Newsletter

Darf ich mal anfassen?

Fotolia_62843930_Apfel-WeckerVor einiger Zeit habe ich an dieser Stelle darüber nachgedacht, ob wir wirklich noch ein weiteres Stück Elektronik brauchen, das uns im entscheidenden Moment aus unserer Konzentration reißt. Seitdem habe ich mit Spannung die Markteinführung der Apple Watch beobachtet und vor allem die Kritiken der digitalen Vordenker verfolgt.

Wieder einmal siegte meine Neugier über meine Vernunft, und seit einer Woche ist sie da: meine Apple Watch. Schick sieht sie aus in „Space gray“ mit schwarzem Silicon-Armband.

In den nächsten Kolumnen werde ich regelmäßig über meine Eindrücke mit diesem neuen Apple-Gerät berichten. Eines steht jetzt schon fest: Kein anderes Gadget hat in meinem Umfeld so viel Resonanz ausgelöst wie der Hightech-Wecker von Apple: „Ist das eine Apple Watch?“, „Braucht man das denn?“ und natürlich „Darf ich mal anfassen?“

Ansonsten verhält sich meine neue Uhr unauffällig und ist recht praktisch. Hat man erst einmal den nervigsten Apps, wie beispielsweise WhatsApp, ein Stups-Verbot erteilt, meldet sich der Handgelenkscomputer nur, wenn es nötig ist. Die eingebauten Fitnessfunktionen inklusive Stupser am Handgelenk, wenn man zu lange bewegungslos rumsitzt, finde ich ganz praktisch. Andere Tester hingegen waren schnell genervt, wenn der oberschlaue Mini-Trainer am Handgelenk sich gemeldet hat.

Alles in allem hat meine Beziehung zu meinem neuen Apple-Gerät harmonischer begonnen, als ich es erwartet habe. Ich bin gespannt, ob sich mein digitales Leben durch die Apple Watch verändert oder ob sie bald bei den anderen Fitnesstrackern und Schrittzählern in der Elektronik-Schrott-Schublade landet …

uwe-mommert-neuÜber den Autor: Uwe Mommert ist Vorstand für Vertrieb und Produktion der Landau Media AG. Darüber hinaus ist er begeisterter Web 2.0-Fan und immer an innovativen Ideen interessiert. Für medienrot.de kommentiert Uwe Mommert regelmäßig das Mediengeschehen.

Sie wollen Uwe Mommerts Kolumne nicht verpassen?

9.000 Profis lesen bereits unseren medienrot-Newsletter. Wenn auch Sie unseren 14-tägigen, kostenlosen Branchenüberblick und die Kolumnen nicht verpassen wollen, dann senden Sie uns gern eine formlose E-Mail an abo@medienrot.de und wir nehmen Ihre Adresse in unseren Verteiler auf.