Newsletter

Neue Medien für den Sport jenseits der 1. und 2. Fußballbundesliga

Axel Springer beteiligt sich an einem Start-up, das Sportligen jenseits des Fußballs mit einer Streaming-Plattform begleiten will. Motor Presse Hamburg startet neue Medienmarke für FreizeitfußballerInnen.

Axel Springer und Christian Seifert wollen Sportstreaming weiterentwickeln

Der Axel Springer Konzern und der ehemalige Geschäftsführer der DFL Deutsche Fußball Liga, Christian Seifert, wollen gemeinsam eine Streaming-Plattform entwickeln, die Sportligen jenseits des Fußballs begleitet. Die neue Plattform soll auf den deutschen Markt zugeschnitten werden und sowohl Ligenwettbewerbe und als auch besondere Einzelsportevents in den Fokus rücken. Der Start ist für Herbst 2023 geplant, heißt es in einer Pressemitteilung von Axel Springer.

Ziel des gemeinsamen Unternehmens sei es, für Millionen von deutschen Sportfans, die sich für Ligen und Sportarten jenseits des Fußballs begeistern, eine neue mediale Heimat zu schaffen. Platz dafür dürfte auf den Fernbedienungen sein, immerhin sind abseits von Fußball nur wenige Sportligen dauerhaft in den klassischen Sportformaten der TV-Sender vertreten.

Für das neue Angebot sollen die audiovisuellen Rechte attraktiver Ligen und Sportevents in einem medialen Angebot gebündelt werden. Mit hochwertigen Produktionsstandards und intensiver Marketingunterstützung soll das neue Streaming-Portal Wahrnehmung und Wertschätzung von Sportarten wie z.B. Handball, Basketball und Eishockey deutlich steigern. Das Angebot richtet sich direkt an den EndkundInnen, soll jedoch auch über bereits im Markt verfügbare Plattformen erhältlich sein.

Gründer des Start-ups ist Christian Seifert. Axel Springer hat sich mehrheitlich an dem neuen Unternehmen beteiligt. Seifert hält demnach weiter einen signifikanten Anteil und fungiert als geschäftsführender Gesellschafter. Ein CEO und COO werden das Managementteam komplettieren. Der Markenname des geplanten Over-the-Top-Content-Services (OTT) soll im Laufe des Jahres bekanntgegeben werden. Nach aktuellem Stand dürfte es sich vermutlich um die jüngst gegründete S Nation Media GmbH aus Frankfurt am Main handeln. Sie wurde im November 2021 im Handelsregister eingetragen und im Dezember wurde der Unternehmensgegenstand im Gesellschaftervertrag mit folgender Formulierung beschrieben: „Beratung, Entwicklung, Erstellung und Umsetzung medialer Unterhaltungsangebote und der Betrieb einer internetbasierten Sport-Streaming-Plattform für andere Sportarten als Fußball in Deutschland.

Neue Medienmarke für FreizeitfußballerInnen

„Einfach besser auf’m Platz“ – so lautet der Claim des neuen Fußballmagazins 2×45 aus dem Medienhaus Motor Presse Hamburg. Und er soll gleich den die Zielrichtung vorgeben: Das Angebot bietet demnach Service und Unterhaltung für aktive FußballspielerInnen und ihr Umfeld, wie zum Beispiel TrainingsleiterInnen, SchiedsrichterInnen und Eltern fußballbegeisterter Mädchen und Jungen. Motor Presse Hamburg unterstreicht, dass u.a. Beratung und Tipps für ein effektiveres Training, die richtige Ernährung und das passende Equipment – für die optimale Performance auf (Kunst-)Rasen und Asche geboten werden.

„Über 4 Millionen Menschen spielen in Deutschland regelmäßig, also mindestens mehrmals im Monat, selbst aktiv Fußball“, erklärt Wolfgang Melcher, Geschäftsführer von Motor Presse Hamburg. „Eine äußerst interessante Zielgruppe, auch hinsichtlich ihrer soziodemografischen Werte, Einstellungen und Interessen, die bisher von keinem anderen Medium konsequent bedient wird.“ Denn obwohl die Leidenschaft im Amateurfußball riesig ist, Soccerhallen boomen, fokussieren sich die etablierten Fußballmedien auf den Profibereich, die großen Vereine und den Kult um die Stars – und wenden sich damit vor allem an passive ZuschauerInnen und Fans.

Anpfiff für die neue, crossmediale Medienmarke 2×45 ist im März 2022, das erste Magazin soll im April an den stationären und elektronischen Kiosken erhältlich sein. Die redaktionelle Leitung übernehmen die beiden Ideengeber der neuen Fußballmarke: Arndt Ziegler, Chefredakteur von Men’s Health und Björn Gerteis, der bei der Motor Presse Stuttgart mehrere Radtitel leitet. Die crossmediale Vermarktung liegt bei der hauseigenen Vermarktungsunit der Motor Presse Stuttgart, die ja bereits die anderen Titel der Motor Presse Hamburg betreut.