Newsletter

Landau Media Insights

Update zum LinkedIn CEO-Navigator von Landau Media

Welche CEOs aus DAX und MDAX nutzen LinkedIn regelmäßig als Kommunikationskanal? Wie und zu welchen Themen äußern sie sich? Wie ist dort Erfolg zu bewerten? Das sind nur drei Fragen, die der Medienbeobachter Landau Media im Rahmen seines LinkedIn-CEO-Navigators untersucht hat.

Nun wurde ein Update der Studie nachgereicht. Oliver Plauschinat, Head Of Business Development bei Landau Media zeichnet verantwortlich für die Untersuchung. Dr. Jan Erik Sass von der Kommunikationsagentur Lautenbach Sass wiederum ordnet die Ergebnisse aus Sicht eines Beraters ein. Wir haben mit beiden Herren über den LinkedIn-CEO-Navigator sprechen können und sie unabhängig voneinander befragt. Ton ab!

Weitere Infos zum LinkedIn CEO Navigator finden Sie jetzt über den Link, den wir hier für Sie hinterlegt haben. Wir wünschen schon mal maximal erleuchtende Lektüre.

Auf medienrot.de haben wir ebenfalls einige Infos zum LinkedIn-CEO-Navigator zusammengetragen.

Wenn Ihr Fragen rund um den medienrot Podcast habt, dann schickt sie gern an: redaktion@medienrot.de

Landau Media: landaumedia.de
LinkedIn: linkedin.com/company/landau-media
Twitter: twitter.com/landaumedia
Facebook: facebook.com/landaumedia

Producerin: Dörte Milde; Schnitt, Redaktion & Moderation: Jens Stoewhase; Produktion: Rabbit Publishing

Sehr speziell: PR für Outdoor und Glamping

Camp Komm, das ist die junge PR-Agentur von Ina Bohse und Karolin Turck. Die beiden Kommunikations-Profis mit über zehn Jahren PR- und Text-Erfahrung in der Touristik und viel Begeisterung für alle Themen rund um Camping und Outdoor haben sich in Hamburg selbständig gemacht, um genau dieser Camping- und Outdoor-Tourismuswelt als Dienstleisterinnen in Sachen Kommunikation zur Verfügung zu stehen.

Aktuelle Marktstudie zur Zukunft von PR: Auf diese Trends setzen BranchenexpertInnen

Welche Trends beschäftigen die Branche? Podcast, Influencer, Kurzvideos – welches Format birgt das größte Potenzial für die PR? Worauf kommt es bei der PR-Arbeit wirklich an? Für die Marktstudie „Zukunft der PR: Wie wird sich die PR-Branche in den kommenden Jahren verändern?“ hat das Software-Start-up aclipp zusammen mit dem Medienbeobachter Landau Media mehr als 200 PRlerInnen aus der gesamten DACH-Region befragt. Die Studie zeigt, wie KommunikatorInnen derzeit arbeiten, welche Trends auf die Branche zukommen und wie PR-Arbeit weiter erfolgreich sein kann.

Ein Leben nach der eigenen Firma und was Männer davon lernen können

Foto: Tom Wagner

Fränzi Kühne ist heute Sprecherin und Buchautorin, Aufsichtsrätin, Firmengründerin und Investorin – früher war sie eine der GründerInnen der Agentur TLGG. Im nun folgenden Interview spricht sie mit Jens Stoewhase sowohl über ihre verschiedenen Jobs heute, als auch über das Abgeben von und bei TLGG.
Darüber hinaus dreht sich das Gespräch kurz um die Bundestagswahl und widmet sich einem kleinen Experiment. Denn Fränzi Kühne hat das Buch geschrieben: „Was Männer nie gefragt werden – Ich frage trotzdem mal.“ Deshalb bat Stoewhase sie, ihm Fragen zu stellen, die er als Mann vermutlich nie zuvor gestellt bekommen hat.

Und damit nun zum eigentlichen Gespräch – Ton ab!

Podcast bei iTunes abonnieren >>
Die aktuelle Folge bei Spotify anhören >>
Podcast bei Overcast abonnieren >>
Podcast als RSS-Feed abonnieren >>

___

 

Wenn Ihr Fragen rund um den medienrot Podcast habt, dann schickt sie gern an: redaktion@medienrot.de

Landau Media: landaumedia.de
LinkedIn: linkedin.com/company/landau-media
Twitter: twitter.com/landaumedia
Facebook: facebook.com/landaumedia

Wie macht man das Produkt Strom emotional?

Stefan Moriße arbeitet seit 10 Jahren für den Energiekonzern E.ON. Dort ist er inzwischen Unternehmenssprecher für den Vertriebsbereich des Konzerns. 10 Jahre sind eine lange Zeit in der Kommunikationsbranche. Deshalb wollten wir wissen, was dahinter steckt. 

BarCamp der Kommunikationsbranche: DPRG Zukunftsforum 2021 live in Hamburg

+++ UPDATE VOM 20.09.2021 +++
Das DPRG Zukunftsforum pausiert 2021. Zur Begründung verwiesen DPRG-Präsident Norbert Minwegen und Johann Oberauer, Verleger des Medienfachverlags Oberauer und Ausrichter der Veranstaltung, auf die geringe Zahl der Anmeldungen. „Damit haben uns die Mitglieder ein Signal gegeben: Entweder ist die Zeit noch nicht reif, quer durchs Land zu fahren. Dienstreisen sind vielerorts weiter stark reglementiert oder der September ist der Monat, in dem alle Termine der vergangenen 18 Monate stattfinden. Wir haben daher abgewogen und sagen schweren Herzens das diesjährige Zukunftsforum ab. Einer möglichen Digitalisierung des Formats steht die DNA des Zukufo – die persönliche Begegnung – entgegen.“ Die Planungen konzentrieren sich jetzt auf 2022.
dprg.de >>

Im letzten Jahr noch rein digital, findet in diesem Jahr das DPRG Zukunftsforum am 29. und 30. September wieder live in Hamburg statt. Austragungsort des in Kooperation mit Landau Media geplanten Events ist mit der Hamburg Media School eine im Herzen der Hansestadt gelegene und mit der Digital- und Medienwirtschaft bestens verzahnte Hochschule.
Auch in diesem Jahr werden in der mittlerweile 7. Ausgabe der Veranstaltung Trends, Top-Themen und Entwicklungen im Berufsfeld professioneller Kommunikation im Rahmen diverser Formate, wie den Future Labs, Workshops oder dem immer wieder gern gesehenen Barcamp, welches den Gästen eine Plattform zur Präsentation eigener Themen bietet, zum Besten gegeben.

Landau Media startet Podcast Monitoring

Faszination Podcasts. Der Markt wächst und wächst. Das Audio-Format im Netz ist längst kein Trend mehr, sondern gehört zum Alltag von rund 26 Prozent aller Deutschen. Für viele HörerInnen sind Podcasts eine wichtige Nachrichten- und Unterhaltungsquelle und enthalten wichtige Informationen, die KommunikatorInnen sich nicht entgehen lassen sollten. Der Podcast ist zudem ein besonders nachhaltiges Medium, weil sich die ZuhörerInnen im Schnitt 20 Minuten lang mit einer Marke oder einem Unternehmen intensiv beschäftigen. Deshalb gehört die Präsenz in Podcasts bereits zum Kommunikationsmix in vielen Unternehmen. Eine Analyse lohnt sich allerdings nicht nur fürs Kampagnen- oder Brandmonitoring, sondern auch um mögliche InfluencerInnen und Trends frühzeitig zu erkennen.