Newsletter

57. Grimme-Preis – Öffentlich-rechtliche räumen ab

Mai Thi Ngyuen-Kim (Foto: © Viet Nguyen-Kim)

Bei der diesjährigen Verleihung der Grimme-Preise werden neben 15 Fernsehproduktionen 2021 auch drei TV-Journalistinnen eine Auszeichnung erhalten. 14 der 16 undotierten Preise gehen an Produktionen oder AkteurInnen von ARD-Anstalten und des ZDF.

Als die beiden einzigen Produktionen privater Sender wurden „15 Minuten Joko & Klaas – Männerwelten“ (ProSieben) und „Unorthodox“ (Netflix) ausgezeichnet. 2020 hatten die Privaten noch fünf von 16 Preisen erhalten. Die „Besondere Ehrung des Deutschen Volkshochschul-Verbands“ (DVV) geht an die tagesthemen-Moderatorin Caren Miosga, wie das Grimme-Institut in Marl mitteilte.

Im Wettbewerb Information & Kultur werden zwei weitere Fernsehjournalistinnen bedacht: Mai Thi Nguyen-Kim (Foto) wird mit der Besonderen Journalistischen Leistung für ihre sowohl wissenschaftlich hochkompetente als auch breitenwirksame Informationsvermittlung zum Thema Corona ausgezeichnet; Isabel Schayani erhält einen Grimme-Preis Spezial für ihre kompetente, empathische und im deutschen Journalismus singuläre Berichterstattung aus Moria.

Fünf Produktionen erhalten im Wettbewerb Fiktion einen Grimme-Preis. Dabei überzeugten die Jury die Produktionen „Parlament“ (Cinétévé/ArtémisProductions/Cinecentrum für ONE/WDR) und „Unorthodox“ (Studio Airlift/Real Film Berlin für Netflix), die Realitäten über Grenzen hinweg abbilden, sowie „Für immer Sommer 90“ (FLORIDA FILM für ARD Degeto), „Wir wären andere Menschen“ (Akzente Film & Fernsehproduktion für ZDF) und „Drinnen – Im Internet sind alle gleich“ (btf/eitelsonnenschein für ZDF – Das kleine Fernsehspiel/Quantum und ZDFneo), die deutsche Biografien zwischen Ost und West, Lockdown und Videokonferenz sowie Fassade und Trauma erzählen.

Als besonders stark wurde auch das Wettbewerbsjahr der Kategorie Kinder & Jugend wahrgenommen. Durchsetzen konnte sich im Jugendwettbewerb der Kurzfilm „Masel Tov Cocktail“ (Filmakademie Baden-Württemberg für SWR/ARTE) und unter den Kinderproduktionen „Die Sendung mit dem Elefanten – Wir kriegen ein Baby“ (WDR/CMTZ/Flachbild Filmproduktion für WDR). Die Schauspielerin Mina-Giselle Rüffer wird für ihre herausragende Darstellung der „Nora“ in „DRUCK Staffel 5“ (Bantry Bay Productions für funk/ZDF) mit einem Grimme-Preis Spezial ausgezeichnet.

In der Kategorie Unterhaltung konnten sich erneut Produktionen durchsetzen, die durch ihre Unberechenbarkeit das Publikum überraschen und herausfordern. Über einen Grimme-Preis freuen können sich „Die Carolin Kebekus Show“ (btf/UnterhaltungsFlotte TV für WDR), „Noch nicht Schicht“ (Agentur ZweiR für ZDF/3sat) und „15 Minuten Joko & Klaas – Männerwelten“ (Florida Entertainment für Pro7).

Die Preisvergabe des 57. Grimme Preises wird am 27. August 2021 stattfinden, moderiert wird sie in diesem Jahr erneut von Jo Schück.

Quelle: PM Grimme Institut