Newsletter

Gesicht Zeigen! – So geht Vereinskommunikation

Seit dem Jahr 2000 setzt sich der Verein Gesicht Zeigen! für ein weltoffenes und tolerantes Deutschland ein. Dieses Engagement unterstützt Landau Media durch ein Monitoring-Sponsoring. Im Interview verrät Rebecca Weis, Geschäftsführerin bei Gesicht Zeigen!, welche Herausforderungen es in der Vereinskommunikation zu bewältigen gilt.

Was sind die Ziele des Vereins Gesicht Zeigen!?
Rebecca Weis: Gesicht Zeigen! arbeitet bundesweit gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt. Der Verein greift in die aktuelle politische Debatte ein und realisiert Projekte und Aktionen, die Vorurteile abbauen und das Miteinander fördern. Ziel ist die Sensibilisierung für jede Art von Diskriminierung und die Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements.

Welche Rolle spielt Kommunikation bei der Erreichung dieser Ziele?
Rebecca Weis: Kommunikation ist natürlich unerlässlich und eines unserer wichtigsten Instrumente, wollen wir doch stets die breite Öffentlichkeit erreichen.

Welchen kommunikativen Herausforderungen sieht sich der Verein bei der täglichen Arbeit gegenüber?
Rebecca Weis: Unser Themenfeld ist in der öffentlichen Wahrnehmung immer nur dann auf der Agenda, wenn es „spektakuläre“ Fälle gibt – seien es gewalttätige Übergriffe auf Ausländer oder Asylbewerber oder Phänomene wie Pegida. Das macht es schwer, komplexe Zusammenhänge darzustellen. Viel zu oft müssen wir schnell und ad hoc reagieren. Das macht eine sachlich geführte inhaltliche Diskussion quasi unmöglich.

Wie sieht das Team hinter der Vereinskommunikation aus?
Rebecca Weis: Das sieht natürlich super aus ☺ Kommunikation ist bei uns eine Querschnittsaufgabe, tagesaktuell wird sie sowohl von der Geschäftsführung als auch von unseren Projektmitarbeiterinnen und –mitarbeitern wahrgenommen. Gesicht Zeigen! arbeitet gern mit prominenten Unterstützern. Langfristige und gezielte Kampagnen können wir nur mit Sponsoren durchführen – auch da setzen wir auf Teamarbeit und bewährte Partner.

Welche Kommunikationskanäle werden genutzt und warum?
Rebecca Weis: Regelmäßig veröffentlichen wir Stellungnahmen oder Kommentare zur aktuellen Lage, füttern die Medien mit Pressemitteilungen oder –konferenzen und organisieren Veranstaltungen, die wir zur Außenkommunikation nutzen. Wir betreiben drei Internetseiten, haben einen Facebook-Auftritt mit 30.000 Followern, sind auf Twitter vertreten und versenden regelmäßig Infomailings an Mitglieder und Interessierte. Unsere letzte Plakatkampagne war bundesweit in über 20 Städten zu sehen sowie auf Infoscreens in Bahnen und auf Bahnhöfen.

GesichtZeigen_Plakate

Was hat in der Vergangenheit in Sachen Kommunikation gut funktioniert und was nicht? Warum?
Rebecca Weis: Es ist uns ganz gut gelungen, unseren Namen „Gesicht Zeigen“ als Synonym für Engagement gegen Rechtsextremismus und für Zivilcourage zu etablieren. Vor allem angesichts des Budgets, das uns für Kommunikation zur Verfügung steht, hat das sehr gut funktioniert. Allerdings kann an unserem Bekanntheitsgrad durchaus noch gearbeitet werden.

Vielen Dank für das Interview, Frau Weis!

RebeccaWeis_150x150pxÜber den Interviewgast: Rebecca Weis arbeitete nach dem Studium der Germanistik und Japanologie zunächst in einer PR-Agentur, dann einige Jahre in der Medienbeobachtung bei Landau Media. Seit 2000 ist sie bei Gesicht Zeigen! tätig, seit 2002 in einem Zweierteam Geschäftsführerin von Gesicht Zeigen!

Sind Sie schon dabei?

9.000 Profis lesen bereits unseren medienrot-Newsletter. Wenn auch Sie unseren 14-tägigen, kostenlosen Branchenüberblick nicht verpassen wollen, dann senden Sie uns gern eine E-Mail an abo@medienrot.de und wir nehmen Ihre Adresse in unseren Verteiler auf.