Newsletter

Digitale Vision, Marken-Strategie, Haltung zeigen

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Die digitale Vision – meist fehlt sie noch bei den Unternehmen! Das ergab die „Digital Readiness Study 2017“ der United Digital Group, vorgestellt auf der Branchenplattform horizont.de. Befragt wurden 106 Führungskräfte aus großen und mittleren Unternehmen. 73 Prozent gehen davon aus, dass die Digitalisierung große Auswirkungen auf die Branche ausüben wird. 65 Prozent rechnen mit „massiv veränderte Kundenerwartungen“. Aber bisher haben lediglich 37 Prozent der Führungskräfte eine klare digitale Vision entwickelt und nur jeder vierte Befragte hat bereits notwendige Handlungsfelder ausgemacht oder Maßnahmen ergriffen. Diese Ergebnisse machen deutlich, „an welchen Hürden die Umsetzung der digitalen Transformationsstrategie scheitert“, sagt Marcel Vandieken, Managing Partner der United Digital Group. Ungeachtet dessen gehen 53 Prozent davon aus, dass sich durch den digitalen Wandel gute Chancen für ihr Unternehmen ergeben.
horizont.net >>

2. Marken-Strategien für Mittelständler entwickeln! Diese Aufgabe hat sich die Agentur „Des Wahnsinns fette Beute“ gestellt. In einem Interview mit „new business“ erklärt Geschäftsführerin Maria-Sibylla Kalverkämper die Tricks und Kniffe bei der Umsetzung. Ihr Tipp: mit der qualitativen Mitarbeiterbefragung beginnen und erst danach die qualitative oder quantitative Befragung von Kunden durchführen. Für die Beurteilung der eigenen Marke sei wichtig, auf den Modus „Vogelperspektive“ zu schalten, also sich selbst aus der Distanz zu betrachten. Etwas anders machen, aber nicht: anders sein. Das sei gleichzeitig Motto und der Schlüssel zum Erfolg.
new-business.de >>

3. Gegen Rassismus oder für Europa sein? Als Unternehmen Haltung zeigen erfordert Mut, schafft aber auch Vertrauen. Davon ist Susanne Marell, Kommunikationschefin von Edelman.ergo, überzeugt. In ihrem Kommentar bei „PR-Journal“ erklärt sie, warum es gut ist, als Unternehmen auch mal gegen den Strom zu schwimmen. Angst vor einem schlechten Image oder negativen wirtschaftlichen Folgen sollte man dabei nicht haben. Das bestätigen auch 73 Prozent der Befragten in der aktuellen Ausgabe des Edelman Trust Barometers in Deutschland. „[…]wenn Unternehmen und Marken Haltung zeigen, verschaffen sie sich bei Mitarbeitern, Kunden und Partnern eine wiedererkennbare Stimme – und die schafft Vertrauen“, erklärt die Kommunikationsexpertin.
pr-journal.de >>