Newsletter

10 gute Corporate YouTube-Kanäle (international)

Beim letzten Mal haben wir Ihnen zehn gelungene Beispiele für Corporate YouTube-Kanäle deutscher Unternehmen vorgestellt. Jetzt wird’s international! Wie immer: Der Reihenfolge der vorgestellten Beispiele liegt keine Wertung zugrunde.

IKEA

Für seine internationalen Märkte hat IKEA verschiedene YouTube-Kanäle im Angebot. Unter den Überschriften „Inspirationen für dein Zuhause“ und „Clevere Tipps“ gibt es auf dem deutschen Kanal Anregungen rund um die eigenen vier Wände und das Thema Einrichten – natürlich mit IKEA-Produkten. Aber das wirkt nicht aufdringlich, sondern charmant.

Procter & Gamble

Procter & Gamble betreibt mehrere YouTube-Kanäle – für die einzelnen Marken wie Gilette, Pantene und Co., aber auch für die einzelnen Länder. Was alle derzeit eint, ist die Kampagne „Einen Olympioniken großziehen“ anlässlich der Olympischen Winterspiele 2014. Der US-amerikanische Konzern versteht es, internationale und nationale Themen, die von Land zu Land je nach Zielgruppe variieren, geschickt zu mischen.

Budweiser

Musik, Sport (Budweiser ist Sponsor der FIFA WM™ 2014.), ein Blick hinter die Kulissen („Track your Bud“) und Werbespots – so unterhält Budweiser seine YouTube-Fangemeinde. Genau die richtige Mischung aus Unternehmensinfos (Transparenz!) und Unterhaltung – Infotainment eben.

Dove

Dove setzt sich seit vielen Jahren für die Entwicklung eines positiven Schönheitsbewusstseins ein und möchte Frauen dazu ermutigen, positiver mit dem eigenen Äußeren umzugehen. Und das schlägt sich auch im YouTube-Kanal nieder. In bewegten Bildern – Cartoons und kurze Interviews – werden alltägliche Situationen gezeigt. Außerdem gibt es Tipps zur Haut- und Haarpflege. Sehr konsequente Markenkommunikation über alle Kanäle hinweg!

Red Bull

Red Bull kann für seinen YouTube-Kanal aus dem Vollen schöpfen und tut dies auch. Neben Felix Baumgartners Sprung gibt es jede Menge rasante Filme aus dem Wintersport, dem Motorsport, vom Skaten, Surfen und vom BMX-Fahren. Auch Live Performances von MusikerInnen, die im Red Bull Studio in Los Angeles zu Gast waren, fehlen nicht. Eine bunte Mischung, bei der das Zuschauen einfach nur Spaß macht!

Wendy’s

Die Fast-Food-Kette Wendy’s setzt bei YouTube auf ihre MitarbeiterInnen. In den Videos kommen die Angestellten zu Wort, berichten, wie sie zu Wendy’s kamen und Karriere machten. Das Unternehmen bekommt so gleich mehrere (lächelnde) Gesichter und wird erlebbarer. Gutes Employer Branding!

Evian

Die Evian-Babys sind legendär! Im April hatte sich Evian mit seiner kultigen Baby-Kampagne auch auf YouTube wieder zurückgemeldet. Die tanzenden Knirpse räumten bei den Cannes Lions im Januar den Cyberlöwen ab und auch im Guinessbuch der Rekorde ist der Clip verzeichnet. Hier wird voll auf das Kindchenschema gesetzt – mit Erfolg! Den UserInnen gefällt’s jedenfalls, wie man an den lobenden Kommentaren sieht.

Air New Zealand

Die neuseeländische Fluggesellschaft Air New Zealand nutzt ihren YouTube-Kanal, um mit ausgefallenen Marketing-Kampagnen Aufmerksamkeit zu erregen und neue KundInnen zu gewinnen. Im Vordergrund dieser Kampagnen stehen die unterschiedlichen Landeskulturen und die Service-Leistungen der Fluggesellschaft. Was Air New Zealand von anderen unterscheidet: In den Videos wird auf Humor gesetzt. Mit Erfolg! Denn witzige Videos teilt man doch gern, oder?

Nike

Auf dem YouTube-Kanal von Nike menschelt es! Im Rahmen der #makeitcount Kampagne stehen die Leistungen und Ziele von SportlerInnen aus der ganzen Welt im Mittelpunkt. So entsteht eine Community, die ihre Ziele (und Videos) miteinander teilt und sich sogar auf Facebook und Twitter vernetzen kann. Nike setzt hier ganz bewusst auf das Gemeinschaftsgefühl, das Sport hervorrufen kann. Natürlich fehlen auch hier die Werbespots des Unternehmens nicht. Außerdem gibt es nach Sportarten sortierte Playlists.

Voestalpine AG

Die Voestalpine AG ist ein weltweit agierender österreichischer Stahlkonzern mit Sitz in Linz. Als B2B-Unternehmen weiß die Voestalpine AG ihren YouTube-Kanal sinnvoll zu nutzen: Neben klassischem Employer Branding in Form von Azubi-Videos werden auch Geschäftszahlen und Produktbeschreibungen in bewegten Bildern präsentiert. Auch wenn es sich dabei um eher trockenen Stoff handelt, für Stakeholder und andere Unternehmen sind diese Videos und Präsentation sicher interessant.

Wir halten fest:
– Die Inhalte der Videos sollten der Zielgruppe schmecken.
– Infotainment kommt gut an. Menschen wollen eben unterhalten werden und nebenbei spannende Infos mitnehmen.
– Die Botschaften sollten nicht zu werblich sein, sondern Produkte und Dienstleistungen charmant in Szene setzen.
– Es darf menscheln! Das macht ein Unternehmen bzw. eine Marke erlebbarer.

Viel Spaß beim Inspirieren lassen!

Über die Autorin:

Nicole Storch ist freiberufliche Autorin für Print und Online. Zuvor betreute sie als Redakteurin beim Egmont Ehapa Verlag zahlreiche Kinder- und Jugendzeitschriften. Während ihres Studiums der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der UdK Berlin arbeitete sie bereits als freie Texterin für verschiedene Agenturen.