Newsletter

Profis geben ihre Tipps und Tricks weiter

Basis-Content-Modell: Weil den Customer die Journey nicht interessiert

Basis-Content-Modell (© Möller Horcher Kommunikation)

Wenn es Unternehmen gelingt, die Reise ihrer Kunden mithilfe theoretischer Ansätze, wie etwa dem Stufenmodell der Customer Journey, zu rekonstruieren, haben sie ihr Content Marketing auf eine solide Basis gestellt. Das Problem: Kunden und Interessenten interessiert es nicht, was in der Theorie gut funktioniert. Eine individuelle Kundenreise verläuft in der Regel nicht geradlinig entlang des Modells, sondern gestaltet sich hochgradig dynamisch: Im Verlauf ihrer Kaufentscheidung überspringen Interessenten Stufen, durchlaufen sie doppelt oder gehen eine Stufe zurück. Um potenzielle Kunden dennoch bestmöglich bei ihrer Reise zu begleiten, braucht es eine praxiserprobte Umsetzungsstrategie: das Basis-Content-Modell.

HR-Leseliste für Oktober 2020

Foto: © AdobeStock/JHVEPhoto

Auch im September gab es wieder reichlich Lesestoff für alle HR- und Kommunikationsinteressierten. Diesmal geht es unter anderem um Google und Corona, Stellenabbau, Purpose, Nein-Sagen, Ost-West-Gehälter und wackelige Karriereleitern.

Arbeit und Pandemie

Viele HR-Abteilungen stehen – vor allem in Start-ups erstmals – vor der Herausforderung, in der Corona-Pandemie Stellen streichen und Mitarbeitende entlassen zu müssen. Was rechtlich und kommunikativ dabei zu beachten ist, steht in einem Gastbeitrag von Johannes Simon, Arbeitsrechtler bei der Kanzlei Taylor Wessing im Magazin Human Resources Manager.

Google glänzte immer mit allerlei Annehmlichkeiten in seinen Büros: Vollpension, Massagen, Auto- und Fahrradreparaturen; alles damit die Mitarbeitenden gern und viel vor Ort sind. Wie man nun aber mit Corona und Homeoffice umgeht, schildert der Chief Innovation Evangelist des Internetkonzerns Frederik Pferdt im Interview mit dem Manager Magazin.

Mit HR in die Zukunft

Der Organisationssoziologe und Berater Stefan Kühl hat im Interview mit dem Handelsblatt über Purpose und andere Management-Buzzwords gesprochen – und warum Purpose eigentlich schon vor Corona tot war. [via Prof. Nico Rose auf Twitter]

Nein-Sagen will gelernt sein. Zu viele Menschen scheuen Konflikte oder stimmen aus (falschem) Pflichtbewusstsein Aufträgen zu – beruflich wie privat. Einige Tipps, wie man das vermeiden kann, gibt ein Artikel bei NPR [engl.], dem öffentlichen Fernsehen der USA. [via Stefan Wolpers auf Twitter].

Dreißig Jahre Deutsche Einheit haben wir Anfang Oktober gefeiert. Allerdings gibt es beim Gehalt noch immer Lücken zwischen Ost und West, wie Gehalt.de herausgefunden hat.

Mut oder Vertrauen – oder beides? Was braucht es in Organisationen, um Wandel erfolgreich zu meistern? Jan Oßenbrink macht sich auf HR4Good ein paar Gedanken dazu. [via Marcel Rütten auf Twitter]

Recruiting

„Kein/e AbteilungsleiterIn konnte mir jemals den wirklichen Unterschied zwischen vier und fünf Jahren Berufserfahrung erklären“, schreibt Katarina Kibben auf Twitter und liefert ein YouTube-Video [engl.] mit, dass bessere Methoden aufzeigt, Erfahrungen von KandidatInnen einzuschätzen.

Die Sparkasse Birkenfeld gelangte vor Jahren zu unrühmlicher Bekanntheit in der einschlägigen Personalmarketing-Szene: Auf einer Anzeige, die für neue Mitarbeitende werden sollte, thronten zwei Herren am oberen Ende einer (Karriere-) Leiter, die gehalten gestützt wurde von fünf Frauen. Und jetzt kommt Lidl …


sebastian-dietrich-s
Über den Autor: Sebastian Dietrich studierte Politik und Publizistik- und Kommunikationswissenschaften in Potsdam und Berlin. Er arbeitet seit über zehn Jahren an der Schnittstelle von Human Resources und Public Relations, auf Agentur- wie Unternehmensseite.


#30u30 2020. Vier Gedanken zu meinem Boutique-Ansatz.

Branchentreffs sind rar derzeit, aus Gründen. Immerhin: Der Kommunikationskongress war live, wenn auch vor Ort in Berlin nur mit einem Bruchteil des Publikums, das da sonst aufläuft. Auch die DPRG reichte neulich ihre PR-Preis-Verleihung, die im Frühjahr hätte stattfinden sollen, in einem exklusiven Rahmen nach. Und der vertraute Rahmen tat der Sache gut, wie ich höre.

Und anders geht es eben derzeit nicht, das gilt auch für das PR-Nachwuchsnetzwerks #30u30, das ich gestalte. In einem normalen Jahr machen Treffen das Netzwerk erlebbar, insbesondere unser #30u30-Camp mit vielen Dutzend jungen Talenten, die kommen. In diesem Jahr haben wir uns für eine Reihe von Boutique-Veranstaltungen entschieden, die wir vergangene Woche bei fünf Gastgebern aus der Branche in drei unterschiedlichen Städten gemacht haben. Parallel.

Das erste Fazit ist positiv, wenn auch noch Luft nach oben ist. Vier Gedanken dazu will ich hier teilen:

Surf ‘n’ Hijack – wie man die Medienwelle reitet und was hat eigentlich Newshijacking damit zu tun?

Foto: © AdobeSTock/Jacob Lund

Es gibt diese Momente, bei denen man sich gerade mit einem neuen Thema auseinandersetzt und es plötzlich medial aufgegriffen, öffentlich diskutiert und verhandelt wird. Wer diesen glücklichen Umstand nutzt und auf die sich anbietende mediale „Welle“ steigt, um sich in die Diskussion einzubringen, der betreibt nichts anderes als Agenda Surfing.
Wer sich nicht auf sein Glück verlassen möchte, kann mit ein paar Kniffen nicht nur diese Welle früher erkennen, sondern sein ganzes Team mit auf den nächsten Ritt nehmen. Hier erfahren Sie wie.

HR-Leseliste für September 2020

Foto: © AdobeStock/mapoli-photo

Auch im September muss sich niemand langweilen, denn es gibt einiges zu lesen zu den Themen Resilienz, toxische Positivität, ethische Führung, OKRs, Manager.readme, und die DIN für Video-Interviews.

Dominik Ruisinger: „Die digitale Kommunikationsstrategie“ – Ein Buch über den Wandel

Auf meinem Schreibtisch liegt die neue Auflage von Dominik Ruisingers Handbuch „Die digitale Kommunikationsstrategie“, und es ist vor allem ein Buch über Veränderung geworden: Wo kreuzen sich Kommunikation und die digitale Transformation von Geschäftsmodellen? Wo müssen Führungskräfte heute umdenken, und wie erreichen sie, dass ihre Mitarbeiter mitziehen? Wie fange ich an mit der Strategieentwicklung für die Unternehmenskommunikation? Wie steht es aktuell um den digitalen Wandel in Deutschland – und um den in unserer Branche?

Pitch-Etiquette: Do’s and Don’ts bei der Medienansprache

Foto: © Unsplash/John Schnobrich

Das tägliche Brot der Arbeit in einer PR-Agentur ist der Kontakt zu Journalist*innen – das sogenannte „Pitchen“. Launcht ein Kunde ein neues Produkt, investiert in einen neuen Absatzmarkt, schließt eine Finanzierungsrunde ab, möchte eine Stellungnahme zu einem aktuellem Thema geben oder hat andere relevante News zu berichten, wird von PRler*innen eine Strategie entwickelt, wie die Nachricht auf dem kürzesten und effektivsten Wege den entsprechenden Medien zur Verfügung gestellt werden kann. Abhängig von der Art des Themas stehen dafür verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Zunächst muss entschieden werden, für welche Medien die Nachricht überhaupt relevant ist, welcher Journalist/welche Journalistin für das Thema der/die richtige Ansprechpartner*in ist und außerdem, wie und vor allem wann der Kontakt hergestellt wird. Es gilt also diverse Hürden zu überwinden und der Erfolg der Strategie steht und fällt mit guter Planung, Erfahrung und einer guten Beziehung zu den Redakteur*innen.

Social-Dax-Ranking: Wie große Unternehmen ihre Bilanz in den sozialen Medien erklären

Foto: © AdobeStock/kovop58

In ihrer Social-Dax-Analyse trägt die Kommunikationsberatung FTI Consulting jährlich Zahlen und Beispiele zusammen, wie die 30 im Dax notierten Unternehmen soziale Medien nutzen, um ihre Bilanzen vorzustellen. Und ob – denn erst seit 2019 nutzen laut der Erhebung überhaupt alle Dax-Vertreter mindestens ein soziales Medium zur Finanzkommunikation.

HR-Leseliste für Juli 2020

Foto: © AdobeSTock/allvision

Auch für den Juli dieses Jahres sind uns einige spannende Artikel ins Netz gegangen. Dieses Mal geht es um mittelgute Karriere-Websites, agiles Recruiting, 100 Jahre Eignungsdiagnostik, Agilisierung und die fünf Säulen des Wohlbefindens.