Newsletter

„der Freitag“ feiert 30-jähriges Bestehen und führt zum Jubiläum das Ressort „Debatte“ ein

Die Wochenzeitung der Freitag feiert am 9. November 2020 ihr 30-jähriges Bestehen und erscheint künftig mit dem neuen Ressort „Debatte“. Zum Jubiläum erscheinen in der Ausgabe 45 vom 5.11.2020 zwölf Sonderseiten zur Geschichte der Zeitung, die, 1990 gegründet, seit 2009 unter Verleger Jakob Augstein mit neuem Layout print und online erscheint.

Die Jubiläumsausgabe wird auch Auftakt für das neue Ressort „Debatte“ sein, das künftig neben Politik, Kultur und Wirtschaft das vierte Ressort des Freitag bilden wird. Inhalte aus dem ehemaligen Ressort „Alltag“ werden künftig im Kulturressort zu finden sein. Der Debattenteil wird Meinungsstücke, Streitgespräche und Essays zu aktuellen
gesellschaftspolitischen Themen umfassen.

Dazu Chefredakteur Philip Grassman: „Der Freitag hat als meinungsstarkes Medium mit linker Perspektive einen festen Platz in der deutschen Medienlandschaft eingenommen und wächst gegen den Markttrend. Darüber freuen wir uns sehr. Damit wir relevant bleiben, reflektieren wir regelmäßig, wie wir mit unserem publizistischen Angebot noch besser auf die Bedürfnisse der Gegenwart eingehen können – kurzum: Der Freitag muss sich verändern, damit er so bleiben kann, wie er ist.“

Michael Angele, der den neuen Debattenteil verantwortet, ergänzt: „In unserem neuen Ressort ‚Debatte‘ versuchen wir Themen kontrovers zu diskutieren und auch die ‚eigene Blase‘ gelegentlich mit Lust und Realitätssinn platzen zu lassen.“ Ab Ausgabe 45 wird der Freitag zudem sein Digitalangebot ausweiten und auch als E-Paper verfügbar sein. Das Produktdesign des neuen E-Papers wurden von der Agentur Bureau Johannes Erler in Hamburg entwickelt.

Am Abend des 9.11. diskutiert Verleger Jakob Augstein anlässlich des 30-jährigen Jubiläums mit dem Kulturwissenschaftler Joseph Vogl die Frage nach der Zukunft des Kapitalismus und der Rolle der Medien in einer digitalen Ausgabe des radioeins und Freitag Salons, die ab 20 Uhr auf der Website der Berliner Volksbühne und im Berliner Radiosender radioeins ausgestrahlt wird.

Quelle: PM der Freitag