Newsletter

Bonn Institute gegründet

Eine Gruppe privater, öffentlich-rechtlicher und gemeinnütziger Medienunternehmen hat das Bonn Institute für Journalismus und konstruktiven Dialog gegründet. Zu den GründerInnen gehören Deutsche Welle, Rheinische Post Mediengruppe, RTL Deutschland und das dänische Constructive Institute an der Universität Aarhus.

Mit der Bonn Institute gGmbH haben die Gesellschafter eine Organisation gegründet, die neue konstruktive Impulse setzen und den Wissensaustausch in der Branche vorantreiben soll. Eine Anschubfinanzierung stellt die Staatskanzlei NRW zur Verfügung. Zu den Mitgliedern des Kuratoriums zählen Prof. Jay Rosen (City University New York), Wolfgang Blau (Co-Founder Oxford Climate Journalism Network), Astrid Maier (Chefredakteurin Xing), Prof. Christina Elmer (TU Dortmund), Kübra Gümüşay (Autorin), Sham Jaff (Journalistin), David Schraven (Geschäftsführer Correctiv), Melanie Stein (Co-Founder Wir sind der Osten), Ursula Ott (Chefredakteurin Chrismon), Prof. Volker Kronenberg (Universität Bonn) und Susanne Amann (Leiterin Strategie & Operations Der SPIEGEL).

Ellen Heinrichs, Gründerin und Geschäftsführerin des Bonn Institute: „Gerade in Krisenzeiten sehen wir wie wichtig es ist, dass Redaktionen ihr Publikum mit den Problemen nicht allein lassen und den Menschen einen echten Mehrwert durch faktenbasierten und konstruktiven Journalismus bieten. Dem Wunsch von Redaktionen nach Austausch und konstruktiven Impulsen werden wir mit einer Vielzahl von praxisrelevanten Angeboten Rechnung tragen.“

„Wir sind davon überzeugt, dass das Bonn Institute Treiber für einen konstruktiven, gesellschaftlichen Dialog sein wird. Hier können Medienschaffende Best Practices austauschen, von deren Ergebnissen Medien und Gesellschaft profitieren,“ ergänzt Gerhard Kohlenbach, Chefredakteur Nachrichten bei RTL News.

Nathanael Liminski, Chef der NRW-Staatskanzlei und für Medien zuständiger Staatssekretär: „Gerade in Zeiten von gezielter Desinformation und Fake-News braucht es starken Qualitätsjournalismus. Unsere freiheitliche Gesellschaft braucht freie Medien und starke Journalisten. Beim Bonn Institute arbeiten Medien und Wissenschaft Hand in Hand für unabhängigen, kritischen und hochwertigen Journalismus. Das unterstützen wir als Landesregierung.“

Foto: Pixabay / niekverlaan