Newsletter

Studie „Digital Value 2018“, Sassenbach.Digital, Content-Markeitng-Hype

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Wie die aktuelle Studie „Digital Value 2018“ von Horváth & Partners zeigt, wandert die Verantwortung für Digitale Transformation vom CEO zum/zur Digitalverantwortlichen. Demnach werden nur noch acht Prozent der CEOs als hauptverantwortlich für Entwicklung und Umsetzung der Digitalstrategie gesehen. „Vor zwei Jahren haben viele Unternehmen auf oberster Führungsebene noch an ihrer Digitalstrategie gefeilt, in großen Teilen war sie nicht vollends umsetzungsreif“, sagt Dr. Michael Kieninger, Sprecher des Vorstands von Horváth & Partners. „Heute fokussieren sich die Unternehmen auf die Umsetzung digitaler Maßnahmen, und diese legen sie in die Hände funktionaler Führungskräfte.“
presseportal.de >> via onetoone.de >>

2. Die Münchener Kreativagentur Sassenbach Advertising baut ihr Digitalgeschäft für Harley-Davidson aus und gründet eine eigene digitale Unit für den Motorradhersteller. „Wir sehen drei ganz wesentliche Argumente für Sassenbach.Digital, die uns von herkömmlichen Digitalagenturen unterscheiden“, erklärt Creative Director Online Martin Kurtz. „Unser umfassendes Markenverständnis. Unser sehr breites Spektrum an inhouse abgebildeten Digitalkompetenzen – von Online-Marketing über Websites oder Apps bis zu Social Media, Content und CGI. Und natürlich unsere lückenlose Einbindung in alle Prozesse und Kommunikationsabläufe unserer klassischen Full-Service Agentur Sassenbach Advertising. Das macht Sassenbach.Digital auch für andere Kunden interessant.“
koschadepr.de >>

3. Content Marketing: „Der Hype ist sicher vorbei und wurde inzwischen vom Influencer Marketing abgelöst“, attestiert Lutz Frühbrodt, Professor für Fachjournalismus und Unternehmenskommunikation an der Hochschule Würzburg. Zudem kritisiert er, dass Prozesse in Unternehmen nicht ausgereift seien und oft noch die Abstimmung der einzelnen Produktgruppen aufeinander fehlt, ebenso wie eine systematische und einheitliche Erfolgskontrolle. Er erwartet eine Bereinigung des Content-Marketing-Marktes durch „Fusionen und Aufkäufe, auch über bisherige Branchengrenzen hinweg“.
kress.de >>