Newsletter

Arbeitgeber-Report 2022: GPRA-Agenturen bieten hochwertige Weiterbildung, attraktive Gehälter und individuelle Karrieremöglichkeiten

Die Ergebnisse des Arbeitgeber-Reports 2022 sind eindeutig: Der ganzheitliche Ansatz bei der Weiterentwicklung von Arbeitsbedingungen zeichnet die GPRA-Agenturen weiterhin als sehr attraktive Arbeitgeber in der Kommunikationsbranche aus. Die Verbandsmitglieder bieten ihren Mitarbeitenden flexible Arbeitsmodelle, vielfältige Karrierewege, qualitätsorientierte Nachwuchsförderung, diverse Zusatzleitungen und steigende Gehälter.

Der Verband der führenden PR- und Kommunikationsagenturen in Deutschland (GPRA e. V.) hat seinen dritten Arbeitgeber-Report veröffentlicht. Dafür wurden wieder hochrangige VertreterInnen der Mitgliedsagenturen zu den Themen Vergütung, Zusatzleistungen, Arbeitszeitregelungen, Arbeitsmodellen und Karrieremöglichkeiten befragt. Das Ergebnis: Die GPRA-Agenturen konnten ihre Leistungen in allen Bereichen gegenüber den vorherigen Berichtsjahren 2018 und 2020 noch weiter verbessern. Teilgenommen an der Umfrage haben 35 von insgesamt 37 befragten Mitgliedsagenturen.

Individuelle Arbeitsmodelle und Karrierewege

Flexibilität und Individualisierung stehen im Fokus der GPRA-Agenturen als Arbeitgeber. Wichtige Bausteine sind dabei hochwertige Weiterbildung und berufsbegleitende Studiengänge zur individuellen Qualifizierung der Mitarbeitenden. Zwei Drittel der befragten Agenturen bieten entsprechende Programme an. Hinzu kommen variable Modelle für Arbeitszeit und -ort: „Flexibles und mobiles Arbeiten gehört schon lange zu den Standardangeboten der GPRA-Agenturen und wurde während der Corona-Pandemie noch weiter ausgebaut. Mittlerweile bieten alle der an der Umfrage teilgenommenen Agenturen individuelle Arbeitszeitregelungen an“, sagt Jelena Mirkovic, geschäftsführende Gesellschafterin bei komm.passion, GPRA-Präsidiumsmitglied und HR-Leitung im Verband.

Über 90 Prozent der GPRA-Agenturen bieten ihrer Belegschaft zudem über einen längeren Zeitraum Auszeiten an, beispielsweise Sabbaticals. Eine weitere Besonderheit ist die Individualisierbarkeit der Karrierewege: So ermöglichen 95 Prozent der Verbandsmitglieder ihren Mitarbeitenden sogenannte „Spurwechsel“, also beispielsweise den Wechsel von der Kreation in die Beratung oder ins Management. Damit wird das Bild der attraktiven Arbeitgeber abgerundet.

Gehälter weiter im Aufwind

In den vergangenen vier Jahren sind die Gehälter – von Trainee bis Management – fortlaufend gestiegen. Den größten Sprung machten die Junior-BeraterInnen mit einem durchschnittlichen Zuwachs von knapp zehn Prozent. Zwei von drei JuniorInnen verdienen mittlerweile zwischen 35.000 und 45.000 Euro Grundgehalt pro Jahr – das sind mehr als doppelt so viel als zwei Jahre zuvor. Es kommen variable Vergütungselemente und Boni hinzu, die mit steigender „Hierarchieebene“ einen immer größeren Anteil der Gesamtvergütung ausmachen.

Auch der Mittelbau steht sehr gut dar: Die Hälfte der BeraterInnen kommt auf ein Grundgehalt von 45.000 bis 50.000 oder mehr als 50.000 Euro. Einen erheblichen Sprung gibt es dann mit Eintritt ins Senior-Level: 77 Prozent der Senior-Berater:innen verdienen ein Grundgehalt von 65.000 bis 70.000 oder mehr als 70.000 Euro.

Breite Palette an Zusatzleistungen

Neben individuellen Bonus-Regelungen bieten die Agenturen ihren Mitarbeitenden vielfältige Zusatzleistungen, die auf die jeweilige Lebensphase und -situation zugeschnitten sind. Das Angebot reicht vom Fahrradleasing und Trainingsangeboten während Pausenzeiten bis hin zu Massagen und Stressbewältigungsprogrammen. Besonders attraktiv für junge Eltern ist sicherlich die Möglichkeit eines Kindergartenzuschusses, der in Verbindung mit flexiblen Arbeitszeiten, Homeoffice- und Teilzeitoption nachhaltig auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einzahlt. So orientiert sich das große Angebot klar an den Wünschen und Bedürfnissen der Belegschaft hinsichtlich Mobilität, Familienfreundlichkeit, Gesundheit und Wohlbefinden.

Ein attraktives Arbeitsumfeld

Der Arbeitgeber-Report zeigt, dass die GPRA-Agenturen kontinuierlich an der Weiterentwicklung von adäquaten, kreativen und innovativen Rahmenbedingungen für ihre Belegschaft arbeiten. „Die vielfältigen Möglichkeiten, die wir als GPRA-Agenturen unseren Mitarbeitenden bieten, führen auch dazu, dass wir trotz der hohen Wechseldynamik im Markt eine positive Bilanz bei der Stellenbesetzung zu verzeichnen haben“, erklärt Jelena Mirkovic und fügt hinzu: „Insbesondere im Bereich Nachwuchsförderung engagieren wir uns für eine fundierte und professionelle Weiterqualifizierung, um jungen Menschen einen optimalen Berufseinstieg zu gewährleisten.“ Die jeweiligen Traineeship-Programme werden in der GPRA-Traineebroschüre vorgestellt.

Der Arbeitgeber-Report 2022 ist ab sofort auf der GPRA-Website als Download verfügbar.

Quelle: PM GPRA