Newsletter

Profis geben ihre Tipps und Tricks weiter

3 TED-Vorbilder für gelungenes Storytelling in Reden

Foto: © Fotolia/kasto

Reden können spannend sein, mitreißen, begeistern und in Erinnerung bleiben. Martin Luther King Jr.s „I Have a Dream“, die berühmte Stanford-Rede von Steve Jobs oder Barack Obama haben es vorgemacht. Doch was macht eine Rede erfolgreich? Wie Redner die Leute in ihren Bann ziehen, lässt sich immer wieder bei TED Talks, der bekanntesten Vortragsreihe der Welt, beobachten. Wissenschaft, Kunst, Wirtschaft – dank Storytelling schaffen die Redner es, die Zuhörerschaft in ihren Bann zu ziehen. Diese drei TED-Talks zeigen, wie man Menschen faszinieren kann.

Effiziente Besprechungen und warum es sie eher selten gibt.

„Was zum … mache ich hier eigentlich?” – Haben Sie auch schon einmal in einer Besprechung gesessen und sich genau diese Frage gestellt? Effiziente Meetings können ein Team weiterbringen, können den Ablauf eines Projektes ordnen und Fragen klären – ineffiziente Besprechungen hingegen sind reine Zeitverschwendung und kosten das Unternehmen eine Menge Geld. Letzteres scheint (leider) häufiger der Fall zu sein.

Wenn Personaler im Mai kommunizieren …

Foto: © Fotolia/Patrick Daxenbichler

… dann geht es unter anderem um Vorurteile von Algorithmen, Gründe gegen Frauen, Jobs für Penisse, Erziehung durch Unternehmen, DSGVO-BS, Resilienz statt Spaß und eine App fürs Jahresgespräch.

Recruiting

Algorithmen mit Vorurteilen? Das Start-up Pymetrics aus New York hat eine Software entwickelt, die erkennen kann, ob Algorithmen „Vorurteile“ haben. Diese Software hat das Unternehmen nun frei zugänglich zum Download bereitgestellt. Vor allem, wenn in Personalauswahl und -entwicklung immer öfter künstliche Intelligenz zum Einsatz kommt, stellt sich die Frage, wie vorurteilsfrei denn die Algorithmen eigentlich sind. 

Google für Jobs. Bisher bezeichneten viele Recruiter ja Indeed als Google für Jobs. Die müssen sich nun was anderes einfallen lassen, denn Google macht ein Google for Jobs. Florian Behn von Go-Hiring hat bei Haufe.de aufgeschrieben, wie sich dadurch die Stellensuche verändert – und damit auch das Recruiting.

Jobs auf Facebook. Aber natürlich schläft auch die zweite große Datenkrake nicht und sieht zu, dass sie ein möglichst großes Stück vom HR-Marketing-Kuchen abbekommt. Stefan Scheller hat sich angeschaut, wie das so geht.

In die Zukunft mit HR

Warum nicht mal ’ne Frau? Die britische Regierung hat eine Studie beauftragt, die herausfinden soll, warum in den größten Unternehmen des Landes so wenige Frauen in Führungspositionen tätig sind. Zur Halbzeit der nach ihrem Vorsitzenden (!) Alexander Hampton benannten Untersuchung veröffentlicht man jetzt die „besten“ Ausreden.

No Jobs for Cocks. Etwas unsubtiler geht ein Team der Agentur Jung von Matt zu Werke und versucht herauszufinden, warum Frauen eigentlich immer noch 16 Prozent weniger verdienten als Männer. Schlussfolgerung: Das kann nur am (kleinen?) Unterschied liegen:

Eine unzensierte Version des Videos hat das Webdesign-Magazin PAGE.

Nicht so FAQ. Die Agentur R/GA hat sich des Themas Diversity angenommen und zur Förderung der Vielfalt in den eigenen Reihen und in der gesamten Branche ein Video und ein Kartenspiel entwickelt: Not so FAQ – Die nicht so oft gestellten Fragen. Um Beispiel: „Wurdest du schon einmal aufgrund deiner äußeren Erscheinung beurteilt oder eingeschätzt?“ So sollen Vorurteile und Benachteiligung zur Sprache kommen.

Was geht!? Die HR-Konferenz-Saison ist in vollem Gange und Eva Stock von hrisnotacrime.com wagt einen ersten Rückblick und eine Bestandsaufnahme: Wo stehen wir als Profession denn wirklich?

People Analytics und Employee Experience? Wie lässt sich mit Datenanalysen die Reise des Mitarbeiters durch sein Unternehmen besser verstehen und steuern? Ein Interview von Prof. Peter M. Wald mit functionHR-Geschäftsführer Daniel Mühlbauer – im Leipziger HRM Blog.

Neues Arbeiten

Unternehmen Erziehung. Es ist noch immer an der Tagesordnung: Firmen versuchen, ihre Mitarbeiter zu erziehen. Sei es durch plumpe Inzentivierung („Performance Management“) oder bis zur Unkenntlichkeit abstrahierte „Werte“ und „Unternehmenskultur“. Warum tun sie das, und was sagt das über die Probleme moderner Organisationen aus? Stefan Kühl von der Universität Bielfeld hat in der Süddeutschen darüber geschrieben – und hier findet sich eine Version mit Literaturverzeichnis.

App statt Jahresgespräch. Totgesagte leben länger – so offenbar auch das allseits verhasste und mittlerweile von den meisten Unternehmen auch als sinnlos erkannte Jahresgespräch. Nun kann man es (endlich) durch eine App ersetzen.

DS**O. Ich wollte eigentlich nichts dazu schreiben, da vor allem online ein Sturm an Panikmache zur „neuen“ Datenschutzgrundverordnung tobt. Der Sächsische Datenschutzbeauftragte, hat nun allerdings mal einige dieser Fehleinschätzungen zusammengesucht und auseinandergenommen. Beruhigend.

Kein Spaß! Wir alle kennen die Frage: „Und der Job? Macht Spaß?“ Dass es eigentlich eher um „Resilienz“ gehen sollte, schreibt Ephrat Livno bei Quartz wunderbar zusammen.


sebastian-dietrich-s
Über den Autor: Sebastian Dietrich studierte Politik und Publizistik- und Kommunikationswissenschaften in Potsdam und Berlin. Er arbeitet seit über zehn Jahren an der Schnittstelle von Human Resources und Public Relations, auf Agentur- wie Unternehmensseite.

Stiftungskommunikation

Wo stehen Stiftungen kommunikativ in der digitalen Ära? Mit seiner Analyse von gut 200 Stiftungen auf knapp 200 Seiten liefert der Autor Dominik Ruisinger dazu eine lesenswerte Standortbestimmung – die meiner Ansicht nach auch auf viele Mittelständler passt. Untersucht hat Ruisinger vor allem Corporate Websites, die Auffindbarkeit von Inhalten in Suchmaschinen und die Social-Media-Arbeit von Stiftungen. Und: Wie strategisch gehen die Stiftungen an ihre digtiale Kommunikationsarbeit heran?

Fünf Podcasts, die man für Corporate Podcasts adaptieren kann

Foto: © Fotolia/Kaarle

Podcasts sind ein spannendes Format und auch ein kleines Steckenpferd bei medienrot.de: Jens Stoewhase hört sehr viele und produziert auch den medienrot-Podcast. Er hat fünf verschiedene Formate ausgesucht, die sich in adaptierter Form für Audio-Formate von Unternehmen oder Organisationen anbieten. Dabei darf man davon ausgehen, dass in der Liste auch persönliche Lieblinge des Autors auftauchen. Gleichzeitig gilt die Liste dieser fünf auch als Hörempfehlung …

Junge Freiberufler in der PR

Foto: © Fotolia/artinspiring

Ich möchte niemanden mehr über mir, ich brauche höchstens jemanden neben mir. Solche Aussagen höre ich in der letzten Zeit oft. Und zwar von Menschen, die kaum ihren Studienabschluss in der Tasche haben, aber bereits auf eigene Rechnung Dienstleistungen in der Kommunikation anbieten. Auch die erste Ausbeute an Nominierungen für die aktuelle Runde der Talentsuche #30u30 enthält eine bemerkenswerte Anzahl junger Freiberufler und Gründer der Kommunikationsbranche. Das ist diese Saison neu.

Mitarbeiterzufriedenheit – 6 Fehler, die Sie vermeiden können

Foto: © Fotolia/SFIO CRACHO

Zeiten ändern sich. Ein Wertewandel geht durch unsere Gesellschaft. Wo man vor einigen Jahren Arbeitsleistung noch als eine Art Tauschmittel sah – Arbeitskraft gegen Bezahlung – so sucht man heute nach mehr. Man will seine Berufung finden, etwas das Spaß macht, einen Job, in dem man die eigenen Stärken einsetzen kann, der gut entlohnt wird und glücklich macht. Ist doch nicht zu viel verlangt, oder?

Diese Einstellung zwingt viele Unternehmen dazu umzudenken und sich ernsthafte Gedanken über Maßnahmen zur Besserung der Mitarbeiterzufriedenheit zu machen.

Visuelles Storytelling: 5 Tools für Präsentationen jenseits von PowerPoint

Foto: © Fotolia/THANANIT

Storytelling als Mittel, um Informationen einfach, schnell, ansprechend und unkompliziert zu erklären, ist längst kein Geheimtipp mehr. Doch dabei reicht es nicht eine packende Geschichte im Kopf zu haben. Vielmehr wollen andere begeistert und mitgerissen werden. Passende Grafiken, Bilder und Videos sind hier der erste Schritt, um dafür zu sorgen, dass harte Fakten und trockene Datenmassen besser in Erinnerung bleiben.

Liegen die Story und der richtige visuelle Content vor, geht es darum, andere mit der eigenen Geschichte zu fesseln. Die vermeintlich einfachste Lösung: PowerPoint. Kennt jeder, nutzt jeder. Das Problem: Wer kann sich wirklich noch daran erinnern, was das Thema der letzten PowerPoint Präsentation war? Das immer gleiche Format und die oftmals eintönige Darstellung sorgen schnell für Langeweile und Gleichgültigkeit. Die folgenden fünf Tools bieten neue Wege, wie Storys im Gedächtnis bleiben.

Was junge Talente beschäftigt

Foto: © Fotolia/Robert Kneschke

Ich bin wieder aktiv auf der Suche. Wir starten nämlich gerade in die sechste Saison der PR-Nachwuchsinitiative #30u30, für das Sie gerne hier junge Talente aus der Branche vorschlagen können. Ich tue mich täglich in dem wachsenden Alumni-Netzwerk der Initiative um, beobachte, wie aus Nachwuchshoffnungen junge Führungskräfte werden. Für die aktuelle Ausgabe des PR Report habe ich mit Teilnehmern der ersten Generation der Initiative gesprochen. Ein paar Gedanken möchte ich hier teilen.