Newsletter

Und wieder: Frauenpower! – Die „Forschungssprecherinnen des Jahres 2022“ sind gewählt

Die führenden deutschen Kommunikationsverbände BdKom (Bundesverband der Kommunikatoren), DPRG (Deutsche Public Relations Gesellschaft) und GPRA (Gesellschaft der führenden PR- und Kommunikationsagenturen) haben sich auch in diesem Jahr wieder zusammengetan, um gemeinsam unter dem Dach des Trägervereins des Deutschen Rates für PR den Preis „Forschungssprecherinnen und -sprecher des Jahres“ zu vergeben. Herzlichen Glückwunsch an die diesjährigen Gewinnerinnen!

Drei Forschungssprecherinnen – bewährt im „kalten Wasser“ der Pandemie

Interessant ist, dass alle drei „Forschungssprecherinnen des Jahres“ kurz vor oder gerade zu Beginn der Corona-Pandemie auf die Positionen kamen, in denen sie sich jetzt professionell auszeichnen konnten. Sie wurden sozusagen ins kalte Wasser der dauerhaften Krisenkommunikation geworfen und haben sich dort ganz besonders bewährt.

Kategorie „Forschungsinstitute und Hochschulen“

Katja Bär (Foto: © Jens Meyer, Universität Jena) ist „Forschungssprecherin des Jahres 2022“ in der Kategorie „Forschungsinstitute und Hochschulen“. Sie ist seit Februar 2019 Leiterin der Abteilung Hochschulkommunikation der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Zuvor leitete sie acht Jahre lang die Abteilung Kommunikation und Fundraising der Universität Mannheim. Sie studierte Geschichte, Kommunikationswissen­schaft und Sprachen in Heidelberg und Mannheim sowie Classics in Cambridge. Mit ihren Teams wurde sie mehrfach für ihre Kommunikations- und Fundraisingkampagnen ausgezeichnet. Seit 2021 ist sie im Vorstand des Bundesverbandes Hochschulkom­munikation für politische Stellungnahmen und die strategische Verbandsentwicklung zuständig.

Kategorie „Forschungsorganisationen, -administration und Stiftungen“

Sara Arnsteiner-Simonischek, bis vor kurzem Leiterin der Kommunikation der Helmholtz-Gemeinschaft, ist „Forschungssprecherin des Jahres 2022“ in der Kategorie „Forschungsorganisationen, -administration und Stiftungen“. Seit dem 01. Oktober 2022 ist Sara Arnsteiner-Simonischek Direktorin für Kommunikation und digitale Vermittlung im Konzerthaus Berlin. Von 2011 bis 2017 leitete Arnsteiner-Simonischek die Sparte Kunst und Kultur der Wiener Bewegtbild-Agentur Zone Media. Dort realisierte die Kulturwissenschaftlerin zahlreiche multimediale Projekte für verschiedenste Kulturinstitutionen. Anschließend war sie als freie Kommunikationsberaterin in Berlin und Wien tätig und produzierte ihre erste eigene Kunstdokumentation, die unter anderem zum Diagonale-Festival 2020 eingeladen wurde. Zuletzt arbeitete sie seit dem Frühjahr 2020 als Kommunikationschefin der Wissenschaftsorganisation Helmholtz-Gemeinschaft.

Kategorie „Industrie und andere Unternehmen“

Anja Heuer ist „Forschungssprecherin des Jahres 2022“ in der Kategorie „Industrie und andere Unternehmen“. Anja Heuer, Direktorin Unternehmenskommunikation und Investor Relations des Biotechnologieunternehmens Immatics, ging nach dem Studium der Biologie zur Pressestelle des Max Delbrück Zentrums für Molekulare Medizin in Berlin-Buch. Es folgte die Leitung der Kommunikation des Max-Planck-Instituts für Biochemie in München. Fünfeinhalb Jahre später wechselte Heuer in die Industrie, zum Arzneimittelkonzern Boehringer Ingelheim. Seit dem Frühjahr 2019 arbeitet sie beim Biotechnologieunternehmen Immatics, das sich auf neuartige Nutzung der Immunologie für die Behandlung von Krankheiten spezialisiert hat.


Quelle: wissenschaftkommuniziert.wordpress.com >>