Newsletter

Tipps & Tools für PR- und Medienprofis

Stepstone Gehaltsreport 2017 für Absolventen, Journalismus vs. Social Media, Etats

Foto: © Fotolia/gstockstudio

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Das durchschnittliche Einstiegsgehalt von AbsolventInnen mit akademischem Abschluss liegt in Deutschland bei 43.500 Euro brutto. Im Bereich PR und Unternehmenskommunikation liegen BerufseinsteigerInnen mit 32.680 Euro (Bachelor) bzw. 37.169 Euro (Master) deutlich darunter. Das zeigt der aktuelle StepStone „Gehaltsreport 2017 für Absolventen“.
stepstone.de >>; pr-journal.de >>

2. 73 Prozent der BundesbürgerInnen vertrauen laut Online-Umfrage der Markenberatung Prophetzum Thema „Journalismus vs Social Media: Wie sehr vertrauen Sie redaktionellen Medien?“ den Inhalten redaktioneller Medien mehr als sozialen Medien. Die Begründung: „Journalisten [würden] den Wahrheitsgehalt der Meldungen erst prüften, bevor sie diese veröffentlichten.“ 84 Prozent der Deutschen misstrauen demnach den Inhalten sozialer Medien und Blogs.
pr-journal.de >>

3. +++ Etats +++
LEWIS gewinnt PR-Etat von riskmethods, Technologieunternehmen mit Sitz in München.
teamlewis.com >>

Akom360 wird Leadagentur der AOK Rheinland/Hamburg.
new-business.de >>

Schwartz Public Relations übernimmt für den Londoner Streaming-Channel Cirkus die Launch- und Social-Media-Kommunikation in Deutschland und Österreich.
schwartzpr.de >>

Frank-Walter Steinmeier, Jörg Howe, Facebook-Anzeigen

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier will erklärtermaßen „mit den Bürgern ins Gespräch kommen“ – mit jungen Menschen nun auch über Facebook. Und so startet der Bundespräsident heute Morgen um 8 Uhr seinen Facebook-Auftritt und will – wie bereits während seiner Amtszeit als Außenminister – in dem sozialen Netzwerk über seine Arbeit berichten:

Berichten zufolge wird sich ein Social-Media-Team um den Account kümmern. Steinmeier will sich aber auch selbst äußern – dies werde entsprechend gekennzeichnet.
facebook.com >>; deutschlandfunk.de >>; stern.de >>; horizont.net >>

2. „Wir merken, dass die Geschwindigkeit zunimmt, die Recherche dafür aber abnimmt. Das macht es gelegentlich schwerer für uns zu kommunizieren“, beklagt Daimler-Kommunikator Jörg Howe im turi2.tv-Interview bei der Jahreskonferenz des Netzwerks Recherche. Bei fehlerhafter Berichterstattung besteht seine Pressestelle dann auf Richtigstellung. Gegen das Informationsdefizit gibt Daimler u.a. Workshops für JournalistInnen. Zudem kommuniziert das Unternehmen, trotz einige Bedenken seitens Howe, über soziale Netzwerke wie Twitter – eben „weil es schnell gehen muss“.
turi2.de >>

3. Bei den Kollegen von t3n geben vier Marketing-Experten, Christoph Assmann (Sixt), Florian Litterst (Adsventure.de), Jan Stranghöner (Facebook-Ads-Camp) und Lars Budde (t3n.de), ihre Tipps für Facebook-Anzeigen weiter. Dabei wird deutlich: „Facebook-Anzeigen müssen den Bedarf des Kunden berücksichtigen“ (Assmann), sie „brauchen einen Call-to-Action“ (Litterst) und müssen „sehr kreativ sein“ (Stranghöner). Zudem sollte man sich ihnen in einem „zweischrittigen Prozess“ nähern (Budde).
t3n.de >>

„Influencer Report 2017“, Welt-News per Facebook-Messenger, Hypes

Foto: © Fotolia/vladans

Foto: © Fotolia/vladans

1. Laut dem „Influencer Report 2017“ der Vermittlungsplattform indaHash ist der typische Inlfuencer weiblich (68 Prozent), im Schnitt 21 Jahre alt und studiert (62 Prozent), wohnt zu 60 Prozent in einer Hauptstadt oder Metropole, hat durchschnittlich 19.918 Follower und postet einmal täglich (61 Prozent). Für die Untersuchung wurden im 1. Quartal 2017 mehr als 2.200 Influencer befragt.
labs.indahash.com >>; horizont.net >>

2. Die Welt experimentiert mit einem neuen Service und verschickt News per Facebook Messenger. Für angemeldete NutzerInnen gibt es zweimal täglich einen kurzen Überblick aus drei Meldungen. Das Ganze ist „eine Mischung aus Information und Unterhaltung im Chat-Format“. Per Push aufs Handy oder direkt im Browser auf Facebook will die Welt Menschen mit den „zwei News-Lieferungen einen Anhaltspunkt geben und sie über die wichtigsten Themen des Tages informieren.“
welt.de >>

3. Wie Unternehmen selbst Trends schaffen können, erklärt Vincent Schmidlin, Chief Strategy Officer der Hirschen Group und Managing Director von Vorn Strategy Consulting. Gemeinsam mit Co-Autor und Junior Strategy Consultant Mathias Kowalik benennt er drei Erfolgsprinzipien für Hypes: den Zeitgeist treffen, Mehrwert und einen Zugang schaffen.
horizont.net >>

„Global Entertainment and Media Outlook“, Influencer Marketing bei Microsoft, Virtual Reality

Foto: © Fotolia/gstockstudio

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Laut aktueller PwC-Studie setzt die Medienindustrie digital erstmals mehr Geld um als analog. Laut „Global Entertainment and Media Outlook“ fallen allerdings die Rückgänge der klassischen Erlöse in vielen Unternehmen und Segmenten noch höher aus als die Zuwächse durch digitale Erlöse. „Demnach wachse die Medienindustrie weltweit bis 2021 nur noch mit jährlich um 4,2 Prozent – weniger stark als die Weltwirtschaft insgesamt.“
medien.welt.de >>

2. Influencer Marketing: Magdalena Rogl, Head of Digital Channels, verrät im Interview, warum und wie Microsoft mit Influencern zusammenarbeitet. Auf die Frage nach dem Warum sagt sie: „Sie geben einem Unternehmen Gesicht und Charakter. Das ist heute wichtiger als je zuvor, denn Kommunikation wird durch Social Media zunehmend persönlich. Dabei ist es egal, ob es sich um externe oder interne Influencer handelt. Bei Microsoft setzen wir vor allem auf eigene Mitarbeiter.“
absatzwirtschaft.de >>

3. Storytelling: Virtual Reality gelingt nur mit einer starken Marke, attestiert Springer-Autorin Christine Riedmann-Streitz. Oft wurde die Vorauswahl des Produktes schon durch Algorithmen getroffen. Deshalb hätten manche Marken keine Chance, überhaupt in Betracht zu kommen. Marken, die nicht optimal aufgestellt seien, könnten im Zuge der Einführung virtueller Vermarktungswege an Wirkung verlieren, sagt Riedmann-Streitz mit Blick in die Zukunft.
springerprofessional.de >>

Klaus Eck, die Kirche im Internet, Mitarbeiter-Apps

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Die Schlütersche Verlagsanstalt übernimmt 51 Prozent an der Eck Consulting Group GmbH & Co. KG. Die Agentur heißt heißt künftig d.Tales. Gründer Klaus Eck hält noch 49 Prozent der Anteile und bleibt Geschäftsführer. Damit steigt ein weiteres Medienhaus steigt in das Agenturgeschäft mit Content Marketing ein.
wuv.de >>; prreport.de >>

2. Es sei wichtig, dass Kirche im Internet präsent ist, attestiert der Mediendirektor des Erzbistums Köln Ansgar Mayer. Im Interview mit dem Deutschlandfunk beschreibt er seine Aufgabe u.a. so: „ Im weitesten Sinne, ist das, was wir tun, und was auch ein Gemeindeblatt tut, neudeutsch gesprochen: ‚Corporate Publishing‘. Das hat schon einen klaren Absender und einen klaren Auftraggeber und findet dann natürlich auch in dem Rahmen statt.“
deutschlandfunk.de >>

3. Wie Mitarbeiter-Apps die interne Kommunikation digital und mobil machen, erklärt Martin Böhringer, Mitgründer und Chief Executive Officer von Staffbase. Sein Fazit: „Mitarbeiter-Apps können dabei helfen, den Informationsfluss im Unternehmen zu verbessern und einen internen Austausch auf Augenhöhe zu fördern. Im Sinne der „Employee Experience“ erhöhen sie damit die Mitarbeiterbindung und die Transparenz im Unternehmen. Voraussetzung dafür ist, dass Unternehmen das Potenzial mobiler Kommunikationslösungen erkennen.“
pressesprecher.com >>

Manipulation durch Social Bots, Influencer Marketing, Etats

Foto: © Fotolia/gstockstudio

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Interview-Tipp: Dirk Helbing, Professor für Computational Social Science am Department für Geistes-, Sozial- und Politikwissenschaften sowie Mitglied des Informatik-Departments der ETH Zürich, verrät, NutzerInnen in sozialen Netzwerken durch Social Bots manipuliert werden und stellt heraus: „Sie führen zu Verzerrungen bei der Meinungsbildung und im öffentlichen Diskurs. Sie tragen zu Fake News und Desinformation bei. Es profitieren jene, die Social Bots einsetzen, etwa zu Werbezwecken oder für politische Propaganda.“
pcwelt.de >>

2. Fünf Last-Minute-Tipps für Influencer Marketing gibt’s von Vanessa Bouwman von We are social. Los geht’s mit der Markt- und Zielanalyse. Zudem rät sie, geduldig nach passenden Influencern zu suchen, Nachwuchs- und Mikro-Influencern eine Chance zu geben und die Influencer einzubeziehen.
horizont.net >>

3. +++ Etats +++
crystal communications gewinnt mit dem Reiseanbieter Canvas Club, The Royal Purnama Art Suites & Villas Hotel und dem Charterunternehmen für Luxus-Yachten Ocean Independence AG drei Neukunden aus der Reisebranche.
pr-journal.de >>

w&p Wilde & Partner verteidigt den PR-#Etat für die #ITB Berlin und den ITB Berlin Kongress.
wilde.de >>

Menyesch Public Relations übernimmt Medienarbeit B2B & B2C, #SoMe & Event für die Online-Metzgerei Luma Delikatessen.
m-pr.de >>

Internet Trends Report 2017, „Kitchen Intelligence (by) Maggi“, Business-Events

Foto: © Fotolia/vladans

Foto: © Fotolia/vladans

1. Nur Gaming (51 Minuten/Tag) kann laut aktuellem Internet Trends Report 2017 in Sachen Verweildauer mit sozialen Netzwerken (Facebook: 50 Minuten/Tag) mithalten. Zudem zeigt die Analyse: „Videokonsum steigert die Verweildauer und zieht mehr Aufmerksamkeit auf sich.“
futurebiz.de >>

2. Maggi setzt im Marketing auf Künstliche Intelligenz und entwickelt einen Bot für Rezepte und Fragen rund ums Kochen. das Team von W&V hat Kim, abgeleitet von „Kitchen Intelligence (by) Maggi“, getestet: Dabei stellt sich der Bot als „passabel“ heraus. Nachholbedarf bestünde demnach bei Anmerkungen zu den vorgeschlagenen Rezepten.
wuv.de >>; linkedin.com >>

3. Warum sich die Organisation von Business-Events lohnt, erklärt Monika Zehmisch. So lassen sich auf solchen Veranstaltung beispielsweise eigene Fachthemen vermitteln, die Reputation als Unternehmen, Experte oder Arbeitergeber lässt sich steigern und es besteht direkter Kontakt zu den Gästen.
pr-gateway.de >>

Agof, Influencer-Typologie, Snapchat-Storytelling

Foto: © Fotolia/gstockstudio

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Daily Digital Facts: Ab Juli veröffentlicht die Arbeitsgemeinschaft Onlineforschung (Agof) erstmals tagesaktuelle Nutzungsdaten von Onlinemedien. Jeden Morgen sollen alle Online-Werbeträger des Agof-Universums dann tagesaktuelle Reichweiten- und Strukturdaten bekommen. Die Werte sollen „genauso valide, verlässlich, methodisch einwandfrei und vergleichbar“ wie bisher, wo sie noch mit mehrmonatigem Verzug erscheinen.
horizont.net >>; internetworld.de >>

2. Promi, Trendsetter, Fachmann, Vorbild oder Local – Markus Teschner definiert fünf Typen von Influencern und erklärt, wie Unternehmen anhand dieser Typologie die passenden Influencer finden können. Dabei rät er: „Vor allem für die erste Influencer-Marketingkampagne kann es sich lohnen, statt auf Prominente, die sich ihre Dienste teuer bezahlen lassen, auf verschiedene Micro-Influencer zu setzen. Sie sind zum einen günstiger und zum anderen können sie mitunter eine höhere Engagement-Rate erzielen.“
unternehmer.de >> via osk.de >>

3. Was hat Snapchat mit Storytelling zu tun? Jana Stallmann hat die Antwort. Als Best-Practice-beispiel zieht sie Eva Schulz heran, die als Snapchat-Reporterin für „hochkant“, den Snapchatkanal von „funk“, einem Online-Format von ARD und ZDF für 14- bis 29-Jährige, unterwegs ist. Laut Schulz gibt es „auf keinem Netzwerk so konstruktive und intensive Interaktion mit den Followern wie auf Snapchat.“
pr-fundsachen.de >>

Maggi, Leonardo Hotels, Leitfaden zur Digitalisierung

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Maggi baut sein Kochstudio in Frankfurt um. Künftig sollen dort Filme für Social Media entstehen. „Das hier ist der erste begehbare Food-Blog“, so Maggi-Deutschlandchef Roel Annega. Für Maggi zeigen bereits sechs Ernährungswissenschaftlerinnen in Blogs und Videos persönliche Rezepte und Koch-Tipps, die Videos aus dem Kochstudio soll den „Social-Media-Aktivitäten mehr Leben verleihen“.
handelsblatt.com >>

2. Die Leonardo Hotels setzen in der internen Kommunikation auf eine Mitarbeiter-App. Einblicke liefert dieses Interview HR-Chefin Anke Maas und Berater Andreas Slotosch. Anke Mass berichtet, unternehmensbezogener Content laufe dabei besonders gut: „Wenn der Chef seine Weihnachtsbotschaft sendet, hat der sofort 52 Likes. Inzwischen nutzen das Marketing und Sales aktiv: Sie rufen ihre Teams bei Vertriebsaktionen dazu auf, sie zu posten, dann nehmen das auch andere Regionen wahr.“
pressesprecher.com >>

3. Digitalisierungshilfe für den Mittelstand: Der Digitalverband Bitkom hat seinen kostenlosen Leitfaden „In 10 Schritten digital“ neu aufgelegt.
bitkom.org >>

ZDI talents, Storytelling in Jahresberichten, Etats

Fotolia#gstockstudio_97205096_3vor6_Dienstag_920x448px1. Das ZDF startet am 1.6. mit der Initiative „ZDI talents“ („Zweites Deutsches Internet“) und will sich so mit Webvideo-MacherInnen vernetzen. Diese Nachwuchsinititaive umfasst den monatliche Wettbewerb „Cash & Quote Award“, das interaktive Serviceangebot „School of Content Creation“ und „„First Steps Lerchenberg“ mit Informationen über Förder- und Ausbildungsmöglichkeiten. Für die Möglichkeit, „sich abseits von kommerziellen Zwängen auszuprobieren“ erhofft sich ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler neue Impulse fürs Programm.
presseportal.de >>; talents.zdf.de (ab 1.6. online)

2. Storytelling in Jahresberichten – wie sich mit Zahlen Geschichten erzählen lassen, zeigt das Team von Mashup Communications. Helfen können dabei mutige oder lustige Bilder, Reportagen oder spannende Interviews und natürlich Mitarbeiterporträts.
mashup-communications.de >>

3. ++ Etats +++
fischerAppelt begleitet die Jubiläumskommunikation zum 100. Jubiläum von Viessmann.
pr-journal.de >>

C3 Creative Code and Content baut für die Sandwich-Kette Subway die Website „Dein Subway“ zum integrierten Content-Hub aus.
new-business.de >>

Hausbrandt beauftragt die Agentur D, M & B mit der Umsetzung einer internationalen Neupositionierung der Marke.
horizont.at >>