Die SeriengründerInnen unter den Medienmachenden

Wenn es SeriengründerInnen unter den Medienmachenden in Deutschland gibt, dann sind das für Jens Stoewhase diese beiden Menschen: Tanja und Johnny Haeusler. Wir nennen hier nur mal drei langjährige Projekte der letzten Jahre: Spreeblick, re:publica und TINCON.

Mit Spreeblick haben sie früh ein Aushängeschild für das Bloggen im deutschen Sprachraum entwickelt, um im fließenden Übergang eine der wohl heute einflußreichsten Netzkonferenzen in der DACH-Region bzw. Europa – die re:publica aufzubauen – gemeinsam mit Markus Beckedahl von netzpolitik.org und Andreas Gebhard von der newthinking communications GmbH.

Als hätten Tanja und Johnny nicht schon genug an den Hacken, gründen die Beiden im Jahr 2016 auch noch die TINCON – eine Konferenz für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 13 und 21 Jahren.

Vor gut einem Jahr traf Stoewhase für diesen Podcast Andreas Gebhard als Geschäftsführer der re:publica. In diesem Jahr findet die TINCON im Rahmen dieser Netzkonferenz vom 6. bis 8.Mai statt. Deshalb traf sich Jens Stoewhase mit Tanja und Johnny Haeusler in Kreuzberg 61 und ließ sich bei einem Pott Kaffee gemütlich vor dem langjährigen Spreeblick-Büro erzählen, was die TINCON so anders macht als die Projekte, die die beiden MacherInnen bisher so durchgezogen haben.

Zwischen Vogelgezwitscher und Motorradsound sprachen sie über Fridays4Future, warum Berlin auch ein schwieriges Pflaster sein kann und wie man mit seinen Informationen zu „diesen jungen Leuten“ durchdringt?

Nun aber zuerst die Frage: Als was würden die GründerInnen die TINCON selbst beschreiben?

Podcast bei iTunes abonnieren >>
Podcast als RSS-Feed abonnieren >>
Den Podcast bei Spotify abonnieren >>
Download der Folge (ca. 8 MB) als mp3 >>
Die aktuelle Folge bei Soundcloud anhören >>

Der medienrot-Podcast wird für medienrot.de, das Corporate Blog von Landau Media, und in Staffeln produziert. Inzwischen sind wir in der vierten Staffel angekommen.