Suchergebnisse für: wenn personaler

Wenn Personaler im März kommunizieren, …

Foto: © Fotolia/majivecka

Foto: © Fotolia/majivecka

… dann geht es um Agenten, virtuelles Recruiting, Generation Z, das Du bei Otto, Arbeit 4.0, die 200 Arbeitgeber-Siegel, die keiner kennt, und die Arbeitgeber-Bewertungen, die keiner ernst nimmt. Personaler Sebastian Dietrich hat wieder nonchalant die wesentlichen Themen der HR-Kommunikation zusammengetragen und geordnet. 

Wenn Personaler im August kommunizieren …

Fotolia#Creativa-Images_88256335_Schueler_Idee_920x920px… dann gehts um Vertriebshebel, Müll, Anwälte, Amazonen, Lieferhelden, Hinrichtungen und irgendwas mit Medien.

Best Practices

Nicht jedes Mal muss man das Rad neu erfinden. Andere haben ja die gleichen Herausforderungen. Inspiration ist Teil jeder Innovation. Nennen Sie es wie Sie wollen, aber es lohnt sich immer, mal nachzuschauen, was der Wettbewerb so treibt – das natürlich auch in Sachen Employer Branding.

Wenn Personaler im Juli kommunizieren …

Didi_07-2015_Fotolia_50145991_Subscription_Monthly_M… dann geht’s um Buzzwords wie Candidate Experience, Matching Algorithmen, Talent Assessment, Performance Management, Workforce Management. Aber auch um Bahn, Handwerk, Google, Accenture, Loriot und ziemlich viele Werbeagenturen.

Bewegte Bilder

Bewerber-Rap
Es war zu befürchten und es ist geschehen: Bewerber rappen brutal zurück. Personaler sind noch unsicher, wie sie das Video in die Personalakte heften sollen.

Abschlussstreich des Handwerks
Eher bewegende als bewegte Bilder zeigt uns das Marketing-Magazin Horizont in seinem Bericht über eine Aktion, die „Das Handwerk“ (früher: Deutscher Handwerkskammertag) in Berlin zum Ende des Schuljahres veranstaltete, um potenzielle Bewerber zu umwerben.

Die Bahn kommt
Die neue Kampagne, mit der die Bahn um Azubis wirbt, wird gleich von zwei Blogs besprochen. Einmal vom saatkorn und einmal von Recrutainment.

Wenn Personaler im Juni kommunizieren …

Fotolia_59291525_Maedchen-Rap
Auch im Juni 2015 wurde wieder personalgemarketet, vieles richtig und einiges falsch gemacht. Dieses Mal geht’s um McDonald’s-Rapper, Barclays-Banker, Telekom-Barrieren, Wurst-Designer, Talent-Krieger – und die Zukunft der HR. Und weil das dann doch ganz schön viel ist, sortieren wir das für Sie, die geneigten Leser, ein bisschen vor. Los geht’s:

Bewegende Bilder

McDonald’s Azubi Rap
Leichte Schauer laufen dem geneigten Leser über den Rücken, wenn er an die bisher erschienenen Azubi-Raps denkt. Nun steigen also auch die Fastfood-Azubis in dieses Business ein und produzieren einen Rap, der – natürlich – einen ganz normalen Tagesablauf im Restaurant beschreiben soll – als hätte es sich die Personalabteilung so gewünscht. Aus Angst vor Shitstorms und damit aus Verantwortung für seine Mitarbeiter stellt Personalvorstand Wolfgang Goebel das Video erst mal nur auf sein Blog und nutzt es sonst nur intern. Klingt vernünftig.

Macht keine Fehler
Irgendwie durchgerutscht ist wohl der Azubi-Rap, den die Agentur Scholz&Friends schon 2013 produziert hat – für einen Kunden, den wir aber mal nicht verraten. Spoiler-Alarm und so. Lohnt sich!