Newsletter

„Hinter jedem Blog steckt eine Persönlichkeit.“

Reichweitenstark, gut vernetzt und kompetent – das trifft auf viele Blogs zu. Ähnlich wie bei den klassischen Medien gibt es bei Blogs jedoch eine weite Bandbreite, was Themen, Größe und Qualität betrifft. medienrot sprach mit der PR & Social Media Beraterin Anja Beckmann (getnoticed.de >>) darüber, wie PressesprecherInnen und KommunikationsmanagerInnen relevante Blogs identifizieren und BloggerInnen mit verschiedenen Maßnahmen ansprechen können.

medienrot: Bisher waren Journalisten die Informationslieferanten und Meinungsführer, jetzt kommen Blogger dazu. Was unterscheidet für Sie ein Blog von einem klassischen Medium?

Hinter jedem Blog stecken eine oder mehrere Persönlichkeiten. Bekannte BloggerInnen, denen viele Leserinnen und Leser vertrauen, mögen keine klassische journalistische Ausbildung haben. Doch sie bloggen mit Leidenschaft und Kompetenz. Und sind als reichweitenstarke und gut vernetzte Multiplikatoren für Unternehmen interessant – gerade aus Branchen wie Mode, Beauty, Reisen, Food oder Automobil.

medienrot: Die Frage wird Ihnen sicherlich oft gestellt: Wie finden PressesprecherInnen oder KommunikationsmanagerInnen die für sie relevanten Blogs?

Monitoringanbieter wie Landau Media oder kostenlose Tools wie die Google Blogsuche helfen dabei, die passenden Influencer zu identifizieren. Und wie bei der klassischen Medienarbeit sollten Sie sich das entsprechende Blog genau anschauen, bevor Sie auf BloggerInnen zugehen: Welche Themen bzw. Kategorien deckt das Blog ab? Berichtet die Bloggerin oder der Blogger über Text, Fotos oder Videos? Und in welcher Frequenz und Tonalität? Wie passen mein Unternehmen oder meine Marke dazu?

medienrot: Wie sollte man dann am besten auf Blogger zugehen?

Sie sollten Blogger nicht mit Journalisten gleichsetzen. Fragen Sie unbedingt an, bevor Sie sie auf den Presseverteiler setzen. Kontakt aufnehmen können Sie z. B. per E-Mail oder Telefon. Ob Sie duzen oder siezen, würde ich vom Unternehmen abhängig machen – allerdings duzt man sich in der Blogosphäre eher. Am besten ist es natürlich, wenn Sie vorher schon persönlich mit der jeweiligen Autorin oder dem Autor in Berührung gekommen sind, z. B. über Blogkommentare, Twitter, Facebook oder Social Media Events wie BarCamps.

medienrot: Welche Blogger Relations Maßnahmen gibt es?

Da sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Sie können Blogger-Aussendungen durchführen, wie es etwa die Do-It-Yourself-Plattform DaWanda macht. Daneben können Sie auch gezielt mit Themenvorschlägen auf die BloggerInnen zugehen. Bieten Sie spannende Themen, Einblicke, Hintergründe oder Zugang zu Experten.

Für unsere Kunden führen wir häufig Produkttests mit BloggerInnen durch, dabei erhalten wir sehr detailliertes und offenes Feedback – z. B. zur neuen Kekssorte von Lambertz oder zum Tablet für Kinder von Oregon Scientific. Auch Verlosungsaktionen sind möglich, so haben wir zum Markenaward Superbrands Mode-Gutscheine in einem Fashionblog verlost.

Im Fashion- und Beautybereich gab es schon viele Bloggerevents, bei denen z. B. neue Produkte vorgestellt wurden. Bloggerreisen bieten sich vor allem für den Tourismusbereich an, so hat etwa die Canadian Tourism Comission unter #exploreCanada BloggerInnen eingeladen (snoopsmaus.de >>). Und der neue Golf 7 wurde auf Sardinien auch BloggerInnen vorgestellt (rad-ab.com >>). Da ich viele der Reise- und AutobloggerInnen kenne, war meine Timeline bei Facebook, Twitter und Instagram voll mit Berichten.

Coca-Cola hat mir zur Fußball-EM eine spezielle Dose mit QR-Code geschickt. Gerade hat mein ehemaliger Arbeitgeber Kraft Foods BloggerInnen mit personalisierten Tassimo-Kaffeemaschinen ausgestattet (wuv.de >>). Und Tchibo hat unter Foodbloggern eine Blogparade zum Thema Kekse gestartet (blog.tchibo.com >>). Maßgeschneiderte Aktionen passend zur Marke fallen auf und sorgen für Gespräche.

medienrot: Trifft man BloggerInnen auch auf Messen?

Messen sind ein guter Treffpunkt für BloggerInnen. Die Frankfurter Buchmesse z. B. hatte 800 BuchbloggerInnen vor Ort, die berichtet haben. Gleichzeitig haben Mitglieder aus dem „Reiseblogger Kollektiv“ Lesungen aus ihren Blogs abgehalten – das zeigt noch einmal, dass BloggerInnen in Deutschland als MeinungsführerInnen an Bedeutung gewinnen.

medienrot: Welche Vorteile bringt Ihrer Meinung nach ein Social Media Newsroom?

Ein Newsroom ist die Erweiterung des klassischen Pressebereichs auf der Internetseite. Er hat als Zielgruppe nicht mehr nur JournalistInnen, sondern eben auch BloggerInnen bzw. etwa KundInnen oder MitarbeiterInnen. Neben Pressemitteilungen, die man über RSS abonnieren kann, gibt es multimediales Material wie Fotos, Filme oder Audiodateien. Die Social Media Kanäle sind angebunden. Und persönliche AnsprechpartnerInnen stehen zur Verfügung, gerne mit Bild und Link zum Xing-Profil. Im Lambertz-Newsroom sind wir das, explizit genannt auch für BloggerInnen.

Liebe Frau Beckmann, wie danken Ihnen für das Gespräch.

Zahlreiche Interviews mit BloggerInnen finden Sie in der Reihe „Bloggen und Blogger Relations aus Bloggersicht“ auf dem Blog getnoticed.de von Anja Beckmann und Nadja Amireh.

Anja Beckmann bloggt und twittert (Twitter >>) selbst zu den Themen Reisen & Food sowie PR & Social Media. Die gelernte Journalistin war acht Jahre lang auf Unternehmensseite (Kraft Foods, Starbucks) tätig. Heute berät sie Kunden wie den Gebäckhersteller Lambertz, den Elektronikanbieter Oregon Scientific oder das Markensiegel Superbrands und führt für sie Blogger Relations durch. Zu diesem Thema hat sie u. a. auf dem Kommunikationskongress des Bundesverbandes deutscher Pressesprecher (BdP) und bei der depak-Tagung „Social Media Relations“ gesprochen.