Newsletter

Digitales Erzählen – Die Dramaturgie der Neuen Medien

Storytelling, Buchtipp, GewinnspielDas Erzählen von Geschichten ist so alt wie die Menschheit selbst. Geschichten dienen der Orientierung, vermitteln moralische Grundsätze und fungieren als kollektives Gedächtnis. Und sie unterhalten. Das war in der Vergangenheit so, das ist gegenwärtig so und wird auch so bleiben. Was sich allerdings ändert, ist die Art und Weise, wie Geschichten erzählt werden. Und das hängt mit dem Medienwandel zusammen.

„Das Internet ist da [… und] die Medien werden immer interaktiver“, fasst Dr. Dennis Eick, freier Autor und Dozent für das Drehbuchschreiben an Filmschulen und den Universitäten Köln und Düsseldorf, die Ausführungen im Schlusswort seines im Januar 2014 erschienen Buches „Digitales Erzählen – Die Dramaturgie der Neuen Medien“ zusammen.

Nach einem kurzem Ausflug in die Erzähltheorie, der Aufschluss darüber gibt, aus welcher Motivation heraus überhaupt Geschichten erzählt werden, widmet sich Eick den Zielgruppen und Märkten. Anschließend werden verschiedene Möglichkeiten des digitalen Erzählens ausführlicher beleuchtet. Der Autor widmet sich den Viral Spots, Web-Serien, Games und E-Books und den damit verbundenen Anforderungen und Besonderheiten an Erzählweisen.

Auch ein eigenes Kapitel zum Thema „Transmediales Erzählen“ darf natürlich nicht fehlen, bietet doch die Verteilung „bestimmter Inhalte über mehrere Kanäle“ die Chance, “ein einzigartiges Unterhaltungserlebnis zu erzeugen.“ Ein spannendes Thema, das bisher zwar noch nicht auf dem Mainstreammarkt angekommen, aber auf dem besten Wege dahin ist.

„Digitales Erzählen – Die Dramaturgie der Neuen Medien“ von Dr. Dennis Eick ist ein spannender Streifzug durch die vielfältigen Möglichkeiten des digitalen Erzählens. Betont wird vor allem, dass die Digitalisierung es möglich macht, die ZuschauerInnen, HörerInnen und LeserInnen noch stärker in die Geschichten einzubeziehen – eine Tatsache, die häufig ängstlich beäugt wird, letzendlich aber eine der großen Chancen in der Kommunikation ist.

In Sachen Storytelling finden PR-Profis im Buch zahlreiche Anregungen, wie sich die klassischen Treiber des Geschichtenerzählens – Konflikt und Überraschung – für die Neuen Medien umsetzen lassen. Auch ein Blick auf www.digitaleserzaehlen.de, die Website zum Buch, lohnt sich. Neben einem Vorwort von Thomas Schäffer, Geschäftsführer der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH, finden sich dort Praxisbeispiele und Hintergrundartikel sowie die Videos, Websites und PDF-Dokumente zu den Fußnoten im Buch.

Das Buch ist für 29,99 Euro in gedruckter Form oder als E-Book (19,99 Euro) erhältlich.

Außerdem verlost medienrot drei Exemplare von „Digitales Erzählen – Die Dramaturgie der Neuen Medien“. Eine Mail mit dem Betreff “Digitales Erzählen” an redaktion@medienrot.de genügt. Einsendeschluss ist der 27. Juni 2014. Der Rechtsweg und das medienrot-Team sind ausgeschlossen, die GewinnerInnen werden unter allen Einsendungen per Zufall ausgewählt.

Über die Autorin:

Nicole Storch ist freiberufliche Autorin für Print und Online. Zuvor betreute sie als Redakteurin beim Egmont Ehapa Verlag zahlreiche Kinder- und Jugendzeitschriften. Während ihres Studiums der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der UdK Berlin arbeitete sie bereits als freie Texterin für verschiedene Agenturen.