Newsletter

Wirtschaftsjournalistinnen-Umfragen 2021: Bitkom, DIHK und BDI mit bester Pressearbeit

Bitkom-Präsident Achim Berg (Foto: © Bitkom)

In der Jahresumfrage des Wirtschaftsforschungsinstituts Dr. Doeblin bei WirtschaftsjournalistInnen zur Qualität der Pressearbeit der Wirtschaftsverbände schnitten der IT-Verband Bitkom, der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) am besten ab. Beim Bitkom beeindrucken die WirtschaftsjournalistInnen die „vielen gut gemachten Umfragen zu verbraucherrelevanten Themen“ und „frühe Stellungnahmen zu anstehenden politischen Entscheidungen“.
Der DIHK punktet mit „guten Ansprechpartnern, relevanten Themen, kurzen Reaktionszeiten, dezidierten Positionen“. Für den BDI sprechen die „kurzen und knackigen Pressemitteilungen, die schnelle Reaktion auf Anfragen“.

Unter den Verbraucherschutzverbänden nehmen der Verbraucherzentrale Bundesverband und der Bund der Steuerzahler die Spitzenstellung ein. Bei den Gewerkschaften erhalten die IG Metall und der DGB die besten Noten für ihre Pressearbeit.

Bitkom-Präsident Achim Berg (Foto) („Sehr unkompliziert, kompetent und schnell verfügbar“) und Siegfried Russwurm (BDI) („Ein international erfahrener Manager mit sehr viel Sinn für die Realität und weitblickend“) genießen das höchste Ansehen unter den Vorsitzenden der Wirtschaftsverbände für „Kompetenz und Persönlichkeit“ sowie für „Offenheit gegenüber den Medien“ vor Rainer Dulger (BDA) und Hildegard Müller (VDA). Bei den Gewerkschaften platziert sich DGB-Chef Reiner Hoffmann vor Jörg Hofmann (IG Metall).

Lob für ihre „konstruktiven Beiträge“ in der öffentlichen Diskussion erhalten die Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder (Bitkom) („Er sitzt in vielen Beratergremien, ist bestens verdrahtet und hat den großen Überblick“) vor Steffen Kampeter (BDA) („Scheut sich nicht, sich in politische Diskussionen einzumischen“) und Martin Wansleben (DIHK) („Jammert nicht nur! Sehr erfrischend!; Lobbyist, aber ist dem Dialog aufgeschlossen“).


Methodik Bundesweite Online-Umfrage bei WirtschaftsjournalistInnen. Die Verteilung der JournalistInnen auf Mediengattungen, die Position in der Redaktion und die thematische Zuständigkeit entspricht den Durchschnittsstrukturen unserer jahrelangen WirtschaftsjournalistInnenbefragungen.
Zeitraum der Befragung 16. Juni bis 7. Juli 2021 „Die Kommunikationswirkung von Verbänden bei Wirtschaftsjournalisten“

16. Juni bis 7. Juli 2021 und 31. August bis 5. September 2021 „Das Image von Verbandsvorsitzenden und Hauptgeschäftsführern bei Wirtschaftsjournalisten“

Stichprobe „Die Kommunikationswirkung von Verbänden bei Wirtschaftsjournalisten“ 76 WirtschaftsjournalistInnen

„Das Image von Verbandsvorsitzenden und Hauptgeschäftsführern bei Wirtschaftsjournalisten“ 58 WirtschaftsjournalistInnen

 


Quelle: PM Dr. Doeblin Gesellschaft für Wirtschaftsforschung mbH 2021