Newsletter

Grimme Online Awards, YouTube Kids, Volkswagen

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Gestern wurden die Grimme Online Awards verliehen. Aus 1.200 Vorschlägen hat die Kommission insgesamt 28 Angebote ausgesucht. Davon wurden acht prämiert – u.a. die Plattform „Wem gehört Hamburg?“ über Besitzverhältnisse auf dem Wohnungsmarkt und die Krautreporter. Auch weitere kleine Angebote wurden ausgezeichnet. So etwa der Podcast Mensch Mutta oder der medienkritische YouTube-Kanal Ultralativ. Der Publikumspreis ging an den YouTube-Kanal „Einigkeit & Rap & Freiheit”.
zeit.de >>; wdr.de >>; meedia.de >>

2. YouTube denkt darüber nach, alle Videos für und mit Kindern in die separate App YouTube Kids auszulagern, schreibt das „Wall Street Journal“. Dort könnte dann auch die Autoplay-Funktion wegfallen, heißt es.
businessinsider.de >>; focus.de >>

3. Lesetipp: Im Januar lud Volkswagen JournalistInnen zur Präsentation seiner neuen ID-Modelle ein, verbot ihnen aber dort mitzuschreiben, zu filmen oder zu fotografieren. Zudem verpflichtete der Autobauer sie, Artikel vor Veröffentlichung von der Presseabteilung absegnen zu lassen. Das rief den Deutschen Rat für Public Relations auf den Plan. Das Gremium entschied nun, die Entschuldigung von VW zu akzeptieren. Die unakzeptable Einladung an JournalistInnen war „menschliches Versagen“, so Konzernsprecher Marc Langendorf.
horizont.net >>; horizont.net >> („Wie Volkswagen Journalisten gängelt“, 29.01.2019)