Newsletter

Profis geben ihre Tipps und Tricks weiter

Den ROI von Customer Experience Management bestimmen: Zufriedenheit ist bares Geld wert

Foto: © AdobeStock/Nuthawut

Gerade in Krisenzeiten müssen sich Unternehmen ihre Marktposition hart erkämpfen – und sie vehement verteidigen. Denn Produkte und Anbieter sind immer leichter austauschbar. Darum lohnt es, einmal gewonnene Kund:innen zu binden und fortwährend zu begeistern. Unternehmen, denen das gelingt, agieren in schnelllebigen Zeiten sehr viel erfolgreicher. Beobachtungen der globalen Wirtschaft im Verlauf der Jahre nach der Finanzkrise 2007 belegen, dass sich Customer Experience (CX) Leader bezüglich ihrer kumulativen Gesamtrendite deutlich von jenen absetzen, die keinen Fokus auf Customer Centricity und Kund:innenzufriedenheit legen. Dennoch benötigen Strategen oft noch jede Menge Überzeugungsarbeit, um Investitionen in den Erfolgsfaktor Customer Experience Management zu rechtfertigen.

Klick und weg! Fünf Tipps, wie Versicherer die Kundenabwanderung eindämmen

Illu: © AdobeStock/ Nuthawut

InsurTechs und Vergleichsportale machen es Versicherungskunden immer leichter, mit wenig Aufwand zum nächstgünstigeren Anbieter zu wechseln. Nur mit einem tiefen Verständnis für die immer vielfältigeren Konsum- und Kommunikationsgewohnheiten sowie technologischen Möglichkeiten lässt sich der Kundenabwanderung – in Englisch Churn – entgegenwirken. Versicherungsanbieter benötigen dazu nicht nur eine kundenzentrierte Unternehmensphilosophie, sondern auch die richtigen Technologien, um die Gesamtheit aller Erfahrungen, die Kund:innen mit ihnen machen, zu managen.

5 Tipps, wie man gute MitarbeiterInnen findet und bindet

Illustration: © AdobeStock/vpif

Wer sich einen qualifizierten Mitarbeiter angelt, ist schon einmal ein gutes Stück weiter. Wer den passenden Kandidaten dann auch noch langfristig an sich binden kann, hat sein Ziel erreicht. Die Münchner Kommunikationsagentur PR-COM erklärt, wie Unternehmen den War for Talents gewinnen.

Wie Multilingualisierungstools die kommunikative Reichweite vergrößern

Foto: © AdobeStock/buravleva_stock

In der globalisierten Welt wird auch die Kommunikation immer komplexer. B2B-Marketer müssen dafür sorgen, dass sie den Empfänger nicht nur erreichen, sondern, dass er sie versteht. Wie gelingt das in einer Welt, in der es über 7.000 gesprochene Sprachen und Dialekte gibt? Reduzieren Unternehmen ihren Content auf wenige Hauptsprachen, schränken sie die Reichweite ihrer Kommunikation empfindlich ein. Dabei könnten sie mit innovativen Technologien ihre Video- oder Audio-Inhalte automatisch übersetzen, untertiteln, transkribieren und weiterbearbeiten – und so die Zielgruppe in ihrer Muttersprache erreichen.

Die Big Five der Kundenzufriedenheit

Foto: © AdobeStock/Kenstocker

Wesentlich für den Erfolg eines Unternehmens ist die Zahl der zufriedenen Klienten. Glückliche Käufer gewährleisten den Abverkauf der durch das Unternehmen angebotenen Produkte und Dienstleistungen und übernehmen eine essentielle Rolle im Weiterempfehlungsmarketing. Wer es schafft, seine Mandanten zu begeistern, hat gute Chancen auf weitere Geschäftsbeziehungen. Fallen überzeugende Produkte, leistungsstarke Services und wertschätzender Kundenaustausch erst einmal positiv auf, klopfen bereits potentielle Neukunden an.

Führen Sie schon? Boris Grundl identifiziert zehn Führungspersönlichkeiten, die die Entwicklung befähigender Firmenkulturen hemmen

Foto: © AdobeStock/Vitalii Vodolazskyi

Führungsstile unterscheiden sich zwar wie die Menschen dahinter, dennoch kennt jede:r mindestens einen bestimmten Typus, der häufig in Chefetagen sitzt. Führungskräfte-Coach Grundl betrachtet zehn häufige Erscheinungsformen und zeigt Änderungspotentiale auf. Wichtig für alle: eine positive Grundhaltung gegenüber Veränderungen aufzubauen.

HiredIn – Erfolgreiches Recruiting auf LinkedIn

Die Zeiten von Obstkorb und Kicker als Benefit sind vorbei. | Bildrechte: ReachIn Network/pixabay/HeVoLi/difotolife

„We are hiring“ – auf verzweifelter Suche nach Mitarbeitenden platzieren Unternehmen ihre Gesuche in jeder Zeitung und auf jeder Website, die sich ihnen bietet. Dass dieses Vorgehen nicht zwangsläufig Erfolg verspricht, davon können RecruiterInnen ein Lied singen. Zwischen Headhunter und Jobplattformen übersehen Suchende jedoch die Chance, die das größte Business-Netzwerk der Welt bietet. Dos und Don’ts für das Network-Recruiting erklärt LinkedIn-Experte Philipp Schultz von ReachIn Network.

Betont aufgeschlossen und bitte keine Klischees! 5 Tipps für eine inklusive Karriereseite

Foto: © AdobeStock/NDABCREATIVITY

Vielfalt ist Stärke. Dieser Grundsatz hält auch langsam in der Arbeitswelt Einzug, wo Menschen mit Handicap immer stärker in den Fokus rücken. Doch dort wo alles startet, den Karriereseiten, findet sich noch Verbesserungspotenzial, um Menschen mit Behinderung auf Augenhöhe anzusprechen. Tipps für eine inklusive Karriereseite gibt’s von PR- und Storytelling-Expertin Nora Feist.

Vom Shopper zum Influencer: Das ist Consumer-to-Consumer Marketing

Foto: © AdobeStock/Nastassia


Der Shopper Experience Index (SEI) 2022 von Bazaarvoice identifiziert eine immer wichtiger werdende Art des Marketings: Consumer-to-Consumer(C2C). Das bedeutet, dass Shopper andere Kunden inspirieren und damit die neuen Produktverkäufer sind und vorproduzierter Marketing-Content von Brands an Bedeutung verliert. Oder wie es Bazaarvoice-CEO Keith Nealon formuliert: „Die Brand gehört nicht mehr dem Unternehmen“. Fabian Eckerl, VP Sales und Regional Lead Central Europe, erklärt was es mit C2C-Marketing auf sich hat und wie Unternehmen davon profitieren können.