Newsletter

Urlaub in der Online-Welt

Pling! Kaum habe ich beim Frühstück in meinem Hotel in Österreich Platz genommen, erreicht die erste WhatsApp-Nachricht den jungen Mann am Nebentisch. Andere loggen sich ins Hotel-W-Lan ein, um mit den Web-Cams auf dem Berg zu checken, wie die Sicht auf der Piste ist. Werden wir in fünf Jahren überhaupt noch hochfahren oder lassen wir Ski-Drohnen sich die Metallarme brechen, während wir auf dem Monitor den Schnee spritzen sehen? Nach dem Frühstück sind die neuesten Nachrichten auf dem Handy oder Tablet gecheckt, während eine einsame, gedruckte Zeitung als Angebot aus einer vergangenen Zeit im Durchgang zum Frühstücksbuffet liegt.

Nachdem man sich tatsächlich körperlich zur Gondelstation geschleppt und in die engen Ski- oder Snowboardschuhe gezwängt hat, kann man, dank kostenfreiem W-Lan im Skigebiet, erst mal wieder online seine Bahnen ziehen, bevor man die Pisten unsicher macht. Hier loggt man sich dann mit seinem Ski-Tracker ein, um der interessierten Online-Gemeinde die gefahrenen Pisten-Kilometer über Facebook zu senden.

Als analoger Snowboarder muss man aufpassen, dass man nicht von einem Teenager über den Haufen gerast wird, der den Rekord eines anderen auf dieser Abfahrt brechen möchte. Virtuelle Skirennen finden jederzeit und überall im Skigebiet statt. In wenigen Jahren werden sicher alle mit Skibrillen die Piste unsicher machen, die einem die aktuellen Schneeverhältnisse, den Kurs und Kollisionswarnungen ins Sichtfeld einblenden.

Ja, es wird wirklich jeder Winkel unseres Lebens in der Zwischenzeit digital angereichert und verschönert. Sollte bei der digitalen Rekordjagd mal etwas schiefgehen, kann die Krankenkasse ja beim Ski-Tracker nachsehen, warum der Versicherte jetzt die nächsten Wochen im Gipsbett verbringt. Der ist derweil nicht allzu traurig, es gibt W-Lan im Krankenhaus.

uwe-mommert-neuÜber den Autor: Uwe Mommert ist Vorstand für Vertrieb und Produktion der Landau Media AG. Darüber hinaus ist er begeisterter Web 2.0-Fan und immer an innovativen Ideen interessiert. Für medienrot.de kommentiert Uwe Mommert regelmäßig das Mediengeschehen.

Sie wollen Uwe Mommerts Kolumne nicht verpassen?

9.000 Profis lesen bereits unseren medienrot-Newsletter. Wenn auch Sie unseren 14-tägigen, kostenlosen Branchenüberblick und die Kolumnen nicht verpassen wollen, dann senden Sie uns gern eine formlose E-Mail an abo@medienrot.de und wir nehmen Ihre Adresse in unseren Verteiler auf.