Newsletter

YPS – die Osterausgabe mit Gewinnspiel

Yps1263_packshotPrint ist tot. Das sagen die Menschen sehr gern, die sich permanent in der digitalen Welt bewegen. Ich selbst bin ebenfalls der Meinung, dass die Printmassenmedien Stück für Stück das Zeitliche segnen werden. ABER, dies bedeutet nicht, dass Nischenprodukte aussterben müssen. YPS ist für mich genau solch ein Nischenprodukt. Aus dem verrückten Kindermagazin von damals, hat der Ehapa-Verlag ein Retro-Erwachsenen-Magazin für die LeserInnen von damals gemacht und erfolgreich im Markt etabliert. Inzwischen erscheint das Heft vier Mal im Jahr und kann auch abonniert werden.

Die aktuelle Ausgabe hat es mir besonders angetan. Sie greift wieder ein Thema auf, das in den vergangenen Jahren ein wichtiger Trend geworden ist „Do It Yourself“. Menschen wollen in dieser durchgestylten Welt doch noch Dinge selbst machen. Ob es nun das Bekleben und Gestalten von Tagebüchern ist (Scrapbooking), das Stricken von Wollmützen oder das Anlegen von Minigärten in Großstädten. Es gibt einen Trend zu Selbstgemachtem.

Die Redaktion von Yps hat dem Heft deshalb von Beginn an ein Cover gegeben, das man für einen besonderen Zweck verwenden kann. Diese Besonderheit erntete in dieser Woche sogar eine besondere Erwähnung im „Innovations In Magazine Media Report„. Yps gilt jetzt als eine der innovativsten Zeitschriften der Welt!

Auch das Gimmick ist in dieser Ausgabe ein sogenanntes „DIY“-Geschenk. Der Ostereierbaum wird in der Form einer Erdtablette mit Samenteppich geliefert. So können die LeserInnen im Büro oder auf der Küchenfensterbank ihren eigenen Solanum Melongena züchten, wie das Gewächs in der Botaniker-Sprache heißt.

Großer, inhaltlicher Hit dieser Heftausgabe? Der Verlag hat sich dazu durchgerungen, alte Comichelden durch einen neuen Zeichner wieder auferstehen zu lassen. So können das Känguru, Pif & Herkules als auch Yinni und Yan neue Abenteuer erleben. Ein PR-Stunt konnte mit der aktuellen Ausgabe ebenfalls gelandet werden. Schlager-Dschungel-Barde Michael Wendler taucht als comichafte Reinkarnation „Willi Weiner“ auf, was die Boulevard-Presse freudig aufblies und so dem Heft eine dicke Portion Promotion zusätzlich bescherte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

GEWINNSPIEL

Außerdem verlost medienrot fünf Exemplare der aktuellen Yps-Ausgabe. Eine Mail mit dem Betreff „Yps“ an redaktion@medienrot.de genügt. Einsendeschluss ist der 31. März 2014. Der Rechtsweg und das medienrot-Team sind ausgeschlossen, die GewinnerInnen werden unter allen Einsendungen per Zufall ausgewählt.

MEDIENSERVICE

Wenn Sie mehr über anstehende Medienlaunches oder Medieneinstellungen erfahren wollen, finden Sie auf landau-media.de u.a. die Neuerscheinungen und Einstellungen von Zeitschriften und Zeitungen – monatlich aktualisiert als PDF zum Download. Zu den Downloads >>

jst-autorenbildÜber den Autor: Jens Stoewhase ist verantwortlicher Redakteur für medienrot.de und Geschäftsführer der Rabbit Publishing GmbH, die dieses Onlinejournal im Auftrag der Landau Media AG betreibt. Bis Ende 2011 betreute er selbst u.a. die digitalen Aktivitäten zahlreicher kommerzieller Kinder- und Jugendmagazine und YPS. Stoewhase arbeitete vorher jahrelang für den Onlinebereich der TV-Serie „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“ und als Freelancer im Musikbereich und entwickelte Konzepte für digitale Angebote im Entertainmentsegment.