Newsletter

Aktuelles bei medienrot

Maischberger-Podcast exklusiv bei Spotify, Personalien, Einigung im Streit um Tiktok-Mehrheit?

Foto: © AdobeStock/prima91

1. Sandra Maischberger startet heute einen wöchentlichen Podcast – exklusiv bei Spotify. In den zunächst 17 Ausgaben spricht die ARD-Talkerin u.a. mit Manuela Schwesig und Jens Spahn. Zum Auftakt ist Unternehmer Dirk Rossmann zu Gast.
dwdl.de >>

2. +++ Personalien +++
Rieke Havertz, seit 2016 CvD bei ZEIT ONLINE und seit März Mit-Gastgeberin des Podcasts „OK, America?“, wird US-Korrespondentin für ZEIT ONLINE. Für die kommenden 12 Monate berichtet sie aus Washington über die Präsidentschaftswahlen und die US-Landespolitik.
zeit-verlagsgruppe.de >>

Der Energie- und Immobiliendienstleister Ista mit Sitz in Essen hat Simone Ertel Anfang des Monats als Head of Public Affairs verpflichtet.
prreport.de >>

Annette Siragusano ist zwölf Jahre für die Direktbank Comdirect mit Sitz in Quickborn tätig gewesen. Jetzt verlässt die Kommunikationschefin das Institut. Wohin ihr Weg sie führt, will die 43-Jährige erst im Oktober verraten.
prreport.de >>

3. Im Streit um die Kontrolle der Kurzvideo-Plattform TikTok soll es eine Einigung zwischen dem chinesischen Eigentümer Bytedance und der US-Regierung gegeben haben: Demnach könnten Oracle und Walmart sowie die US-Anteilseigner bald mind. 60 % an TikTok halten.
sueddeutsche.de >>

Jung und weiblich: Hörerinnen treiben den Streaming-Hörbuchboom während der Pandemie

Foto: © obs/BookBeat GmbH/Andreas Carlfors, BookBea

Digitale Medienformate boomen gerade in Zeiten der weltweiten Pandemie und immer mehr Menschen lassen sich durch Hörbücher unterhalten. Auf dem deutschen Markt hat der Hörbuch-Streaming-Anbieter BookBeat seine Nutzerbasis in den letzten sechs Monaten mehr als verdoppelt.

BookBeat hat nun die demographischen Daten der neuen NutzerInnen ausgewertet, die sich im Zeitraum von März bis August 2020 in Deutschland für den Streaming-Dienst angemeldet haben.

Die Analyse zeigt, dass knapp drei Viertel (74,2%) aller neuen Kunden zwischen 18 und 34 Jahre alt sind. Und: mehr als drei Viertel (75,6%) sind weiblich. Die größte Altersgruppe stellen die 25- bis 34-Jährigen mit einem Anteil von 44% der neuen Nutzer dar.

„Digitale Hörbücher sind in Deutschland seit vielen Jahren auf dem Vormarsch – das Jahr 2020 wird aber vermutlich dasjenige Jahr sein, in dem der Konsum ein ganz neues Level erreicht. Wir sehen einen enorm hohen Anteil junger Nutzer, die das Medium in Deutschland für sich entdecken, insbesondere Frauen. Gerade jetzt treiben diese jungen Frauen den Boom des digitalen Hörbuchs an“, sagt Kathrin Rüstig, Geschäftsführerin der BookBeat GmbH.

Besonders in Zeiten der Pandemie steht Unterhaltung aus den Bereichen Liebesroman, Thriller und Humor bei den BookBeat-NutzerInnen im Fokus. Die Top 5 AutorInnen der letzten sechs Monate sind:

1. Mona Kasten (u.a. „Begin Again“)
2. Marc-Uwe Kling (u.a. „Känguru-Chroniken“)
3. Colleen Hoover (u.a. „Verity“)
4. Chris Carter (u.a. „Bluthölle“)
5. Lilly Lucas (u.a. „New Promises“)

Die Alterskohorten bei den neuen NutzerInen (März bis August 2020):

18-24 Jahre: 30,6%
25-34 Jahre: 43,6%
35-44 Jahre: 14,0%
45-54 Jahre: 6,8%
55-64 Jahre: 3,3%
65+ Jahre: 1,9%

Männlich: 24,4%
Weiblich: 75,6%

(Quelle: BookBeat-Analyse, Zeitraum März bis August 2020)

Beirat „Junge Digitale Wirtschaft“, PRH Hamburg und mensemedia fusionieren zu Code Red, wie Unternehmen Podcasts zur Positionierung von ExpertInnen nutzen können

Foto: © AdobeStock/Thomas Reimer

1. Auf diese 29 Start-up-Köpfe hört die Bundesregierung: Wer im Beirat „Junge Digitale Wirtschaft“ sitzt, hat einen direkten Draht zur Regierung.Die KollegInnen von der GRÜNDERSZENE stellen die GründerInnen, InvestorInnen und LobbyistInnen in dem ausgewählten Kreis vor.
gruenderszene.de >>

2. PRH Hamburg und mensemedia fusionieren zu Code Red. Die inhabergeführte Agentur soll ab Januar 2021 mit gut 100 MitarbeiterInnen an den Start gehen. Die Macher Ralf Mense, Frank Ohlsen und Dr. Andreas Siefke wollen mit Code Red „digitale Technologie- und Entwicklungskompetenz und kreatives Content Marketing zu einer Agentur neuen Typs“ verschmelzen.
cpmonitor.de >>

3. Lesetipp: Wie Unternehmen externe Podcasts für die Positionierung von ExpertInnen nutzen können und passende Podcasts mit den richtigen Themen finden, erklärt Oliver Nermerich von OSK.
blog.osk.de >>

Annette Kümmel ist neue Vorstandsvorsitzende des VAUNET

Annette Kümmel, Chief Sustainability Officer ProSiebenSat.1 Media SE (Foto: © ProSiebenSat.1 Media SE)

Die Mitgliederversammlung des Verbands Privater Medien VAUNET hat die ProSiebenSat.1-Managerin Annette Kümmel (Foto) einstimmig zur Nachfolgerin von Hans Demmel gewählt. Neuer Vorsitzender des Fachbereichs Fernsehen wird RTL-Mann Claus Grewenig – er folgt in dieser Funktion Annette Kümmel. Zum stellvertretenden Fachbereichsvorsitzenden wurde Dr. Michael Müller, Chief Distribution Officer, Legal & Regulatory und Leiter Medienpolitik ProSiebenSat.1 Media SE, gewählt.

FFH-Chef Marco Maier übernimmt den Vorsitz des Fachbereichs Radio und Audiodienste – Dr. Nina Gerhardt, Leiterin Medienpolitik & Kommunikation RTL Radio Deutschland, wurde zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Die neu gewählte Vorstandsvorsitzende des Branchenverbandes Kümmel kündigte an, „starke Impulse beim Thema Nachhaltigkeit“ setzen und „die Bedeutung unserer Mitgliedsunternehmen für unsere Gesellschaft prominent“ herausstellen zu wollen.

Die Ergebnisse der Wahlen des VAUNET im Überblick

Nach den Wahlen setzten sich die Vorstände des VAUNET wie folgt zusammen:

Vorstand
Annette Kümmel, ProsiebenSat.1 Media SE (Vorsitzende), Claus Grewenig, Mediengruppe RTL Deutschland (stv. Vorsitzender), Marco Maier, Radio / Tele FFH (stv. Vorsitzender), Dr. Eva Flecken, Sky Deutschland (Schatzmeisterin); Susanne Aigner, Discovery; Christian Berthold, Antenne Thüringen; Kai Fischer, Antenne Niedersachsen; Dr. Nina Gerhardt, RTL Radio Deutschland; Sebastian Kocks, Mediengruppe RTL Deutschland, Petra Lemcke, sunshine live; Dr. Michael Müller, ProSiebenSat1 Media SE; Sven Thölen, radio NRW, Dr. Torsten Rossmann, WeltN24 (kooptiertes Mitglied). Mit beratender Stimme gehören für das Technik- und Innovationsforum Christoph Mühleib, ASTRA Deutschland GmbH und Judith Haker, QVC, dem Vorstand an.

Fachbereichsvorstand Radio und Audiodienste
Marco Maier, Radio / Tele FFH (Vorsitzender), Dr. Nina Gerhardt, RTL Radio Deutschland (stv. Vorsitzende), Patrick Bernstein, Radio Hamburg; Christian Berthold, Antenne Thüringen; Manuela Bleifuß, Radio Regenbogen; Kai Fischer, Antenne Niedersachsen; Guy Fränkel, ROCK ANTENNE; Petra Lemcke, sunshine live; Philipp von Martius, Studio Gong; Sven Thölen, radio NRW. Die Fachbereichsversammlung Radio und Audiodienste hat Christopher Franzen, KISS FM, Prof. Matthias Gülzow, Radio Paradiso; Timo Naumann, Verband Lokaler Rundfunk in NRW, und Michael Tenbusch, BurdaBroadcast, zur Kooption im Fachbereichsvorstand vorgeschlagen.

Fachbereichsvorstand Fernsehen und Multimedia
Claus Grewenig, Mediengruppe RTL Deutschland (Vorsitzender); Dr. Michael Müller, ProSiebenSat1 Media SE (stv. Vorsitzender); Katharina Behrends, NBC UNIVERSAL Global Networks; Andreas Gerhardt, SPORT1; Hannes Heyelmann, WarnerMedia Deutschland; Jürgen Hofmann, Sky Deutschland; Vera Nickel, Home Shopping Europe; Dr. Torsten Rossmann, WeltN24; Sonja Schwetje, n tv; Stephanie Struppler, Discovery Communications Deutschland; Heiko Zysk, ProSiebenSat.1 Media SE. Die Fachbereichsversammlung Fernsehen und Multimedia hat Michael Keidel, Viacom, Paul Leo Giani, dctp, und Dr. Matthias Kirschenhofer, Sport1 Medien, zur Kooption im Fachbereichsvorstand vorgeschlagen.

Zu den Kassenprüfern des Verbandes wurden Ulrich Hürter, Schlagerparadies, und Nikolai Schulze-Sölde, RTLZWEI, gewählt.

Das Technik- und Informationsforum (TIF) hat Christoph Mühleib, ASTRA Deutschland, zu seinem Vorsitzenden gewählt und Judith Haker, QVC, als stellvertretende Vorsitzende im Amt bestätigt.

Twitter startet „2020 U.S. election hub“, Apple bündelt Abo-Dienste, die Content-Strategie beim BR

Foto: © AdobeStock/3desc

1. Twitter bringt in den USA das „2020 U.S. election hub“ an den Start. Die Plattform soll die glaubwürdige Wahl­berichterstattung auf Englisch und Spanisch bündeln und versammelt dafür Beiträge von Nachrichten­agenturen und KuratorInnen.
blog.twitter.com >>; theverge.com >>; cbsnews.com >>

2. Musik-, Video, Spiele und iCloud-Speicherplatz – Apple will mit einem Bundle-Angebot sein Dienstegeschäft stärken: Unter „Apple One“ führt der iPhone-Konzern drei Bundles ein, die jeweils mehrere Abo-Dienste umfassen.
heise.de >>

3. Lesetipp: Content-Strategie verändert Unternehmenskultur. Wie der Bayerische Rundfunk mit digitalen Angeboten neue Zielgruppen erreichen will, hat Salvan Joachim für Medium aufgeschrieben.
medium.com >>

Mediengruppe RTL Deutschland bündelt Verantwortlichkeiten

Jan Wachtel (Foto: © MG RTL D / Marina Rosa Weigl)

Die Mediengruppe RTL Deutschland ordnet ab sofort einzelne Geschäftsbereiche neu und bündelt dabei die Verantwortlichkeiten im Management. Jan Wachtel (Foto), bisher Geschäftsführer digitale Medien und journalistische Inhalte, verlässt das Unternehmen „auf eigenen Wunsch“, wie es in einer Mitteilung heißt. Seine Geschäftsbereiche werden auf Matthias Dang und Stephan Schäfer verteilt: Dang steuert künftig alle kommerziellen, technologischen und digitalen Aktivitäten. Schäfer verantwortet sämtliche Inhalte des Unternehmens über alle Mediengattungen hinweg. „Wichtige Zwischenziele“ seien erreicht, so Wachtel. Für ihn sei es „jetzt die richtige Zeit […], etwas Neues zu machen.”

German Diversity Monitor, KNSKB+ und Utopia gründen Agentur below1, Etats

1. Der German Diversity Monitor soll den Grad der Diversität in den Geschäftsführungs- und Vorstandsebenen deutscher Unternehmen abbilden und künftig jährlich erscheinen. Fazit des ersten Reports: Diversität wird in den untersuchten Unternehmen zu wenig gelebt.
beyondgenderagenda.com >> via horizont.net >>

2. KNSKB+ und die Online-Plattform Utopia gründen eine neue Agentur: below1 will laut Kim Alexandra Notz, Chefin von KNSKB+, der „erste Ansprechpartner sein, wenn es um ernst gemeintes, nachhaltiges Marketing geht.“
wuv.de >>

3. +++ Etats +++
Die Entscheidung im größten Pitch des Jahres ist gefallen: BMW vergibt sein europäisches Marketingmandat an die drei Dienstleister Serviceplan, Berylls Strategy Advisors und Mediamonks.
new-business.de >>

Scholz & Friends Berlin hat sich in einem mehrstufigen Pitch als künftige kreative Leadagentur der deutschen Sparkassen durchgesetzt.
wuv.de >>

Doppel-Gewinn für KOMM.PASSION: Die Düsseldorfer Agentur setzt sich in zwei Pitches im Bereich Change- und Krisenberatung durch und sichert sich Aufträge der Berliner Stadtreinigung sowie eines bekannten nordrhein-westfälischen ÖPNV-Betreibers.
pr-journal.de >>

Akima Media gewinnt PR-Etat des Münchener Start-ups AnkhLabs. (per Mail)

Hering Schuppener ordnet Geschäftsführung neu

Tina Mentner, Managing Partner (Foto: © Sigrun Strangmann, 2019)

Nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener wechselt Tina Mentner, Gründungspartnerin von Hering Schuppener Consulting (HSC), zum Jahreswechsel vom operativen Geschäft in die Rolle der Chairwoman der Gesellschaft in Kontinentaleuropa. Gleichzeitig rückt Christoph Bertram, Partner im Berliner Büro von HSC, in die Geschäftsführung auf und wird Managing Partner, neben Alexander Geiser, Dr. Brigitte von Haacke, Dr. Phoebe Kebbel und Dr. Hans-Elmar Döllekes (CFO).

Zum goldenen Hirschen: Umstrukturierung am Münchner Standort

Jens Kurznack, Jasmin Seitel und Arndt Rossnagel (v.l.) (Foto: © Zum Goldenen Hirschen)

Die Niederlassung von Zum goldenen Hirschen in der bayerischen Landeshauptstadt erhält eine neue Führungsstruktur. Jasmin Seitel und Arndt Rossnagel bilden seit dem 01. September an der Seite von Jens Kurznack die neue Spitze. Holding-CEO Hans-H. Langguth zieht sich aus der Standortleitung zurück.

Die Agenturmarke Zum goldenen Hirschen hat mit dem Führungswechsel zwei Beschäftigte aus den eigenen Reihen befördert. „Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung der bereits engen Zusammenarbeit mit zwei „Eigengewächsen“, so Jens Kurznack, amtierender Geschäftsführer des Standortes München über die neue Teamaufstellung.

Jasmin Seitel, eine erfahrene und erfolgreiche Branchenexpertin, die bereits für namhafte Agenturen wie Heye und Serviceplan tätig war, fungierte seit 2017 als Management Supervisor und Standortleiterin bei den Münchner Hirschen. Zu ihren Aufgaben zählte unter anderem die Steuerung der Kunden MediaMarkt und Saturn in der Funktion der Leadagentur inklusive aller dazu gehörigen Agenturen und Partner, aber auch die Verantwortung der strategischen Beratung sowie der Kampagnenumsetzung. Mittlerweile betreut Zum goldenen Hirschen sowohl Media-Markt als auch Saturn. Jasmin Seitel wird vor allem die Bereiche Beratung und Client Service abdecken. Jens Kurznack wird auf den Schwerpunkten Infrastruktur, Finanz & Legal aktiv. Arndt Rossnagel komplettiert das Führungsteam und übernimmt den kreativen Part.

Rossnagel wechselte 2016 von der ebenfalls in München ansässigen Werbeagentur Heye, um bei den Hirschen insbesondere den Kunden MediaMarkt zu betreuen. „Neben der Markenarbeit und der Funktion als Leadagentur für große Volksmarken wie MediaMarkt und Saturn können wir auch kleinere Kunden in Sachen Marke und Kampagne bestens bedienen. Außerdem ist durch die enge Vernetzung mit unseren anderen Standorten nahezu jede Disziplin abdeckbar. Ganz nach dem Credo: Working as one hat sich unsere dezentrale Aufstellung als ein großer Vorteil bewährt. Wir haben von jeher kollaborativ über alle Standorte hinweg und in den einzelnen Teams gearbeitet, doch durch die aktuelle Krise sind wir mit Sicherheit bei einem neuen Level angelangt. Das ermöglicht nicht nur unseren Kunden, sondern auch unseren Mitarbeitern enorme Flexibilität,“ ergänzt Arndt Rossnagel. Die Agenturmarke Zum goldenen Hirschen hatte Anfang Juli einen Leitfaden unter dem Titel “Work New” entwickelt, um den neuen Ansatz des Zusammenarbeitens zu definieren. „Die Anwesenheit am Münchner Standort wird jetzt vor allem durch wichtige Termine und Teamtage bestimmt und nicht durch eine ständige Präsenzpflicht,“ erklärt Seitel.