Newsletter

Shitstorm-Studie, Ströer, Content-Marketing-Fehler, Ralph Ruthe

Foto: © Fotolia/nyul

Foto: © Fotolia/nyul

1. Philipp A. Rauschnabel, Nadine Kammerlander und Björn S. Ivens haben eine Untersuchung zum Thema „Collaborative Brand Attacs in Social Media“ durchgeführt. Demnach sind als unethisch wahrgenommenes Verhalten, Probleme im Kerngeschäft hinsichtlich Qualität und Service sowie falsche (intransparente, unprofessionelle) Kommunikation mögliche Auslöser für einen Shitstorm. Social-Media-Guidlines und Schulungen aller MitarbeiterInnen können zur Vermeidung beitragen. Kommt es dennoch zum Shitstorm, ist eine schnelle Reaktion gefragt – auch am Wochenende. „Von Ignorieren oder Löschen der Shitstorm-Inhalte ist abzuraten. Damit gießt man unnötig Öl ins Feuer und treibt den Shitstorm auf andere Plattformen wodurch er noch weniger kontrollierbar wird“, betont Nadine Kammerlander außerdem. Im Interview mit Christian Buggisch fassen die Studien-AutorInnen die wichtigsten Erkenntnisse noch einmal zusammen.
philipprauschnabel.com >> (Studie); buggisch.wordpress.com >> (Interview)

2. Digitalexpertin Katja Nettesheim, Gründerin und Geschäftsführerin der Mediate Group, erklärt, wie und warum sich der Kölner Ströer-Konzern immer stärker zum Content-Produzenten wandelt. „Ströer hat sich die Publisher-Brille aufgesetzt, um dadurch Reichweite hinzu zu gewinnen und neue Vermarktungsprodukte oder -umfelder zu entwickeln. Das ist ein strategischer kluger Schachzug als Vermarkter“, lautet ihr Fazit.
meedia.de >>

3. Fünf Content-Marketing-Fehler, die es zu vermeiden gilt, listet Klaus Täubrich, Geschäftsführer der Hamburger Content-Marketing-Agentur Fürst von Martin. Dabei warnt er vor Aktionismus, falschen EntscheiderInnen, zu vielen Beteiligten, großem Output bei kleiner Reichweite und teurem Content, der billig promotet wird.
horizont.net >>

+++ Bonus ++++
Cartoonist Ralph Ruthe sucht via Facebook einen fahrbaren Untersatz für seine Tour. Mitsubishi ist im Post zwar nicht markiert, reagiert aber zuerst und bietet den Outlander Plug-in Hybrid an.
facebook.com >>