Newsletter

Zum goldenen Hirschen: Umstrukturierung am Münchner Standort

Jens Kurznack, Jasmin Seitel und Arndt Rossnagel (v.l.) (Foto: © Zum Goldenen Hirschen)

Die Niederlassung von Zum goldenen Hirschen in der bayerischen Landeshauptstadt erhält eine neue Führungsstruktur. Jasmin Seitel und Arndt Rossnagel bilden seit dem 01. September an der Seite von Jens Kurznack die neue Spitze. Holding-CEO Hans-H. Langguth zieht sich aus der Standortleitung zurück.

Die Agenturmarke Zum goldenen Hirschen hat mit dem Führungswechsel zwei Beschäftigte aus den eigenen Reihen befördert. „Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung der bereits engen Zusammenarbeit mit zwei „Eigengewächsen“, so Jens Kurznack, amtierender Geschäftsführer des Standortes München über die neue Teamaufstellung.

Jasmin Seitel, eine erfahrene und erfolgreiche Branchenexpertin, die bereits für namhafte Agenturen wie Heye und Serviceplan tätig war, fungierte seit 2017 als Management Supervisor und Standortleiterin bei den Münchner Hirschen. Zu ihren Aufgaben zählte unter anderem die Steuerung der Kunden MediaMarkt und Saturn in der Funktion der Leadagentur inklusive aller dazu gehörigen Agenturen und Partner, aber auch die Verantwortung der strategischen Beratung sowie der Kampagnenumsetzung. Mittlerweile betreut Zum goldenen Hirschen sowohl Media-Markt als auch Saturn. Jasmin Seitel wird vor allem die Bereiche Beratung und Client Service abdecken. Jens Kurznack wird auf den Schwerpunkten Infrastruktur, Finanz & Legal aktiv. Arndt Rossnagel komplettiert das Führungsteam und übernimmt den kreativen Part.

Rossnagel wechselte 2016 von der ebenfalls in München ansässigen Werbeagentur Heye, um bei den Hirschen insbesondere den Kunden MediaMarkt zu betreuen. „Neben der Markenarbeit und der Funktion als Leadagentur für große Volksmarken wie MediaMarkt und Saturn können wir auch kleinere Kunden in Sachen Marke und Kampagne bestens bedienen. Außerdem ist durch die enge Vernetzung mit unseren anderen Standorten nahezu jede Disziplin abdeckbar. Ganz nach dem Credo: Working as one hat sich unsere dezentrale Aufstellung als ein großer Vorteil bewährt. Wir haben von jeher kollaborativ über alle Standorte hinweg und in den einzelnen Teams gearbeitet, doch durch die aktuelle Krise sind wir mit Sicherheit bei einem neuen Level angelangt. Das ermöglicht nicht nur unseren Kunden, sondern auch unseren Mitarbeitern enorme Flexibilität,“ ergänzt Arndt Rossnagel. Die Agenturmarke Zum goldenen Hirschen hatte Anfang Juli einen Leitfaden unter dem Titel “Work New” entwickelt, um den neuen Ansatz des Zusammenarbeitens zu definieren. „Die Anwesenheit am Münchner Standort wird jetzt vor allem durch wichtige Termine und Teamtage bestimmt und nicht durch eine ständige Präsenzpflicht,“ erklärt Seitel.