Newsletter

Killerapp

Fotolia_78069554_Apfel-WeckerWer sich an Prognosen zu technischen Entwicklungen wagt, kann sich schnell blamieren. So prognostizierte Thomas Watson, Chairman von IBM, 1941: „Ich denke, dass es weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer gibt“. Aus heutiger Sicht natürlich lächerlich, allerdings auch nicht wirklich nachvollziehbar, wie sich der Markt 1941 für Herrn Watson darstellte.

Ähnlich geht es mir mit der Apple Watch: Es ist im Moment nicht klar zu erkennen, ob man dieses technische Gimmick am Handgelenk wirklich braucht. Selbst nach 14 Tagen suche ich noch nach dem Argument, das die Investition in das neuste Spielzeug von Apple wirklich rechtfertigt. Schön ist, dass man den nächsten Termin am Handgelenk sehen kann und die Uhr nach sanftem Tippen auf weitere Termine und Erinnerungen hinweist. Schön ist auch, dass man sich die aktuelle Außentemperatur aus der Wetter-App direkt am Handgelenk anzeigen lassen kann. Sehr fürsorglich finde ich, dass sich meine Uhr um meine Gesundheit sorgt und mir sagt, wenn ich mal wieder aufstehen soll oder wenn ich nicht genug Sport treibe. Alles nette, praktische Details, aber eben kein Argument für die nicht unerhebliche Investition in die Apple Watch.

Für den PC ging der Siegeszug mit zwei Applikationen los: Textverarbeitung und Tabellenkalkulation ermöglichten vielen Menschen eine schnellere und leichtere Bewältigung ihrer Alltagsaufgaben. Heute sind diese Funktionen aus dem normalen Leben kaum noch wegzudenken. Das Mobiltelefon wurde zur Schnittstelle zu den sozialen Netzwerken und ermöglicht permanente Selbstdarstellung im digitalen Raum. Was wird die Killerapp für die Apple Watch? Ich bin gespannt, ob es die App geben wird, die es unmöglich macht, nicht mit einer Smartwatch aus dem Haus zu gehen.

uwe-mommert-neuÜber den Autor: Uwe Mommert ist Vorstand für Vertrieb und Produktion der Landau Media AG. Darüber hinaus ist er begeisterter Web 2.0-Fan und immer an innovativen Ideen interessiert. Für medienrot.de kommentiert Uwe Mommert regelmäßig das Mediengeschehen.

Sie wollen Uwe Mommerts Kolumne nicht verpassen?

9.000 Profis lesen bereits unseren medienrot-Newsletter. Wenn auch Sie unseren 14-tägigen, kostenlosen Branchenüberblick und die Kolumnen nicht verpassen wollen, dann senden Sie uns gern eine formlose E-Mail an abo@medienrot.de und wir nehmen Ihre Adresse in unseren Verteiler auf.