Newsletter

IBM-Studie, warum Sixt auf Snapchat setzt, Employer Branding.

Three little black kittens sitting in the garden1. 57 Prozent der Marketingentscheider gehen davon aus, dass ihre Budgets in den nächsten zwei bis drei Jahren steigen werden. Die Investitionen der Chief Marketing Officers werden sich künftig weniger auf einzelne Kanäle konzentrieren, sondern sich gleichmäßig auf sämtliche Kunden-Touchpoints verteilen. Damit werden vor allem digitale Kommunikationskanäle eine Aufwertung erfahren. Das zeigt die Studie „Marketing is a (Buyer) Journey, Not a Destination“, für die IBM zusammen mit dem CMO-Club 100 Top-EntscheiderInnen aus dem Marketing befragt hat.
think-exchange.com >> (Studie zum Download, engl.); ibm.com >>

2. Sixt experimentiert schon fleißig mit dem Instant-Messaging-Dienst Snapchat. „Die Plattform ist vor allem im internationalen Kontext ein hochinteressanter Kanal und bietet besondere kreative Möglichkeiten insbesondere im Bereich Video, die Aktivitäten auf anderen Plattformen ergänzen können. Somit besitzt die Plattform ein spezifisches Potenzial“, erklärt Matthias Stock, Teamleiter Social Media bei Sixt, das Engagement des Autovermieters.
horizont.net >>

3. Strategisch fundiertes Employer Branding leistet einen signifikanten Beitrag zum Erfolg eines Unternehmens, attestiert Christopher Wünsche, geschäftsführender Gesellschafter der TRUFFLE BAY Management Consulting GmbH. In seinem Artikel erläutert er u.a., wie ein Unternehmen zur „brand driven company“ wird.
marconomy.de >>