Newsletter

Meyer Werft: Kommunikation mit Kreuzfahrtriesen

Anthem_of_the_Seas_MeyerWerft1

Seit fast 20 Jahren leitet Peter Hackmann die Unternehmenskommunikation der Meyer Werft. Dabei setzt er auf die Kompetenz von Landau Media – Analysen und Medien-Monitoring liefern ihm wertvolle Informationen, die er für seine Kommunikationsarbeit nutzt. Wie die konkret aussieht, hat er im Interview mit medienrot verraten.

Die Meyer Werft baut Kreuzfahrtschiffe. Das Unternehmen blickt auf über 200 Jahre Firmengeschichte zurück. In dieser Zeit hat sich natürlich der Markt für Kreuzfahrten gewandelt – das Bild, ein Kreuzfahrtschiff sei ein „schwimmendes Altersheim“, hat laut Hackmann ausgedient. Das Produkt „Kreuzfahrt“ ist inzwischen – auch in Europa – massenkompatibel geworden. Entsprechend haben sich auch die Medienwahrnehmung und –berichterstattung über Kreuzfahrten geändert – und damit auch die kommunikativen Herausforderungen, denen sich die Meyer Werft gegenüber sieht. Die Zahl der Pressetermine, die man zusammen mit Kunden bestreitet, hat deutlich zugenommen. „Die Reedereien beginnen nicht erst mit Fertigstellung des Schiffes mit der Kommunikationsarbeit, sondern deutlich früher“, erklärt Hackmann diese Veränderung. Als weitere große Herausforderungen sieht er umweltpolitische Themen sowie die seit Jahren stark gewachsene Unternehmensgruppe.

Der Kundenstamm der Meyer Werft ist international. So müssen auch Medienbesuche, Pressereisen, Reportagen und Dokumentationen international gedacht werden. Für die Kommunikation mit den Kunden setzt Peter Hackmann auf verschiede Kanäle – von Print über Hörfunk und TV bis hin zu Online-Medien. 1997 ging der erste Webauftritt der Unternehmensgruppe online. Dieser sei zwar für die Kunden der Werft nicht zwingend notwendig gewesen, doch „wer sich im Spannungsfeld zwischen Ökonomie und Ökologie bewegt, muss auch die Region und die Medien informieren und einbeziehen“, betont Hackmann. Auch im Social Web ist die Meyer Werft aktiv. Seit nunmehr mehr als vier Jahren werden auf dem YouTube Channel regelmäßig Videos veröffentlicht, die einen Blick hinter die Kulissen des Unternehmens gewähren, Schiffsüberführungen dokumentieren oder zeigen, wie der Arbeitsalltag der Azubis der Werft aussieht. Auch auf dem Unternehmensblog werden besondere Ereignisse kommuniziert. Dieser soll künftig noch intensiver in die Unternehmenskommunikation eingebunden werden. Strategisch wichtig ist zudem das Besucherzentrum der Meyer Werft, das im April 2015 neu eröffnet wurde und pro Jahr ca. eine viertel Million BesucherInnen empfängt. Insgesamt fast 5 Mio. Gäste in den letzten 20 Jahren. Die Bedeutung des Besucherzentrum fasst der Kommunikationschef wie folgt zusammen: „Darüber informieren wir die breite Öffentlichkeit, die Region und natürlich auch die Medien intensiver.“ Seine Erfahrung mit der Kommunikation im Social Web beschreibt er als positiv. Dank des Glamour-Faktors, der dem Thema Kreuzfahrt anhaftet, lassen sich – gerade im Bereich Bewegtbild – die Produkte der Werft publikumswirksam inszenieren, verrät Hackmann.

Seit 2008 ist die Meyer Werft Kunde bei Landau Media und lässt sich anhand von Medien-Monitoring, Pressespiegel und Resonanzanalysen über die Überführungen der selbst gebauten Schiffe zu ihren Heimathäfen informieren. Von diesen Auswertungen profitierten nicht nur die Kommunikationsabteilung und die Unternehmensleitung, sondern auch der Vertrieb nutzt die Daten intensiv, so Hackmann. Die quantitativen und qualitativen Ergebnisse sind Ausgangspunkt für die Bewertung der Kommunikationsmaßnahmen und ggf. deren Anpassung.

„Image und Reputation sind sehr bedeutsam für uns“, betont Peter Hackmann. Doch die Berichterstattung ist nicht immer nur positiv, sondern es gibt durchaus immer wieder auch kritische Stimmen, wie der Pressespiegel zeigt. In Sachen Krisenkommunikation weiß Peter Hackmann: Schnelligkeit und der direkte Draht zur Geschäftsleitung sind das A und O! „In einer Krisensituation darf man nicht drei Tage auf ein dreizeiliges Statement warten müssen“, bringt es der Unternehmenssprecher auf den Punkt. „Sonst hat man keine Chance, den Anforderungen der heutigen Mediengesellschaft gerecht zu werden.“

Über den Interviewgast:
PeterHackmann_MeyerWerft_150x150pxPeter Hackmann ist seit 1996 Leiter Unternehmenskommunikation der Meyer Werft. Zur Unternehmensgruppe gehören diverse maritime Firmen im Schiffbau- und Kreuzfahrtmarkt, wie beispielsweise die Neptun Werft in Rostock. Er verantwortet die gesamte interne, externe und Online-Kommunikation sowie das Besucherwesen mit ca. 250.000 Gästen pro Jahr. Vorher war er als PR-Berater in Hamburg sowie während des Studiums in Hamburg, Frankfurt/M. und Marburg freiberuflich als Journalist und im PR-Bereich tätig.

 

Über die Autorin:
Nicole Storch ist freiberufliche Autorin für Print und Online. Zuvor betreute sie als Redakteurin beim Egmont Ehapa Verlag zahlreiche Kinder- und Jugendzeitschriften. Während ihres Studiums der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der UdK Berlin arbeitete sie bereits als freie Texterin für verschiedene Agenturen.

 

Sind Sie schon dabei?

9.000 Profis lesen bereits unseren medienrot-Newsletter. Wenn auch Sie unseren 14-tägigen, kostenlosen Branchenüberblick nicht verpassen wollen, dann senden Sie uns gern eine formlose E-Mail an abo@medienrot.de und wir nehmen Ihre Adresse in unseren Verteiler auf.