Newsletter

Dick, dumm und süchtig.

Das Internet macht dick, dumm und süchtig. Bumm! Mit einer solchen Behauptung ist man schnell in jeder Talkshow und kann als Krawallmacher mit selbst ernannten Internetexperten darüber diskutieren, ob Wikipedia ein achtes Weltwunder oder der Untergang des Abendlandes ist. Immer schön oberflächlich auf Talkshow-Niveau bewirft man sich gegenseitig mit Halbwissen, bis der geneigte Fernsehzuschauer bei Salzstangen und Bier vor der Glotze weggeschlummert ist.

Auf den ersten Blick scheint Prof. Dr. Manfred Spitzer einer dieser einschläfernden Krawallmacher zu sein. Sein Buch „Digitale Demenz“ provoziert vor allem die „digital Natives“, die ein Leben ohne Internet nie erlebt haben. Aber auch die digitalen Oberlehrer, die uns täglich erklären, dass die Welt durch Facebook, YouTube und Co. nur besser geworden ist, fühlen sich durch ihn herausgefordert. Am meisten geht Prof. Spitzer aber den digitalen Fürsprechern auf die Nerven, die am liebsten bereits im Kindergarten den Computer als pädagogisches Instrument einsetzen wollen.

Liest man jetzt im Netz die Kritik an Prof. Dr. Manfred Spitzer in Blogs und auf Facebook kommt meistens harsche Schmähkritik und irgendwo der Satz „Ich habe das Buch nicht gelesen, aber..“. Danach aber folgt dann oft: „Fünf Minuten auf Youtube eine Talkshow mit ihm gesehen“. Tja liebe digitale Oberlehrer, hier liegt der Hase im Pfeffer! Nur wer die „Digitale Demenz“ wirklich liest, kann feststellen, dass teilweise zusammenhanglose Studien in einer Form kombiniert werden, die nicht immer die Schlussfolgerungen von Prof. Dr. Spitzer stützen. Nicht jedes Computerspiel ist ein Ego-Shooter und mittels Internet kann man auch sinnvolle Informationen finden. Erst durch Lesen des Buches kann man feststellen, dass Prof. Dr. Spitzer vor allem vor der unüberlegten Nutzung des Internets und vor dem Einsatz von Computern bei Klein- und Grundschulkindern warnt.

Ich bin mir sicher, dass vieles, vor dem Prof. Spitzer warnt, berechtigt ist. Ich bin mir sicher, dass der digitale Overkill mit Navigationsgerät, WhatsApp und permanenter Informationsbeschallung Schneisen in unser Gehirn schlägt und Folgen auf die Leistungsfähigkeit unseres Denkapparates hat. Warum das so ist, dass kann man im Buch „Digitale Demenz“ nachlesen. Keiner muss dieses Buch lesen, es enthält allerdings mehr lehrreiche und gut recherchierte Informationen als so mancher Internetbeitrag.

Wer mehr über Prof. Spitzers Thesen wissen möchte, der findet hier passende Infos:

zdf.de >>; ardmediathek.de >>

Über den Autor: Uwe Mommert ist Vorstand für Vertrieb und Produktion der Landau Media AG. Darüber hinaus ist er begeisterter Web 2.0-Fan und immer an innovativen Ideen interessiert. Für medienrot.de kommentiert Uwe Mommert regelmäßig das Mediengeschehen.