Newsletter

Aktuelles bei medienrot

Bauer Media Group und Serviceplan bündeln ihre Kräfte, Personalien, Etats

Foto: © AdobeSTock/Jakob Kamender

1. Der Hamburger Zeitschriftenverlag Bauer Media Group und die Münchner inhabergeführte Agenturgruppe Serviceplan gründen in Berlin das Joint Venture Bauerserviceplan. Dieses soll im Bereich Corporate Publishing aktiv werden.
new-business.de >>

2. +++ Personalien +++
Katharina Bauer ist neue Standortleiterin der Münchner Dependance der Agentur Lewis Communications GmbH.
teamlewis.com >>

Zum 1. März 2021 übernimmt Marliese Kalthoff den Bereich Kommunikation im Bischöflichen Generalvikariat des Bistums Aachen. Zugleich übt sie die Aufgabe der Pressesprecherin des Bistums Aachen und des Bischofs von Aachen aus.
bistum-aachen.de >>

Elisabeth Maino verantwortet seit dem 1. Februar als Group Communications Manager DACH die Unternehmenskommunikation von Goodyear Dunlop Tires Germany in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
pressesprecher.com >>

3. +++ Etats +++
Group M betreut seit Anfang dieses Jahres den Mediaetat von Henkel. Das erfuhr MEEDIA aus dem Umfeld des Düsseldorfer Herstellers.
meedia.de >> (paid)

Claudia Wünsch Communication (CWC) kommuniziert für Kaldewei und übernimmt für das Ahlener Sanitärunternehmen die Steuerung der Pressearbeit für B2C- und B2B-Medien.
pr-journal.de >>

Der französische Tech-Konzern Schneider Electric (SE) will sich in der DACH-Region bei Studierenden und BerufseinsteigerInnen als vertrauensvoller und zukunftsträchtiger Arbeitgeber positionieren. Die entsprechende Employer-Brand-Kampagne setzt die HR-Agentur YeaHR! um.
new-business.de >>

Medienpräsenz-Studie: Welche Konzernchefs 2020 am stärksten in der Öffentlichkeit standen

Foto: © Volkswagen

Sie sind die Medienlieblinge des Jahres 2020: Volkswagen-Chef Herbert Diess (Foto), Lufthansa-CEO Carsten Spohr und Daimler-Chef Ola Källenius stehen im Medienpräsenz-Ranking 2020 an der Spitze. Fast ein Viertel der CEO-Berichterstattung der Dax- und MDax-Chefs fiel im vergangenen Jahr auf diese drei Manager.

Dabei drehte sich natürlich auch in den Vorstandsetagen viel um die Corona-Pandemie, die das öffentliche Bild der Konzernchefs prägte. Während manche CEOs wie Adidas-Chef Kasper Rorsted, dessen Unternehmen in der Krise in die Kritik geraten war, im vergangenen Jahr an Reputation einbüßten, konnten anderen ihre Medienpräsenz deutlich ausbauen. Einzige Frau unter den SpitzenmanagerInnen war die ThyssenKrupp-Vorstandsvorsitzende Martina Merz, die in der Medienpräsenz Platz 8 erreichte.

Wissenschaftskommunikation, The Game Group, YouTube Shorts

Foto: © AdobeStock/Sergey Nivens

1. Die Wissenschaftskommunikation professionalisiert sich, aber sie verlagert sich auch immer mehr ins Vorfeld des Journalismus, in die Öffentlichkeitsarbeit, beobachtet Stephan Russ-Mohl. Heute entschieden professionelle PR-ExpertInnen darüber, „welche Erkenntnisse an die Medien weitergegeben werden“. Aktuell beschäftigt sich auch der DRPR mit dem Thema Wissenschaftskommunikation und will eine eigene Richtlinie entwickeln.
tagesspiegel.de >> (Russ-Mohl); pr-journal.de >> (DRPR)

2. Die BMW Group verzahnt Unternehmens- und Marken-Kommunikation. Dafür gründet sie eine maßgeschneiderte Agentur: The Game Group – ein Joint Venture von Jung von Matt, Experience One und der Looping Group.
wuv.de >> (paid)

3. Nach TikTok und Facebook Reels, soll es künftig auch mit YouTube möglich sein, mit dem Smartphone Kurzvideos in einem Schritt aufzunehmen und zu publizieren. YouTube Shorts wird nach einer Beta-Phase in Indien ab März in den USA verfügbar sein.
horizont.net >>

„Alles bleibt anders – Ein Jahr Corona”: Studie zeigt Auswirkungen von Corona auf das Verhalten der Deutschen

© media impact

41 Prozent nutzen Online-News stärker als vor der Pandemie, für 27 Prozent hat die Bedeutung gedruckter Zeitungen als Informationsmedium zugenommen. 63 Prozent halten Corona-Posts auf Social Media für gefährlich. 46 Prozent achten verstärkt auf Nachhaltigkeit. Zu diesen und weiteren Ergebnissen kommt die aktuelle Studie „Alles bleibt anders – Ein Jahr Corona“. Dafür haben die Axel Springer Marktforschung und Media Impact zusammen mit dem Marktforschungsinstitut forsa in den vergangenen zwölf Monaten die Menschen in Deutschland begleitet und ziehen nun Bilanz. Dabei werden die allgemeine Stimmungslage sowie das Mediennutzungs- und Konsumverhalten genau untersucht. Außerdem bietet die Studie Werbetreibenden branchenspezifische Einblicke und Handlungsempfehlungen, etwa in den Bereichen Automotive, Gesundheit, Finanzen & Versicherungen sowie Konsumgüter & Einzelhandel.

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick:

Stimmungsbarometer: zwischen Zuversicht und Frustration
Durch die wiederholten Verlängerungen der Lockdowns und die fehlende Abwechslung im Alltag geben 76 Prozent der Befragten an, dass ihr Leben an Freude verloren hat.
Trotzdem bewerten 71 Prozent der Befragten die aktuellen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie als richtig.
78 Prozent der Befragten wollen sich gegen Corona impfen lassen, sobald ein Impfstoff verfügbar ist.

Tageszeitungen profitieren von hohem Informationsbedürfnis / Social Media-Skepsis wächst
Der Nachrichtenkonsum steigt seit Beginn der Pandemie auf allen Kanälen. 27 Prozent der Befragten geben an, dass ihnen die Tageszeitung immer wichtiger werde, im März 2020 waren es noch 16 Prozent.
41 Prozent nutzen Online-Nachrichtenangebote stärker als zuvor.
Die Rolle von Social Media wird hingegen zunehmend kritisch gesehen. 63 Prozent halten viele Posts und Kommentare zu Corona-Maßnahmen in sozialen Netzwerken für gefährlich.

Konsum: Nachhaltigkeit und Online-Shopping weiter im Trend
28 Prozent der Befragten geben an, ihr intensiviertes Online-Shopping-Verhalten auch nach der Pandemie beibehalten zu wollen – auch wenn vielen Online das richtige Kauferlebnis fehle.
Die Nachhaltigkeit von Produkten rückt indes weiter in den Mittelpunkt. 46 Prozent achten seit Beginn der Pandemie verstärkt darauf. Ein besonderer Kaufanreger sind außerdem Rabatte.

Clarissa Moughrabi, Leiterin Marktforschung bei Axel Springer, fasst zusammen: „Egal ob Print, TV oder Online – die etablierten Medienangebote gehen als Krisengewinner aus dem historischen Pandemie-Jahr hervor. Damit auch Werbetreibende in der Corona-Krise profitieren, haben wir das Mediennutzungs- und Konsumverhalten der Deutschen genau untersucht und branchenspezifische Erkenntnisse herausgearbeitet. Denn Corona verlangt den Marken mehr Kommunikation denn je ab. Werbetreibende, die ihre Kundenansprache jetzt dynamisch anpassen und intensivieren, können gestärkt aus der Krise hervorgehen.“

Auszüge aus der Studie „Alles bleibt anders – ein Jahr Corona“ stehen hier zum Download zur Verfügung.


Studiendesign:
Für die Studie „Alles bleibt anders – ein Jahr Corona“ wurden zwischen dem 12. und 18. Januar 2021 2.009 Personen der deutschsprachigen Gesamtbevölkerung ab 16 Jahre befragt, die nach Alter, Geschlecht und Region-Fallzahlen gewichtet wurden. Konzipiert wurde die Studie von der Axel Springer Marktforschung und durchgeführt von forsa Berlin.


Quelle: PM Axel Springer

Teengeist fragt: Wie tickt die GenZ?, OSK startet Unit für „Politische Kommunikation und Digital Public Affairs“ Personalien

© fischerAppelt

1. fischerAppelt hat sich mit dem Marktforschungsunternehmen Appinio zusammengetan und die Plattform „Teengeist“ gegründet. Bei fischerAppelt kümmert sich eine eigene Abteilung darum, zu analysieren, wie die Jugend denkt, welche Musik sie hört, wer ihre Vorbilder sind, wie sie zu politischen und gesellschaftlichen Themen steht, kurz darum, wie die Gen Z „tickt“. Medienpartner W&V präsentiert die Ergebnisse des ersten „Teengeist“-Reports.
fischerappelt.de >>; wuv.de >>

2. Oliver Schrott Kommunikation startet mit einem neuen Beratungsangebot für Politische Kommunikation und Digital Public Affairs ins Superwahljahr 2021. Dafür gründet die Agentur am Standort Berlin eine neue Unit, an deren Spitze Thomas Helm steht. Helm war unter anderem in der Parlamentarischen Geschäftsführung der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag tätig und übernahm Anfang 2013 den damals neu geschaffenen Posten des Head of Governmental Affairs bei Ketchum Pleon. In den vergangenen fünf Jahren arbeitete er als Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Kasachstan.
osk.de >>

3. +++ Personalien +++
Seit Anfang des Monats arbeitet Christiane Wolff als Chief Marketing Officer (CMO) bei der Agenturgruppe Dentsu und ist dort für die DACH-Region zuständig.
prreport.de >>

Mitte April übernimmt Betty Kieß die Leitung der Unternehmenskommunikation Europa beim Bekleidungskonzern C&A. Kieß kommt vom Energieversorger Eon.
fashionunited.de >>

Sebastian Matthes baut die Chefredaktion des Handelsblatts aus und macht Kirsten Ludowig zu seiner Stellvertreterin. Die 39-Jährige Wirtschaftsjournalistin ist die erste Frau, die in die Chefredaktion der Düsseldorfer Wirtschaftszeitung aufsteigt.
kress.de >>

Jonas Grashey wird Co-Geschäftsführer der Fazit Communication, dem Content-Marketing-Unternehmen der FAZ-Gruppe. Zuletzt war Grashey als Managing Director für Burda Style Premium im Burda-Konzern tätig.
wuv.de >>

„Macht‘s gleich“: ProQuote Medien startet Podcast zum Thema Sexismus

Podcast-Hosts Liske Jaax und Sarah Stendel, (Foto: Charlotte Schreiber) – Logo „Macht’s gleich“.

Unter dem Motto „Weg mit Sexismus in den Medien!“ startet der Verein ProQuote Medien den wöchentlichen Podcast „Macht‘s gleich“. Die Journalistinnen Liske Jaax und Sarah Stendel aus dem Vorstand von ProQuote wollen wissen: Wie können wir die Arbeitswelt für Medienschaffende gerechter machen? Ob Equal Pay, sexuelle Belästigung oder Mansplaining in Konferenzen – Baustellen gibt es viele. Bei „Macht’s gleich“ sprechen Jaax und Stendel darüber mit Expertinnen und Kolleginnen. Und die liefern jede Menge Ideen, wie es besser laufen könnte. In jeder Folge veranschaulichen außerdem persönliche Anekdoten und Erfahrungsberichte aus dem redaktionellen Alltag von ProQuote-Mitgliedern das jeweilige Thema.

Joint Venture nur für TikTok, Misstrauen der Deutschen gegenüber JournalistInnen wächst, Personalien

1. Die Agenturen Performance Media und Odaline haben das Joint-Venture FYPX gestartet, das sich der Werbung rund um TikTok verschreibt. FYPX will sowohl strategisch-kreative Beratung als auch Mediaplanung und -einkauf anbieten.
wuv.de >>

2. 43 Prozent der Menschen in Deutschland sind der Ansicht, dass Medien sie absichtlich durch falsche und übertriebene Informationen in die Irre führen wollen. Das geht aus dem Edelman Trust Barometer 2021 hervor.
prreport.de >>

3. +++ Personalien +++
Ex-Handelsblatt-Chefredakteur Sven Afhüppe soll künftig für die Deutsche Bank weltweit Lobbyarbeit betreiben. Er übernimmt zum 1. März die neu geschaffene Position des Leiters für politische Angelegenheiten weltweit (Global Head of Political Affairs).
db.com >>

Der Verlag Werben & Verkaufen GmbH ist ab sofort Teil der Ebner Media Group GmbH & Co. KG (EMG). Die neuen ChefredakteurInnen der W&V sind Verena Gründel und Rolf Schröter, beide waren ab Juli 2019 Mitglieder der Chefredaktion. Der bisherige Chefredakteur und Geschäfts­leiter Holger Schellkopf verlässt den Verlag „in gegenseitigem Einvernehmen“.
wuv.de >>

Die Berliner Strategieberatung Beluga Strategic Design erweitert ihr Führungsteam und holt mit Meike Rogacki eine der deutschen Top-Marktforscherinnen. Als Director Insights & Strategy soll sie den Ausbau des Research Departments vorantreiben. (per Mail)

Corona-Kommunikation: Pressemitteilungen der Bundesregierung sind oft unverständlich

Foto: © AdobeStock/bekulnis

Lange Sätze, Schachtelsätze, Wortungetüme und nicht erklärte Fachbegriffe – Pressemitteilungen der Bundesregierung zu Corona sind oft unverständlich und erschweren den BürgerInnen die Aufnahme von Informationen zur Corona-Pandemie. Das ist das Ergebnis einer Studie von KommunikationswissenschaftlerInnen der Universität Hohenheim. Mit Hilfe einer Analyse-Software wurden alle 1.362 Pressemitteilungen der Bundesregierung untersucht, die im Zeitraum März 2020 bis Januar 2021 mit Corona-Bezug erschienen sind.

PR-Kreativ-Ranking, Personalien, Etats

1. Wechsel an der Spitze des PR-Kreativ-Rankings: Nach Auswertung der für das Ranking 2020 relevanten Awards liegt fischerAppelt an der Spitze und löst Vorjahressieger Serviceplan ab. achtung! und die BBDO Group folgen auf den Plätzen.
pr-journal.de >>; fischerappelt.de >>

2. +++ Personalien +++
Die Agenturgruppe Ketchum Deutschland hat Gina Elsholz zum Executive Director Growth ernannt. In ihrer neuen Funktion soll sich Elsholz v.a. um die Weiterentwicklung der Neugeschäftsstrategie und eine stärkere Systematisierung des Portfolios kümmern.
prreport.de >>

Olaf Hermann ist seit dem 1. Februar neuer Pressesprecher und Kommunikationsleiter beim Deutschen Verband Flüssiggas (DVFG). In dieser Rolle soll er die Transformation fossilen Flüssiggases zu einem klimaneutralen Energieträger kommunikativ begleiten.
pressesprecher.com >>

Sebastian Knierim ist seit Januar Pressesprecher beim Mainzer Kreditversicherer Coface. Knierim folgt auf Erich Hieronimus, der nach 22 Jahren im Unternehmen in den Ruhestand wechselt.
pr-journal.de >>

3. +++ Etats +++
IKmedia, Fachagentur für Automotive-Themen, übernimmt erneut PR-Arbeit und Mediaplanung für BILSTEIN. Die Aufgabenfelder werden größer: Die Zusammenarbeit wird über die DACH-Region hinaus ausgedehnt und umfasst jetzt auch verschiedene weitere Länder Europas. (per Mail)

Nach einer europaweiten Ausschreibung und einem mehrstufigen Pitch konnte sich STROBINSKI den Etat der TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (TMN) sichern. (per Mail)

Seit 1. Februar 2021 ist die Hamburger Agentur you die neue Lead-Agentur der EUROPA Versicherungen. you verantwortet die kanalübergreifende Markenkommunikation und entwickelt eine Vielzahl von Maßnahmen für die zielgruppenspezifische Aufforderung zum Direktabschluss und die Vermittlerkommunikation der Versicherungsprodukte. (per Mail)

Communications Trend Radar: Fünf Trends, die die Kommunikation in 2021 verändern werden

Die Akademische Gesellschaft für Unternehmensführung & Kommunikation stellt erstmals den Communications Trend Radar vor. Die Trend-Studie zum Kommunikationsmanagement im deutschsprachigen Raum analysiert gezielt Veränderungen in Management, Gesellschaft und Technologie, die sich auf die Unternehmenskommunikation auswirken werden. Für 2021 haben WissenschaftlerInnen verschiedener Universitäten die Trends Denialismus, virtuelle Kommunikation, Nachhaltigkeit in der Kommunikation, Digital Nudging und Voice Interaction identifiziert.