Newsletter

Deutschlands Medienkonsum steigt weniger stark – im internationalen Vergleich

Im internationalen Vergleich ist der Medienkonsum in Deutschland weniger angestiegen als in anderen Ländern. Zu diesem Schluss kommt der Global Media Outlook Report 2022 von YouGov.

So geben jeweils 27 Prozent der Deutschen an, innerhalb der letzten 12 Monate häufiger Websites und Apps besucht sowie Video-Streams geschaut zu haben. Damit weist Deutschland im internationalen Vergleich eine der geringsten Steigerungen im Medienkonsum innerhalb des Untersuchungszeitraums Mitte Oktober bis Anfang November 2021 auf und liegt deutlich unter dem Durschnitt der 17 für den aktuellen Global Media Outlook Report 2022 untersuchten Länder. So geben durchschnittlich 42 Prozent aller Befragten an, im letzten Jahr häufiger Websites und Apps besucht zu haben. Über Video-Streaming sagen dies 40 Prozent der weltweit Befragten.

Die Medien-Nutzung in den meisten Bereichen ist in Deutschland dagegen häufiger unverändert geblieben. So sagen jeweils 54 Prozent der Deutschen, innerhalb der letzten 12 Monaten etwa gleich häufig Live-Fernsehen geschaut und Radio gehört zu haben. Diese Zahlen liegen über dem internationalen Durchschnitt: Weltweit sagen dies jeweils 44 Prozent der Befragten. 57 Prozent der Deutschen haben unverändert häufig Websites und Apps besucht. Weltweit sagen dies 46 Prozent aller Befragten.

Diese Daten sind u.a. dem Global Media Outlook Report 2022 der internationalen Data & Analytics Group YouGov entnommen, für den mehr als 19.000 Personen in 17 Märkten weltweit befragt wurden. Die Studie zeigt Verhalten, Gewohnheiten und Einstellungen der VerbraucherInnen in den Medienlandschaften der Schlüsselmärkte, konkreter in den Bereichen traditioneller und digitaler Medien, Werbung und Abonnements. Weiterhin werden die Nutzung der wichtigsten Medienkanäle und -Plattformen für verschiedene Zielgruppen sowie Verhaltensänderungen während der Corona-Krise untersucht.

Musik-Abonnements

22 Prozent der in Deutschland Befragten geben an, derzeit ein kostenpflichtiges Abonnement für Musik zu nutzen, welches sie wahrscheinlich im nächsten Jahr fortsetzen wollen. Damit liegt Deutschland im internationalen Vergleich im Mittelfeld. Am häufigsten machen SchwedInnen diese Angabe (39 Prozent). 36 Prozent der VerbraucherInnen in Deutschland haben derzeit ein kostenpflichtiges Abonnement für Video-on-Demand, das sie planen, fortzusetzen. Hierbei sind SpanierInnen mit 49 Prozent im weltweiten Vergleich an erster Stelle.