Newsletter

Aktuelles bei medienrot

AOK lobt zum zweiten Mal Fritz-Schösser-Medienpreis aus

Ab dem 01.11. können Journalistinnen und Journalisten ihre veröffentlichten Beiträge zur gesundheitspolitischen Berichterstattung wieder ins Rennen um den mit 20.000 Euro dotierten Fritz-Schösser-Medienpreis schicken. Die Auszeichnung wird von der sozialen Selbstverwaltung, dem Aufsichtsrat des AOK-Bundesverbandes, vergeben. Gesucht werden Beiträge aller Mediengattungen, die erstmals im Jahr 2022 veröffentlicht wurden. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Januar 2023.

MR Benchmark: Medienportale bleiben unter ihren Möglichkeiten

Die Anforderungen an Newsrooms, Mediacenter, Medienportale und Pressebereiche sind im Wandel, die Ansprüche steigen bei gleichzeitig schwindenden Personal-Ressourcen. Der MR-Benchmark 2022 der Unternehmensberatung und Digitalagentur NetFederation aus Köln zeigt: Bei den 50 größten deutschen Konzernen trennt sich die Spreu vom Weizen. Wenige Spitzenreiter zeigen den übrigen Mediaportalen, wo es langgeht in der MR-Digitalkommunikation. Der Überraschungsaufsteiger 2022: Das Mediacenter von VW springt von Platz 46 auf Platz 3, Platz 2 belegt der Chemiekonzern Henkel. Wie im Vorjahr landet Porsche mit seinem Mediacenter auf Platz 1.

Kuratierte Jobs in PR, Marketing und Kommunikation – Oktober-Edition #2


Für medienrot kuratieren Kunkel & Kumpane Kommunikationsjobs. Auch in dieser Woche haben wir wieder ein buntes Potpourri an Kommunikationsjobs zusammengestellt. Sowohl für erfahrene Kommunikator:innen als auch für den Nachwuchs ist etwas dabei: vom Referenten (m/w/d) für Technologiekommunikation bei ZEISS über Junior-Berater (m/w/d) bei der Frankfurter Agentur SCRIPT bis hin zum Werkstudierenden bei Althaller Communications in München.

Report: Das sind die Social Media Trends 2023

Der Social Media Trends Report 2023 von Talkwalker und Khoros fasst unter dem Titel „Von Insights zur Umsetzung: Wie man anspruchsvolle Verbraucher beeindruckt“ die wichtigsten Entwicklungen im Social Media zusammen, auf die Marken-, Marketing- und PR-Experten im nächsten Jahr achten sollten.

Deutschlands Marken des Jahres 2022: PayPal erstmalig Verbraucherliebling

Gemeinsam mit dem Handelsblatt prämiert YouGov zum achten Mal die beliebtesten Marken unter deutschen VerbraucherInnen.

PayPal ist erstmalig der Verbraucherliebling der Deutschen und belegt den ersten Platz im Ranking „Marke des Jahres“. Damit löst der Online-Bezahl-Dienst, der im letzten Jahr seine Premiere im „Marke des Jahres“-Rankings hatte, mit 58,2 Scorepunkten das dänische Spielzeugunternehmen Lego ab, das die letzten vier Jahre in Folge Spitzenreiter des Rankings war. Grundlage für das Ranking bilden bevölkerungsrepräsentative Daten des Markenmonitors YouGov BrandIndex.

Nachhaltigkeitsberichterstattung vernachlässigt Biodiversität und soziale Themen

Die 250 größten Unternehmen der Welt („G250“) berichten fast alle in irgendeiner Form über Nachhaltigkeit, wobei 96 Prozent dieser Gruppe über Nachhaltigkeit bzw. ESG-Themen berichten. Das zeigt die 12. Auflage des „KPMG Survey on Sustainability Reporting“, für den die Berichterstattung der jeweils 100 umsatzstärksten Unternehmen aus 58 Ländern und Rechtsordnungen ausgewertet wurde – darunter die 250 größten der Welt.