Newsletter

Aktuelles bei medienrot

Kramp-Karrenbauer, CSU stellt „Bayernkurier“ ein, Etats

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. In der Diskussion um CDU-kritische YouTube-Videos vor der Europawahl hat CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer über die Regulierung von Meinungsäußerungen im Internet vor Wahlen nachgedacht – und damit heftige Kritik geerntet. OppositionspolitikerInnen werfen der CDU-Chefin vor, sie fordere Zensur für YouTuber. Kramp-Karrenbauer offenbare „ihr autoritäres Denken“, schreibt Stefan Kuzmany in seinem Kommentar für SpOn – die CDU-Chefin fühlt sich missverstanden. Eine Debatte um die Meinungsfreiheit.
sueddeutsche.de >>; tagesschau.de >>; horizont.net >>

2. Nach 69 Jahren stellt die CSU die Printausgabe ihres Parteiorgans Bayernkurier ein. Die Partei will ihre Ressourcen künftig voll auf die digitale Kommunikation konzentrieren.
spiegel.de >>

3. +++ Etats +++
TeamOn GmbH wird neue Leadagentur von mobile.de und kümmert sich künftig um die Erstellung der redaktionellen Inhalte. new-business.de >>

muxmäuschenwild in Berlin übernimmt die PR-Aktivitäten im deutschsprachigen Raum für GetYourGuide.
pr-journal.de >>

Zum goldenen Hirschen Frankfurt ist neue Leadagentur des Jüdischen Museums Frankfurt und übernimmt die Kommunikation zur Neueröffnung des ältesten eigenständigen jüdischen Museums in Deutschland.
publicmarketing.eu >>

Digitalisierung als Treiber von Weiterbildung in PR und Marketing

Foto: © Fotolia/Colours_Pic

Der digitale Wandel verändert nicht nur die Technik immer schneller, auch die Geschäftsmodelle und die Anforderungen an MitarbeiterInnen ändern sich. Gerade in der Kommunikation gibt es noch viele Unsicherheiten. Wie erreichen Unternehmen zukünftig ihre Zielgruppen? Tummeln sich Verbraucher nur noch in den digitalen Kanälen? Wenn erreicht man über klassische Medien noch? Unternehmen, können jetzt schnell den Anschluss verlieren.

Unesco-Bericht zu Sprachassistenten, Facebook-Gruppen als Tool zum Community-Aufbau, Vermarktung von Whitepapern

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Ein Bericht der Unesco zeigt, wie durch die überwiegend mit Frauenstimmen ausgestatteten Sprachassistenten überholte Rollenklischees verfestigt werden. Sie seien endlos geduldig und reagierten manchmal sogar positiv auf sexistische Beschimpfungen. Der Bericht gibt außerdem Empfehlungen für eine geschlechtergerechte KI.
unesdoc.unesco.org >>; t3n.de >>

2. Facebook-Gruppen können ein mächtiges Tool zum Community-Aufbau sein. Sara Urbainczyk, Mitbegründerin von über 100 Gruppen für „Echte Mamas“, hat gute Tipps auf Lager.
wuv.de >>; t3n.de >>

3. Vier Tipps für die Vermarktung von Whitepapern gibt’s von Volker Schmidt, CEO bei der Full-Service-Kommunikationsberatung Akima Media.
marconomy.de >>

Wahl-O-Mat, Messenger Marketing, Personalien

Foto: © Fotolia/vladans

1. Der Wahl-O-Mat ist unverändert wieder online. Die Bundeszentrale für politische Bildung einigt sich außergerichtlich mit der Partei Volt. Einer Befragung des Hamburger Marktforschungsinstituts Appinio zufolge, nutzen 61 Prozent der JungwählerInnen von 18 bis 34 den Wahl-O-Mat als wichtigste Quelle. Mit je 43 Prozent folgen Wahlprogramme und Gespräche, vor Social Media mit 40 Prozent.
zeit.de >> (Einigung); appinio.com >>

2. Mehr als jede/r zweite Bundesbürger/in nutzt mehrmals täglich einen Messenger Dienst wie WhatsApp oder den Facebook Messenger (56 %). Wie KMU dieses Potenzial erfolgreich nutzen können, verrät Christina Rose bei ONEtoONE.
onetonone.de >>

3. +++ Personalien +++
Kai Gniffke wird neuer Intendant beim SWR. Bisher war er für die „Tagesschau“ und „Tagesthemen“ verantwortlich. Gniffke will alle Führungspositionen in der zweitgrößten ARD-Anstalt je zur Hälfte mit Männern und Frauen besetzen.
welt.de >>

Julia Valenzuela-Bock ist neue Leiterin der externen Kommunikation der Pirelli Deutschland GmbH in München.
reifenpresse.de >>

Mit Jens Issel hat Fink & Fuchs sein Führungsteam erweitert. Als Director soll Issel die strategische Markenkommunikation und crossmediale Positionierung der Kunden vorantreiben.
ffpr.de >>

Google for Jobs, #ECM2019, Deutschlands beliebteste Influencer-Plattform

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Google for Jobs: Der Suchmaschinenriese bietet deutschen NutzerInnen nun eine Stellensuche-Funktion. Wer nach mehr Gehalt oder einfach einem neuen Job sucht, bekommt Ausschreibungen mehrerer hundert Stellenmarkt-Websites übersichtlich innerhalb der Google-Suche präsentiert. Als Partner sind u.a. Burda mit Xing, Funke mit Absolventa und die FAZ, Zeit und Süddeutsche mit ihren Stellenmärkten an Bord. Nicht dabei hingegen sind die Bundesagentur für Arbeit sowie Springers Jobbörse Stepstone.
googlewatchblog.de >>

2. #ECM2019: Die Öffentlichkeit und auch die eigenen Auftraggeber sind der PR-Profession gegenüber eher skeptisch. Das zeigt der aktuelle European Communication Monitor, für den rund 2.700 KommunikatorInnen aus 46 Ländern befragt wurden. Die konkrete Zusammenarbeit auf der persönliche Ebene sei dagegen – auch bei JournalistInnen, InfluencerInnen und BloggerInnen – mehrheitlich von großem Vertrauen gekennzeichnet. Des Weiteren zeigt die Studie, dass externe ExpertInnen, das Top-Management, Fans und ganz normale MitarbeiterInnen als deutlich vertrauenswürdiger empfunden werden als PR, Marketing- und VertriebsexpertInnen. Transparenz als Kommunikationsziel bleibe oft ein Wunschtraum – viele Themen wie die politische Haltung der Führungsmannschaft und interne Prozesse können schwer offengelegt werden.
communicationmonitor.eu >>

3. Instagram ist bei den deutschen VerbraucherInnen das beliebteste soziale Netzwerk, um InfluencerInnen zu folgen (69 %). Das zeigt eine Umfrage von Rakuten Marketing. Youtube muss sich mit 67 Prozent knapp geschlagen geben. 51 Prozent nennen Facebook als beliebteste Influencer-Plattform.
horizont.net >>

Green Storytelling statt Greenwashing, brachliegende SoMe-Accounts vermeiden, „3 Influencers to watch“

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Green Storytelling statt Greenwashing: Warum Kommunikation von Nachhaltigkeit heute erfolgsentscheidend ist, führt Frank Brodmerkel in seinem Autorenbeitrag aus.
pr-journal.de >>

2. Etliche große Marken in Deutschland vernachlässigen Accounts in den sozialen Netzwerken, mit negativen Folgen für das Image, attestiert Frauke Schobelt und gibt fünf Tipps zur Vermeidung brachliegender Accounts.
onetoone.de >>

3. „3 Influencers to watch“: Horizont Online und die Analyse-Plattform InfluencerDB stellen drei Influencer vor, die im vergangenen Monat für Aufsehen sorgten. Zum einen der „Top-Influencer“, der mehr als 400.000 Follower, ein positives Wachstum und einen sogenannten Qualityscore von über 85 Prozent aufweisen kann, der „Rising Star“ ist, der mindestens 50.000 Follower, 4,5 Prozent Wachstum und einen Qualityscore von mindestens 75 Prozent hat, sowie die „Monthly Discovery“, die mindestens 10.000 Follower, ein positives Wachstum und einen Qualityscore von mindestens 75 Prozent aufweisen sowie in besonderer Art und Weise im vergangenen Monat herausgestochen haben muss. Im April waren das: @karokauer (Top-Influencer), @niclasjulien (Rising Star) und @djdavidpuentez (Monthly Discovery).
horizont.net >>

Content Fleet und Testroom schließen sich zusammen, Corporate Website als wichtigster Marketingkanal, Etats

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Die Hamburger Agenturen Content Fleet und Testroom schließen sich unter dem Namen Content Fleet zusammen. Mehr als 140 MitarbeiterInnen betreuen dann aus Hamburg und Berlin Kunden wie BMW M, Saturn, Henkel, Hyundai, Novartis oder KIND in Sachen Content Marketing.
contentfleet.de >>

2. Einer Umfrage der BeraterInnen von TCS zufolge ist die eigene Internetseite für Unternehmen der wichtigste Marketingkanal. 98 Prozent der befragten Firmen setzen für mehr Markenbekanntheit auf Online-Anzeigen, Print kommt auf 89 Prozent, Rundfunk auf 75 Prozent.
tcs.com >>; sites.tcs.com >>

3. +++ Etats +++
Der Pitch von Porsche um dessen globalen Digital-Etat ist entschieden: Neben der weltweiten Stammagentur UDG werden sich nun auch Anomaly und Proximity um das Onlinemarketing des Autobauers kümmern.
horizont.net >>

Die in Berlin und Braunschweig ansässige Agentur wirDesign konnte sich in einem mehrstufigen Pitch von Bosch durchsetzen und ist nun für die nächsten drei Jahre Hauptansprechpartner und Supportpartner für alle Belange rund um den Auftritt der Marke Bosch.
new-business.de >>

Die auf Corporate Publishing spezialisierte wdv-Gruppe verteidigt den AOK-Etat und wird drei weitere Jahre lang das „Kommunikationssystem Junge Familie“ Krankenkasse betreuen.
pr-journal.de >>

Facebook passt Newsfeed an, Marken als politische Akteure, Messenger in der PR-Arbeit

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Mit der neuesten Änderung von Facebooks Newsfeed-Algorithmus werden künftig u.a. die Beiträge von FreundInnen mit gleichen Interessen bevorzugt. Beiträge von Seitenbetreibern könnten noch weiter zurückdrängt werden.
meedia.de >>

2. #Europawahl2019: „Europa ist 2019 Teil der Unternehmenskommunikation und Kern des Marketings geworden“, beobachtet Daniel Mack von der Hirschen Group. In seinem Gastbeitrag für Horizont Online erläutert er, warum sich dieser Mut seiner Meinung nach auszahlt.
horizont.net >>

3. Katharina Kremming verantwortet bei MessengerPeople (ehemals WhatsBroadcast) die Bereiche PR und Brand Communications. Im Interview mit OSK verrät sie, warum sich gerade Messenger für die PR-Arbeit eignen: „Die Zielgruppen von PR möchten auf dem schnellsten Weg Neues erfahren und jederzeit unkompliziert Rückfragen stellen können. Das geht wunderbar über Messenger – und deutlich schneller und direkter als etwa via Telefon oder E-Mail.“
osk.de >>

Welche MedienmanagerInnen am besten verdienen, #SupportHer Academy, Inhouse Unit vs. externe Agentur

Foto: © Fotolia/vladans

1. Welche MedienmanagerInnen am besten verdienen, hat sich Markus Wiegand anhand der Bilanzen der Medienkonzerne angeschaut – und kürt Thomas Rabe (Bertelsmann) und Mathias Döpfner (Axel Springer) mit geschätzten Bezügen im unteren zweistelligen Mio.-Bereich zu den bestbezahlten Medien-Managern. Es folgen Max Conze (CEO von ProSiebenSat.1, 5,5 Mio.) und Udo Müller (CEO von Ströer, 3,57 Mio.).
kress.de >>

2. Mit der #SupportHer Academy startet Cosmopolitan eine digitale Plattform für die Weiterbildung von Frauen und bietet darüber Seminare zu Selbst-PR und Durchsetzungsvermögen an. Neben Werbung im (Social) Web gibt’s auch das Sonderheft „Cosmo@Work“.
supporther.de >>; turi2.de >>

3. Inhouse Unit vs. externe Agentur – Sepita Ansari, Geschäftsführer von Syzygy Performance, benennt vier Parameter, anhand derer Kunden entscheiden sollten.
horizont.net >>

Steingart sortiert van Kampen aus, interne CEO-Kommunikation, Nachholbedarf bei Instagram

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Media Pioneer und Udo van Kampen gehen schon wieder getrennte Wege. Warum Gabor Steingart sich nicht mehr von dem ZDF-Pensionär vertreten lässt, erklärt Daniel Neuen: Grund ist van Kampens PR-Arbeit für die Agentur Kekst CNC.
prreport.de >>

2. CEOs müssen Strategie und Werte kommunizieren. Wie der aktuelle Perikom-Faktencheck zeig, wird die interne Kommunikation von Strategie und Zielen sowie Werten und Haltungen wichtiger.
perikom.ch >>

3. Lesetipp: Klassische Medienhäuser haben bei Instagram Nachholbedarf. Das Münchner Unternehmen Hypedby zeigt, wie man die Plattform bespielt, dabei Reichweite schafft und sie vermarktet.
kress.de >>