Newsletter

KW16-2018: Echo zum ECHO, Mitarbeiterzufriedenheit, schlechte PR und Seehofers MANNschaft

Liebe Leserinnen und Leser,

willkommen zur neuen Ausgabe unseres Newsletters! Dieses Mal geht es u.a. um das Echo zum ECHO, Mitarbeiterzufriedenheit, schlechte PR und Seehofers MANNschaft. Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit diesen Themen.


– MOMMERTS MEDIENWELT –


Echo des Echo: Nach dem Antisemitismus-Skandal um die Rapper Kollegah und Farid Bang beim Echo kritisiert Uwe Mommert in seiner neuen Kolumne, dass die Veranstalter ihnen eine Bühne und die Reichweite eines Massenmediums gegeben haben, statt Haltung zu zeigen.
Weiterlesen auf medienrot.de >>


– PODCAST –


Wie man mit Corporate Publishing den HipHop wieder weich machen kann: Jens Stoewhase traf für diese Ausgabe die Chefredakteurin des splash-Magazins. Miriam Davoudvandi ist – nach eigenen Angaben – in einem Kaff aufgewachsen. Das führte offenbar zu massivem Medienkonsum und infizierte Davoudvandi mit dem HipHop-Virus. Seit einem Jahr ist sie die Chefredakteurin des splash-Mags, dem Online-Magazin des gleichnamigen Festivals, das jährlich über 20.000 HipHop-Fans besuchen.
Nachhören auf medienrot.de >> oder auf soundcloud.com >>


– WISSEN FÜR PROFIS –


Visuelles Storytelling: Um mithilfe von Grafiken, Bilder und Videos Geschichten zu erzählen, ist für viele PowerPoint das Präsentationstool der Wahl. Mashup-Chefin Miriam Rupp stellt fünf Alternativen vor, die neue Wege bieten, wie Storys im Gedächtnis bleiben.
Weiterlesen auf medienrot.de >>

 

Mitarbeiterzufriedenheit: Wer seinen Job gern macht und Freude bei der Arbeit hat, der ist produktiver, motivierter und belastbarer. Deshalb machen sich immer mehr Unternehmen Gedanken über Maßnahmen zur Besserung der Mitarbeiterzufriedenheit. Welche Fehler man dabei unbedingt vermeiden sollte, erklärt Dipl.-Ing. Saleh Amiralai in seinem Gastbeitrag.
Weiterlesen auf medienrot.de >>

 

In eigener Sache: Lust auf Online Marketing, Events, Content Kreation & jede Menge Konfetti? Das Team der Unternehmenskommunikation von Landau Media sucht Verstärkung. Hier geht’s zur Ausschreibung: landaumedia.de >>

 

 


– AKTUELLES –


Im aktuellen Ranking der inhabergeführten Kommunikationsagenturen von W&V, Horizont und GWA belegt die Serviceplan-Agenturgruppe (wieder) den ersten Platz. Jung von Matt, Vertikom, Media Consulta und fischerAppelt machen die Top 5 komplett. Zudem zeigt die Analyse: Der Zuwachs bei Umsatz- und Mitarbeiterzahlen hat sich im Vergleich zum Vorjahr abgeschwächt.
wuv.de >>; pr-journal.de >>

Der Schweizer Berufsverband pr suisse hat die Trägerschaft des Swiss Award Corporate Communications übernommen. Für den Award 2018 können noch bis zum 29. Juni Projekte eingereicht werden. Die Preisverleihung findet dann am 6. September im Zürcher Club escherwyss statt.
nprg.ch >>

Content-Marketing-Studie: Zwei von drei Unternehmen halten Content Marketing für wirkungsvoller als Werbung – das schlägt sich auch in der Budgetplanung nieder. Das zeigt eine Studie des Brand & Retail Management Institute an der International School of Management (ISM) in Dortmund, für die von November 2017 bis Februar 2018 insgesamt 263 Kommunikationsverantwortliche aus Unternehmen wie auch aus Agenturen bzw. von CM-Dienstleistern befragt wurden. Leidtragende dieser Entwicklung dürften die klassischen Medien sein, denen traditionelle Werbeeinnahmen wegbrechen.
new-business >>

Laut der Studie „Digitale Nutzung in Deutschland 2018“ vom BVDW und der Forschungsagentur DCORE, für die 1.000 Personen zwischen 14 und 69 Jahren online befragt wurden, stimmen 73 Prozent der Deutschen der Aussage zu, dass sich Kommunikation immer mehr auf digitale Kanäle verlagert und diejenigen, die diese nicht nutzen, „nichts mehr mitbekommen.“ 38 Prozent der Befragten geben zu, dass es ihnen schwerfällt, offline zu sein. Immerhin: 60 Prozent der Deutschen schaffen sich gezielte Offline-Stunden.
meedia.de >>

Influencer Marketing: VerbraucherInnen fühlen sich zunehmend von Influencer Marketing getäuscht. Entsprechend nehmen die Beschwerden bei der Wettbewerbszentrale in Bad Homburg zu. Seit Oktober wurden Influencer und Unternehmen in 16 Fällen wegen unzureichender Kennzeichnung abgemahnt, weitere Fälle würden untersucht, erklärt Christina Kiel aus der Geschäftsführung. „Es muss auf den ersten Blick erkennbar sein, dass es sich um Werbung handelt. Der Hinweis darf nicht irgendwo versteckt werden.“
wiwo.de >>

CSR-Berichtspflicht: Diese gilt ab diesem Jahr für große kapitalmarktorientierte Unternehmen sowie große Kreditinstitute und Versicherungsunternehmen. Demnach sind sie dazu verpflichtet, darüber zu informieren, welchen Beitrag sie etwa zu Umwelt- und Klimaschutz leisten oder wie sie die Achtung der Menschenrechte entlang ihrer Liefer- und Wertschöpfungsketten sicherstellen. Einer Analyse zufolge müssen viele gemessen an ihren bisherigen Berichtsaktivitäten deutlich nachlegen. Unter das CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz fallen voraussichtlich 522 Unternehmen – knapp die Hälfte davon sind Banken.
umweltdialog.de >>

Personalie: Stephan Koch, Strategie-Chef von Honey, macht sich selbstständig und berät die Content-Campaigning-Agentur von Territory und Kolle Rebbe künftig. Honey betreut u.a. Bosch, Deutsche Bank und Carlsberg. Koch, der sich als Berater für analytische und strategische Projekte in Marketing, Sales und Business Development postioniert, setzt seinen Schwerpunkt auf Customer Experience sowie Data, Analytics und Insights.
new-business.de >>

Etat: Der Medienkonzern Sky hat sich in einem dreistufigen Pitch für Etat-Halter Mediacom als neue Mediaagentur entschieden. Der Etat von rund 490 Mio. Euro umfasst die Länder Deutschland, England, Irland, Spanien und Österreich. Mediacom wird voraussichtlich ab dem 1. Juli 2018 mit den entsprechenden Media-Accounts von Sky arbeiten.
presseportal.de >>; wuv.de >>


– TIPPS & TOOLS –


Das Deutsche Online Museum für Public Relations hat vergangene Woche seinen Internet-Auftritt gestartet. Die Plattform will das historische Wissen und Bewusstsein über das Berufsfeld schärfen und erweitern.
pr-museum.de >>

Was ist richtig schlechte PR? Was sollte man in der Pressearbeit gerade NICHT tun? Meike Neitz hat Antworten von sieben JournalistInnen gesammelt. Demnach sollten PRlerInnen grundsätzlich Folgendes beachten: Der/die richtige Ansprechpartner/in in der Redaktion, eine persönliche, aber nicht zu vertraute Ansprache – und am wichtigsten: eine interessante Geschichte.
basicthinking.de >>

Der Social Audience Guide 2018 von Spredfast klärt über die Eigenschaften der spezifischen Publika im Social Web auf und leitet daraus auch ab, für welche Branchen und Produkte welches Netzwerk das größte Potenzial bietet. Die Analyse zeigt u.a., dass 30 Prozent der aktuellen KäuferInnen ein neues Produkt bei Facebook entdeckt haben und dass bei YouTube mit Abstand am meisten Zeit verbracht wird, während bei LinkedIn besonders einkommensstarke Personen unterwegs sind.
onlinemarketing.de >>

Wie sich Podcasts am besten vermarkten lassen, erklärt Thomas Borgböhmer bei Meedia. Dabei geht er sowohl auf Modelle wie native und klassische Werbung als auch auf Vermarktungsmöglichkeiten im Rahmen von Live-Shows und Social Media ein.
meedia.de >>

Klicktipp: Mithilfe der Content-Ampel können alle Inhalte in der Unternehmenskommunikation – extern und auch intern – und speziell in der Contentstrategie geprüft und gezielt verbessert werden. Dabei werden die Inhalte anhand von sieben Kriterien – Relevanz, Timing, Emotion, Beziehung, Story, Nutzen und Interaktion – eingeordnet. PR-Doktor Kerstin Hoffman zeigt wie.
kerstin-hoffmann.de >>

Downloadtipp: In einer Studie mit dem Marktforschungsinstitut concept m hat die Agentur Oliver Schrott Kommunikation sechs Influencer-Typen identifiziert: Stil-Inspiratoren, Selbstdarsteller/Unterhalter, Erklärer, Experten, Coaches und Missionare. In einem E-Book hat das OSK-Team die Studienergebnisse zusammengefasst und erklärt, was die Internetstars leisten können und was nicht.
osk.de >> (Newsletter-Anmeldung & E-Book-Download)

Lesetipp: Verpackungen bieten KonsumentInnen eine erste physische Kontaktmöglichkeit zum Produkt. Marken sollten sie auch als Kommunikationskanal für ihre Corporate Identity nutzen, attestiert Springer-Autorin Johanna Leitherer. Demnach sei das Packaging als Kommunikationskanal zum Kunden nicht zu unterschätzen, denn es „ebnet den Weg zum Produkt, das anschließend die auf der Verpackung getroffenen Versprechen einhalten muss.“
springerprofessional.de >>


– BRANCHENTERMINE –


19.04.2018, Wien
Österreichischer Kommunikationstag 2018 >>

24.04.2018, München
Mediatalk und Launchparty „turi2 edition #6 Netze“ mit Peter Turi und Miriam Meckel >>

25.04.2018, München
Neuromarketing Kongress 2018 „Highway to Brain“ >>

Wichtige Branchentermine finden Sie laufend aktualisiert in unserem praktischen und aktuellen Branchenkalender >>


– DAS BESTE ZUM SCHLUSS –


Stilkritik: Zu kurz, zu eng, zu lang – so lautet des vernichtende Urteil eines britischen Schneider zum Kleiderungsstil der ausschließlich männlichen Führungsriege im Bundesinnenministerium um Minister Seehofer. Guter Stil will eben gelernt sein …
twitter.com >>