Newsletter

3 vor 6: Zehn Eigenschaften, die SoMe-ManagerInnen brauchen, elf essenzielle Zutaten für einen Blogbeitrag, @louiscastel44.

1. Viele Unternehmen kommunizieren mit ihren Zielgruppen inzwischen über verschiedene Social Media Kanäle – und beschäftigen dafür verstärkt Social Media ManagerInnen. Das Berufsbild des/der Social Media MangerIn ist zwar nicht fest definiert, die Bezeichnung nicht geschützt, dennoch gibt es Eigenschaften, die man (oder frau) für diesen Job mitbringen sollte. Zehn davon listet Timo Stoppacher.
t3n.de >>
medienrot.de (10 Social-Media-ManagerInnen im Kurzportrait) >>

2. Es gibt zwar kein Patentrezept für einen guten Blogbeitrag, aber immerhin Zutaten, auf die man nicht verzichten sollte. Die elf essenziellen Zutaten für Blogbeiträge hat das Team von copyblogger in einer Infografik zusammengefasst.
copyblogger.com (englisch) >>

3. Im Dezember startete das französische Museum Mémorial de Caen das Projekt „Louis Castel“ mit dem Ziel, Geschichte für die Internetgeneration erlebbar zu machen. Auf Facebook und Twitter dokumentiert der virtuelle Soldat Louis Castel seine Eindrücke aus dem Zweiten Weltkrieg. Echte NutzerInnen können mit ihm interagieren.
twitter.com (@louiscastell44) (französisch) >>
facebook.com (Louis Castel) (französisch) >>
blog.zdf.de >>

Auch das Online-Projekt TwHistory holt geschichtliche Ereignisse ins Social Web und macht sie so erlebbar. Aus fiktiven Accounts historischer Persönlichkeiten, für die als Homepage jeweils die Seite der englischsprachigen Wikipedia hinterlegt ist, wird getwittert. So kann man sich schnell und einfach Zusatzinformationen zu den Hauptakteuren historischer Ereignisse holen. Die Tweets der zu einem Ereignis gehörenden Personen werden in Twitterlisten gebündelt, sodass man die verschiedenen Sichtweisen auf ein Ereignis leicht nachvollziehen kann.
twhistory.org (englisch) >>