Press, die BBC, die Thomson Foundation, Independent Monitor of the Press, Internews (Großbritannien), die polnische Gazeta Wyborcza, der Schweizer Presserat, die Journalistenvereinigungen von Taiwan und Südkorea, Google, Facebook und die UNESCO mit. Aus Deutschland beteiligten sich die Deutsche Presse-Agentur dpa, der Tagesspiegel und die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Dem Start der JTI-Webanwendung ging eine Pilotphase voraus, in der fast 50 Medien das Instrument ausgiebig testeten, darunter das Nachrichtenmagazin Der Spiegel, die bulgarische Zeitung Dnevnik, CBC-Radio Canada, France Télévisions, SRG-swissinfo, die Schibsted Group, Tiempo Argentino, Colorado Public Radio und The Wire in Indien.

Mehrere Stufen von Transparenz und Evaluierung möglich
Das JTI-Angebot besteht aus drei Stufen: Zunächst füllen Medien eine Selbstevaluierung über die JTI-Online-App aus und prüfen dabei, ob die eigene Arbeitsweise dem JTI-Standard entspricht. Als nächstes können die Ergebnisse dieser Selbstevaluierung freiwillig der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und als Transparenzberichte veröffentlicht werden. Die letzte Stufe des Prozesses ist ein externes Audit mit einer unabhängigen Bewertung durch eine lizenzierte Zertifizierungsstelle.

Nach erfolgreichem Abschluss aller drei Stufen erhält das jeweilige Medium das „JTI-Zeichen“. Es soll sowohl MediennutzerInnen als auch Werbetreibenden helfen, zwischen hochwertigen, seriösen Quellen und fragwürdigen Informationen zu unterscheiden. Journalistische Berichterstattung soll so einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Propaganda, Desinformation und Meinungsmache erhalten.

Erstes deutsches Medienhaus wendet JTI an
Ein erstes deutsche Medienhaus in Deutschland hat JTI bereits angewendet und die Ergebnisse veröffentlicht: United Internet, Publisher von WEB.DE und GMX. „Die Selbstevaluierung hat uns geholfen, Prozesse innerhalb der Redaktion zu optimieren und vor allem auch, die Transparenz nach außen zu verbessern. Unsere Daten zeigen uns, dass wir insbesondere auch Leserinnen und Leser erreichen, die klassische Medienmarken kaum oder nicht mehr nutzen. Dieser Verantwortung möchten wir gerecht werden“, sagte Thomas Rebbe, Chefredakteur von WEB.DE/ GMX.

Hilfsmittel gegen Desinformationen
Die JTI ist eine Antwort auf die anhaltende Debatte über den Umgang mit falschen oder tendenziösen Informationen im Internet. Anders als die meisten anderen Vorschläge verzichtet die Initiative darauf, einzelne veröffentlichte Beiträge auf Faktentreue und die Einhaltung journalistischer Standards zu untersuchen. Stattdessen legt sie den Fokus auf den Entstehungsprozess von Journalismus. Zu den Kriterien gehören unter anderem Transparenz über Eigentumsverhältnisse und Einnahmequellen von Medien sowie Mindestanforderungen an journalistische Ethik und redaktionelle Standards. Das „JTI-Zeichen“ kann als Nachweis der Vertrauenswürdigkeit der Arbeit bestimmter Nachrichtenmedien nicht nur die Bedenken der Nutzerinnen und Nutzer ausräumen, sondern auch Reichweite und Einnahmen dieser Medien steigern.


Termin-Tipp: Webinar über die Journalism Trust Initiative am 7. Juni
Interessierte Fachleute aus der Medienbranche können in einem Webinar am 7. Juni 2021 von 14 bis 15.30 Uhr mehr über den dreistufigen Prozess der JTI erfahren. Das Webinar bietet eine Einführung in das Tool und ein Peer-to-Peer-Panel, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern von Medien, die an der Pilotphase beteiligt waren und ihre Erfahrungen mit der Initiative aus erster Hand teilen. Es findet in englischer Sprache statt, bietet aber auch die Möglichkeit, sich in einem separaten Raum auf Deutsch auszutauschen.


Die Journalism Trust Initiative wird mitfinanziert von der Europäischen Kommission und von Craig Newmark Philanthropies.

Quelle: PM ICF Next

Personalmeldungen: Neue Zuständigkeiten bei SAT.1, Claire Boussagol wird CEO von POLITICO Europe, Bernadette Mittermeier steigt bei der Looping Group auf

Foto: © ProSieben/Martin Saumweber

1. Der neue SAT.1- und langjährige ProSieben-Chef Daniel Rosemann (Foto) stellt sein Team neu auf: Hannes Hiller wird Chef der Programm-Entwicklung, Christoph Körfer Sat.1-Sprecher – zusätzlich zu seinen Posten als ProSieben-Vize und ProSieben-Sprecher. Sandra Scholz führt das Kommunikationsteam News, Sports, Factual & Fiction. Außerdem übernimmt Juliane Eßling zum 1. Juli den Chefredakteursposten bei Sat.1. In dieser Funktion verantwortet sie unter anderem das „Frühstücksfernsehen“, „Akte“ und diverse Reportage-Reihen. Eßling kommt von der Mediengruppe RTL Deutschland. Dort wirkte sie zuletzt als stellvertretende Chefredakteurin der Zentralredaktion.
presseportal.de >>; kress.de >> (Juliane Eßling)

2. Claire Boussagol wird ab dem 16. Juni 2021 neue Chief Executive Officer (CEO) von POLITICO Europe, einem Joint Venture von POLITICO und Axel Springer. Sie folgt auf Shéhérazade Semsar-de Boisséson, die auf eigenen Wunsch als CEO zurücktritt, um sich neuen Herausforderungen zu widmen.
axelspringer.com >>

3. Bernadette Mittermeier steigt bei der Looping Group zur Chefredakteurin auf. Sie wird bei dem selbsternannten „Brand Publishing House“ die Verantwortung für den Newsletter P!ng übernehmen und ihn weiterentwickeln.
kress.de >>

Verfahren gegen Google nach neuen Digitalvorschriften, Etats, Goldmedia-Preis für Medienwirtschaft

Foto: © AdobeStock/wolterke

1. Das Bundeskartellamt hat gestern gleich zwei Verfahren gegen Google und dessen Mutterfirma Alphabet eingeleitet. Die Wettbewerbshüter prüfen auf Basis neuer Vorschriften für Digitalkonzerne, die seit Januar gelten, ob der Konzern die Nutzung seiner Dienste zu eng an die Verarbeitung der persönlichen Daten knüpft.
bundeskartellamt.de >>; spiegel.de >>

2. +++ Etats +++
Die Agentur RCKT hat sich den Etat für den Relaunch der internationalen Corporate-Website des Lebensmittelkonzerns Dr. Oetker gesichert. Im Fokus steht eine stärkere internationale Ausrichtung.
wuv.de >>

Der niederländische Healthcare- und Tech-Konzern Philips konsolidiert sein globales Kommunikationsbudget bei Omnicom. Die amerikanischen Agentur-Holding will für Philips ein Customized Team zusammenstellen, das aus verschiedenen Omnicom-Töchtern kommt und sich um das auf 300 Mio. Dollar geschätzte Marketing-Budget von Philips kümmern soll.
new-business.de >>

Verwirrung um Werbemandat für Gorillas: Der neue Lieferdienst ist aktuell mit einer Kampagne von Heimat on air. Tatsächlich aber scheint Mediamonks den Kunden langfristig zu betreuen. Das geht aus Posts von Agenturchef Thomas Strerath hervor.
wuv.de >>

3. Goldmedia hat zum fünften Mal den Preis für innovative Abschlussarbeiten im Bereich Medienwirtschaft verliehen. Die mit einem Preisgeld von insgesamt 1.500 EUR dotierte Auszeichnung wurde an drei AbsolventInnen vergeben: an Josefine Marie Beer und ihre Bachelorarbeit „From Free to Fee – Eine Conjoint-Analyse der Erfolgsfaktoren von kostenpflichtigen Musik-Streaming-Diensten“, an Kira Drössler und ihre Masterarbeit „Formate für Digital Natives: innovatives Entwickeln – Umsetzen – Managen“ sowie an Dr. Felix Sattelberger und seine Dissertation zum Einfluss früher Nutzerkommunikation auf den Erfolg von Kinofilmen. Neben den drei ersten Preisen gab es einige Abschlussarbeiten, die zusätzlich mit einer Urkunde ausgezeichnet wurden. Eine Auszeichnung erhielt Svenja Kleditzsch für ihre Bachelorarbeit „Journalismus der Zukunft? – Wie der Einsatz von Algorithmen journalistische Produktionsprozesse verändern kann“.
goldmedia.com >>

Studie: Deutschland in Europa Schlusslicht bei der Digitalisierung, Personalien, Etats

Foto: © AdobeStock/artjazz

1. Trotz eines Corona-Effekts bleibt Deutschland einer Studie von McKinsey zufolge europaweites Schlusslicht bei der Nutzung von digitalen Angeboten. Zwar hat die Pandemie besonders in den Bereichen Bildung, öffentliche Verwaltung und Lebensmittel dazu geführt, dass Menschen vermehrt auf Online-Angebote zurückgreifen. Doch verglichen mit den europäischen Nachbarn setzen die Deutschen nach wie vor lieber auf den persönlichen Kontakt.
t3n.de >>

2. +++ Personalien +++
Markus Burgdorf ist neuer Head of PR bei Aufgesang, einer Agentur für Public Relations und Online-Marketing in Hannover.
prreport.de >>

Heimat-Designchefin Esra Gülmen kehrt nach viereinhalb Jahren zu ihrem früheren Arbeitgeber Ogilvy zurück und übernimmt dort neu geschaffene Position des Design Executive Officers. In dieser Funktion verantwortet sie gruppenübergreifend das Design-Produkt aller Ogilvy-Agenturen in Deutschland.
horizont.net >> (paid)

Bettina Feldgen hat am 1. März als Vice President die Leitung des Bereichs Corporate Communications bei dem Klebeband-Hersteller Tesa übernommen. Sie hatte die Kommunikationsabteilung der Beiersdorf-Tochter bereits bis zum Herbst 2020 ein Jahr lang interimistisch geführt.
pressesprecher.com >>

3. +++ Etats +++
Die Münchner PR-Agentur Schwartz Public Relations gewinnt GfK, einen weltweit führenden Anbieter von Daten und Analytik für verschiedene Industrien, als Neukunden. (per Mail)

Die Berliner PR-Agentur Kruger Media übernimmt ab sofort die PR für die Carado GmbH, eine der führenden Reisemobilmarken.
pr-journal.de >>

Bereits seit 2019 ist follow red die betreuende PR-Agentur von Seeberger. Seit Januar 2021 unterstützt die Agentur das Familienunternehmen nun zusätzlich bei der Durchführung von Influencer-Kampagnen.
followred.com >>

Wächter & Wächter erweitert Führungsteam

Claudia Schreiner verstärkt Wächter & Wächter Digital als Director Client Services © Wächter&Wächter/privat

Wächter & Wächter Digital hat das Führungsteam erweitert und seit Januar 2021 mit Claudia Schreiner einen Director Client Services mit an Bord. Die Marken- und Kommunikationsstrategin wird das Team und die Agentur zusammen mit Geschäftsführerin Cristina Cerqueiro weiter ausbauen. Mit ihrem Team wird sie für die Konzeption und Umsetzung von digitalen Strategien und Lösungen verantwortlich sein und Unternehmen bei digitalen Transformationsprozessen beraten und begleiten.