Newsletter

Spritzige News oder alles ginlos? Umfassende Studie zu Craft Drinks Marken im Netz

Wie aktiv sind Craft Drinks Marken im Netz? Nutzen die Marken Social Media? Mit welchen Informationsangeboten zeigen sich die Marken auf ihren Websites und über welche Produkte diskutieren die User im Netz? Diesen Fragen ist die PR & Social Media Agentur Wake up Communications gemeinsam mit dem Monitoring-Spezialisten Landau Media nachgegangen. Für die Studie wurden 50 Craft Drinks Marken aus Deutschland und der Schweiz ausführlich untersucht und die Ergebnisse im Studienband „Craft Drinks Marken im Netz“ dokumentiert.

Für die Studie wurden die Corporate Websites sowie die Social-Media-Nutzung analysiert, eine Social-Media-Inhaltsanalyse vorgenommen und ein Online-Fragebogen ausgewertet, der zuvor an die ausgewählten Unternehmen verschickt wurde. Untersucht wurden insgesamt 50 Craft-Drinks-Marken der Segmente Bier, Gin, Rum, Whisky und Wodka.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass noch nicht alle Craft-Drinks-Marken im Internet und speziell im Social Web professionell aktiv sind. Bislang haben vor allem größere Unternehmen einen professionellen Auftritt im (Social) Web. Noch scheinen sich viele in einer Art Testphase zu befinden, bei der noch keine klare Strategie erkennbar ist – dies gilt vor allem für die Kanäle Twitter und YouTube.

Im Rahmen der Social-Media-Inhaltsanalyse wurden insgesamt 2.753 Beiträge mit einer Gesamtreichweite von 6.786.259 untersucht. Im Hinblick auf die Anzahl und Reichweite ergaben sich fünf Top-Marken: Störtebeker, Ratsherrn, The Duke Munich Dry Gin, Monkey 47 und Stone Brewing Berlin.

Innerhalb der Userdiskussion wird vor allem der „private Trinkgenuss“ besonders oft aufgegriffen. Themen wie Nachhaltigkeit und soziales Engagement sind in der Craft-Drinks-Welt nicht allzu weit verbreitet, was den Unternehmen jedoch gute Möglichkeiten eröffnet. Die Tonalität der Userdiskussion ist allgemein positiv oder neutral; es gibt kaum negative Beiträge.

Einen ersten Überblick über die weiteren Ergebnisse gibt’s hier >>
Die Studie hat einen Umfang von 95 Seiten. Unternehmen und Medien erhalten den vollständigen Studienband kostenlos.


 

Über die Autorin: Beate Kiep ist Sprecherin bei Landau Media. Sie begann ihre Laufbahn in der Beratung und im Service bei Landau Media und verantwortet seit 2008 die Unternehmenskommunikation des Medienbeobachters.