Newsletter

Aktuelles bei medienrot

Veolia Deutschland setzt Newsroom neu auf, Generation Z verändert den Konsum, ungewöhnliche Bewerbersuche der Bundeswehr

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Veolia Deutschland hat den Newsroom auf seiner Website neu aufgesetzt. Auf alle Nachrichten und Pressemitteilungen, Bilder sowie Videos im neuen Pressebereich können auch Nicht-JournalistInnen zugreifen.
newsroom.veolia.de >>

2. Klare Wertvorstellungen und Smartphone-Omnipräsenz – Die Generation Z wird den Konsum stärker verändern als es die Digitalisierung vermochte, heißt es bei der WirtschaftsWoche. Die Jahrgänge 1995 bis 2010 recherchieren Infos selbst per Smartphone, wollen unkompliziert kaufen und vertrauen Communities. Klassische Werbung werde immer unwichtiger.
wiwo.de >>

3. Eine PR-Aktion, über die man streiten kann: Die Bundeswehr wirbt um die von Kündigungen, Frührenten und Sozialabbau betroffene Belegschaft bei Ford und Volkswagen. Was Arbeitgeber dennoch davon lernen können, haben die Kollegen von MEEDIA aufgeschrieben.
meedia.de >>

Brandzeichen-Trio gründet eigene Agentur, die Podcast-Kolumne „PodTalk“, kultursicher kommunizieren

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Anfang kommenden Monats startet das Brandzeichen-Trio Isabel Heusinger, Nadine Schulz und Lena Thywissen in Düsseldorf und Hamburg eine neue Agentur. Unter der Marke Nihao wollen sie datenbasierte, strategische Markenkommunikation und kreatives Content Marketing bieten.
prreport.de >>

2. Mit „PodTalk“ startet die erste große Podcast-Kolumne in Deutschland. Künftig erklären Constantin Buer und Vincent Kittmann von Podstars by OMR die wichtigsten Entwicklungen im Podcast-Business und ordnen sie ein. In der ersten Folge geht es um den Reichweiten-Standard des IAB, den Audio-Bezahldienst Luminary und Spotifys Podcast-Pläne.
horizont.net >>

3. Kultursicher kommunizieren in China, USA, Russland & Co. – Wie das geht, zeigt Christina Rose in ihrem Beitrag bei ONEtoONE.
onetoone.de >>

Studien als wirkungsvolles PR-Instrument, Medienwelt von Young Professionals, Etats

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Eine Umfrage von Frankfurt Business Media und dem F.A.Z.-Institut zeigt: Studien sind ein wirkungsvolles PR-Instrument. Unternehmen nutzen sie, um sich als Meinungsführer zu positionieren, Medienresonanz zu erzeugen und ihre Reputation zu stärken.
faz-institut.de >>; pr-journal.de >>

2. Tageszeitungen – egal ob gedruckt oder digital – spielen für BerufsanfängerInnen nur noch eine geringe Rolle. Das zeigt die Studie „In Transition“. Demnach greifen 60 % der befragten Young Professionals nie zur gedruckten Zeitung, 72 % der Berufseinsteiger Innen versuchen bewusst, Paywalls zu umgehen.
campusmedia.de >>

3. +++ Etats +++
Die Designagentur Strichpunkt sichert sich in einem mehrstufigen Pitch das Beratungsmandat zum Ausbau der globalen Markenstrategie des Autobauers Audi.
turi2.de >>

Der ADAC entscheidet sich für die Münchner Agentur Sassenbach Advertising. Der Etat ist laut ADAC-Chef Peter Metz neu aufgesetzt.
horizont.net >>

Einer der größten europäischen Anbieter für Fotobücher und Fotofinishing, die Cewe Stiftung & Co KGaA, entscheidet sich nach einem mehrstufigen Pitch für die Berliner Agentur Zucker.Kommunikation.
zucker-kommunikation.de >>

Vodafone schreibt seinen globalen, 460 Mio. Euro schweren Media-Etat neu aus. Aktuell betreut ihn die WPP-Agentur Wavemaker.
campaignlive.co.uk >>

Dentsu Aegis gründet eigene Amazon-Agentur, Chatbots, Paid Media in Krisenzeiten

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Das Network Dentsu Aegis hebt eine eigene Amazon-Agentur aus der Taufe. Die Tochter namens Sellwin Consulting soll den KundInnen erklären, wie sie bei Amazon werben und ihren Markenauftritt optimieren.
wuv.de >>

2. Wie weit ist Deutschland beim Thema Chatbots? Dominik Ruisinger hat 36 dieser virtuellen Helfer von Marken, Organisationen, Medien getestet – mit eher zwiespältigen Ergebnissen. Sein Fazit: „Noch sind Chatbots weit davon entfernt, massenkompatibel zu sein bzw. von Unternehmen für vielfältige Bereiche breit eingesetzt zu werden.“
dominikruisinger.com >>

3. Lesetipp: Krisen stellen Unternehmen in Sachen Kommunikation häufig vor Herausforderungen. Weil organische Kanäle hier oft an ihre Grenzen stoßen, lautet das Erfolgsrezept Paid Media. Ein Ratgeber von t3n.
t3n.de >>

Deutscher PR-Preis der DPRG, die Grenze zwischen Journalismus und PR, Infografiken erstellen

Foto: © Fotolia/vladans

1. Der Berufsverband DPRG hat gestern zum 49. seinen renommierten PR-Preis verliehen. Herzlichen Glückwunsch an die PreisträgerInnen in 20 Wettbewerbskategorien – und drei Spezialauszeichnungen. So wurde beispielsweise die KI-Plattform „Coffee Mug“ von Siemens als „Innovation des Jahres“ ausgezeichnet. Hier gibt’s die GewinnerInnen auf einen Blick:
pr-preis.de >>; prreport.de >>

2. Parteien geben ihrer Öffentlichkeitsarbeit unter dem Begriff #Newsroom gern einen journalistischen, unabhängigen Anstrich, kritisiert Nora Frerichmann. Dabei sollen Ministerien keine Geschichten erzählen, sondern Fakten liefern.
mdr.de >>

3. Wie man eine Infografik schnell und kostenlos erstellen kann, zeigt Stephanie Kowalski bei BASIC thinking.
basicthinking.de >>

funks neues Politikformat „DIE DA OBEN!“, Facebooks Relevanz in der jungen Zielgruppe sinkt, Slow Journalism

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. funk startet das neue Politikformat „DIE DA OBEN!“ und will damit in unter fünf Minuten über die Meinungen und Forderungen der PolitikerInnen und Parteien aus dem Bundestag informieren.
presse.funk.net >>

2. Facebooks Relevanz in der jungen Zielgruppe sinkt. Das zeigt eine Untersuchung des US-amerikanischen Forschungsinstituts Pew Research Center. YouTube, Instagram, TikTok, Snapchat und WhatsApp laufen Facebook bei jungen Leuten den Rang ab.
horizont.net >>

3. Das britische Medien-Start-up Tortoise setzt auf Slow Journalism. Den GründerInnen zufolge „befeuern die Nachrichten die allgemeine Unruhe noch zusätzlich.“ Per Crowdfunding haben sie 625.000 Euro eingesammelt, langfristig soll sich Tortoise durch Mitglieder finanzieren.
deutschlandfunk.de >>

Xing-Gehaltsstudie, Personalien, die Newletter-Strategie der NZZ

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Eine aktuelle Studie von des Businessnetzwerkes Xing zeigt, dass in der Kommunikationsbranche mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 54.730 Euro (brutto) hierzulande mit die schlechtesten Löhne gezahlt werden. Schlechter schneiden nur die Branchen „Tourismus und Gastronomie“ und „Erziehung, Bildung und Wissenschaft“ ab. Auch Medien und Verlage (64.935 Euro brutto/Jahr) sind im Vergleich zu anderen Arbeitgebern offenbar recht knauserig.
manager-magazin.de >>

2. +++ Personalien +++
Social-Media-Expertin Carline Mohr leitet künftig den Newsroom der SPD im Willy-Brandt-Haus in Berlin. Mohr war Leiterin für Social Media bei Bild. Zuletzt leitete Mohr die Plattform-Strategie bei der Content-Marketing-Agentur Looping Group.
spiegel.de >>

Kirsten Hoyer wird zum 1. September 2019 Executive Director External Affairs & Digital Transformation des Pharmakonzerns MSD in Deutschland. Derzeit ist sie Geschäftsführerin Kommunikation des Verbands der forschenden Pharmaunternehmen.
prreport.de >>

Horst Wagner, bislang Chairman von Publicis Communications, wechselt zur Agenturgruppe Thjnk. Neuer Chef der bislang von ihm geführten Sparte wird Frank-Peter Lortz.
publicispixelpark.de >>

3. Die Neue Züricher Zeitung (NZZ) bietet mittlerweile 21 Newsletter an, davon erscheint die Hälfte etwa wöchentlich, die andere Hälfte sogar täglich. Der Fokus ist Teil einer längerfristigen Strategie, um das Ziel von 200.000 zahlenden Lesern bis 2022 zu erreichen.
digiday.com >> via meedia.de >>

Accenture kauft Shackleton, Obama in Berlin, Etats

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Accenture kündigt nur wenige Tage nach der Übernahme der renommierten US-Kreativagentur Droga5 die nächste Akquisition an: Diesmal schnappt sich das Beratungsunternehmen die spanische Markenkommunikationsagentur Shackleton. Die 176 MitarbeiterInnen arbeiten u.a. für die spanische Bahn Renfe und Uber.
horizont.net >>

2. Barack Obama stellte sich am dritten Tag seines Deutschlandbesuchs beim Town Hall Meeting in Berlin den Fragen von 300 jungen Menschen aus ganz Europa. Es ging u.a. um Integration, den Klimawandel, aber auch um die sozialen Medien. Der ehemalige US-Präsident mahnt an, dass alle gemeinsam daran arbeiten müssten, die Kommunikation im Internet und speziell in den sozialen Medien zu verbessern.
twitter.com >> (Video, ca. 10 min), tagesspiegel.de >>

3. +++ Etats +++
Publicis-Dienstleister Zenith zeichnet künftig als Leadagentur für die Gesamtstrategie des amerikanischen Modeunternehmens Ralph Lauren, den weltweiten Mediaeinkauf und die Mediaplanung in Nordamerika, in der EMEA-Region sowie im asiatisch-pazifischen Raum verantwortlich.
wuv.de >>

Die Behörde für Inneres und Sport (BIS) hat den Auftrag für die Entwicklung eines Kommunikationskonzeptes inklusive einer digitalen Plattform zur Aktivierung und Stärkung der Active City Hamburg an fischerAppelt vergeben.
hamburg.de >>

Die Agentur textschwester übernimmt für Douglas nationale Lifestyle-PR sowie Positionierung von Eigen- und Exklusivmarken.
textschwester.de >>

Gudrun Herrmann, Markenführung im B2B-Bereich bei Bilfinger, jede/r braucht ein „Social Me“

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. ByteDance holt Kommunikationschefin Gudrun Herrmann von LinkedIn für die PR im deutschsprachigen Raum. Bei Tiktok, einer Tochter des chinesischen Technologiekonzerns (Toutiao, Musical.ly, News Republic), soll Herrmann den Aufbau der Marke im Raum D-A-CH unterstützen.
turi2.de >>

2. Kontinuität, Zuverlässigkeit und Leistungskraft – wie Markenführung im B2B-Bereich bei Bilfinger aussieht, verrät Sebastian Rudolph, Leiter Corporate Communications & Public Affairs, im Interview mit marconomy. Er rät: „Erstens, ausreichend Zeit nehmen, um die Marke aufzustellen, zu positionieren und sie weiterzuentwickeln. Zweitens, ausreichend Zielgruppen einbinden, um der Marke den notwendigen Rückenwind zu geben. Drittens, ausreichend Priorität einräumen, um der Markenarbeit den gebührenden Stellenwert einzuräumen.“
marconomy.de >>

3. Jede/r braucht ein „Social Me“ – „Wer nicht auf einer der Social-Media-Plattformen, mit einer eigenen Homepage, einem Blog oder in irgendeiner anderen Form im Internet präsent ist, ist in Zukunft benachteiligt“, betont Tijen Onaran.
prmagazin.de >>

Guardian kennzeichnet SoMe-Inhalte mit Jahreszahl und Quelle, Instagram Trends und Tipps für Marketer, Tools zur Videobearbeitung am Smartphone

Foto: © Fotolia/vladans

1. Der Guardian kennzeichnet Social-Media-Inhalte ab sofort mit Jahreszahl und Quellenangabe. So soll verhindert werden, dass manche Inhalte stets wieder aufs Neue viral gehen und sich Erregungsspiralen auf diese Weise immer weiter fortsetzen.
meedia.de >>

2. Instagram Trends und Tipps für Marketer: Für marconomy fasst Georgina Bott die Ergebnisse des Instagram Reports 2019 und die daraus abgeleiteten Empfehlungen zusammen. Dabei betont sie: „Das wichtigste ist, dass Ihre Kunden und Anhänger mit ihrem Unternehmen interagieren! Für Kommunikatoren ist es daher wichtiger (und effizienter), das Engagement bereits bestehender Follower zu erhöhen, anstatt neue zu suchen.“
marconomy.de >>

3. Tool-Tipp: Fünf kostenlose Tools zur Videobearbeitung am Smartphone stellt Stephanie Kowalski bei BASIC thinking vor.
basicthinking.de >>