Newsletter

Bundesvorstand der bcsd neu konstituiert: Bernadette Spinnen als Bundesvorsitzende bestätigt

Die Vorstandsmitglieder der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland (bcsd e.V.) haben Bernadette Spinnen (Foto) einstimmig in ihrem Amt als Bundesvorsitzende der bcsd bestätigt. Zuvor hatten die Verbandsmitglieder auf ihrer Mitgliederversammlung am 25. April in Darmstadt den Vorstand der bcsd gewählt.

Auf seiner Sitzung am 26. August 2022 hat der Bundesvorstand die gesetzlichen Vertreter:innen der bcsd gewählt. In ihrem Amt als Bundesvorsitzende der bcsd wurde dabei einstimmig Bernadette Spinnen (Münster Marketing) bestätigt. Sie gehört dem Vorstand seit 2009 an, seit 2016 ist sie dessen Vorsitzende und Sprecherin.

Gerold Leppa (Braunschweig Stadtmarketing GmbH) wurde einstimmig zum 1. stellvertretenden Bundesvorsitzenden wiedergewählt, der 2. stellvertretende Bundesvorsitzende Norbert Käthler (Trier Tourismus und Marketing GmbH) wurde einstimmig in seinem Amt bestätigt.

Vervollständigt wird der Bundesvorstand durch Michael Gerber (GaPa Tourismus GmbH), der als Finanzvorstand verantwortlich zeichnet, Sören Uhle (Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft), der 2022 in Darmstadt neu in den Bundesvorstand gewählt wurde, sowie Karmen Strahonja (Stadtmarketing Mannheim GmbH) und Uwe Wanger (Kiel Marketing e.V.), die in ihren Ämtern bestätigt wurden.

Bernadette Spinnen über die aktuellen Aufgaben des Verbands: „Durch die derzeit breit geführte Diskussion um die Zukunft der Innenstadt wird deutlich, dass das Stadtmarketing jetzt wichtiger ist, denn je – weil es die Stadt im Ganzen betrachtet und sich an den Bedürfnissen der Menschen ausrichtet. Unsere Mitglieder haben ihre Expertise in der täglichen Praxis der kooperativen Stadtentwicklung in den letzten Jahren unter Beweis gestellt. Wir bringen uns auch weiterhin gestaltend in diese Entwicklung ein und richten die Stadtmarketingarbeit an den aktuellen Herausforderungen und Entwicklungen aus.“ Welche das sind und wie wir dabei vorgehen sollten, beschreibt das vom Bundesvorstand aktuell verabschiedete Papier „Stadtmarketing als professioneller Partner im Transformationsprozess der Städte“.

Die Bundesvereinigung liefert als zentrale Plattform Antworten dazu, was die lebenswerte Stadt von morgen ausmacht und wie identitätsstiftende Mehrwerte für die Bewohner:innen und Besucher:innen geschaffen werden können. Hierzu zählen besonders die Aufgabenfelder Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Lebensqualität. Es bedarf gleichzeitig schneller, unbürokratischer Hilfen und kurzfristiger Aktionen wie einer mittel- und langfristigen Strategie für den Transformationsprozess der Innenstädte. Als Zukunftsagentur der Stadt ist das Stadtmarketing qualifizierter Moderator dieses Wandels und erfährt weiter einen wachsenden Stellenwert im städtischen Gefüge.

Quelle: PM bcsd e.V.