Newsletter

10 gute Unternehmensseiten bei Google+

Nach Facebook ist Google+ mit etwa 359 Millionen aktiven NutzerInnen pro Monat das zweitgrößte soziale Netzwerk. Gerade für Unternehmen kann eine Präsenz hier lohnenswert sein, denn eine Unternehmensseite bei Google+ ist mehr als nur eine Visitenkarte im Social Web.

Google+ bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Kollaboration mit den (Freundes-) Kreisen, den Communities und via Hangout. Kommunikation und Zusammenarbeit im B2B-Bereich können so vereinfacht werden. Zudem ist Google+ zum Verteilen medialer Nachrichten besser geeignet als das „sozialer“ angelegte Facebook. Unternehmen treffen bei Google+ auf Multiplikatoren in Reinform. Zudem ist das Netzwerk im Gegensatz zu Facebook (noch) werbefrei.

„Ein wei­te­rer Vor­teil ist, dass Google+ in Sachen Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung ganz gewiss bei Google eine bevor­zugte Stel­lung inne­hat. Google erfasst nicht nur Inhalte von Youtube (dem eige­nen Bewegt­bild-Netz), son­dern auch Inhalte von Google+. Das Page­Rank erhöht sich gar, je mehr „+1“ (der dem Like von Face­book ähnli­chen Bestätigungs-Währung auf Google+) man erhält“, benennt PR-Profi Ira Reckenthäler einen weiteren großen Vorteil.

Zehn Unternehmen, die diese Vorteile erkannt haben und geschickt nutzen, gibt’s hier. Wie immer liegt der Reihenfolge keine Wertung zugrunde.

FC Barcelona

Der FC Barcelona gehörte zu den ersten mit einer Unternehmensseite bei Google+. Mit regelmäßigen Posts mehrmals täglich sowie Fotos und Videos von Trainingseinheiten und Pressekonferenzen hält der Verein seine Fans auf dem Laufenden. Zudem läuft die Kommunikation zweisprachig – alle Beiträge gibt’s auf Spanisch und für die Fans aus aller Welt auch auf Englisch.

BMW

Die stärkste auf Google+ vertretene deutsche Marke ist mit Abstand BMW. Laut der Statistikseite Socialbakers kommt der Konzern mit seiner internationalen Page aktuell auf fast 3,5 Millionen Follower – das ist ungefähr so, als hätten alle EinwohnerInnen Berlins den Automobilkonzern „gezirkelt“. BMW setzt auf Produktfotos, Neuigkeiten aus dem Unternehmen und auf Interaktion. So werden die Follower getreu dem Motto „Nostalgie trifft Besitzerstolz“ zum Beispiel aufgerufen, Fotos von ihren liebsten BMW-Erinnerungen zu posten und mit dem Hashtag #BMWRepost zu versehen.

Paul van Dyk

Fast zwei Millionen Follower können auf Google+ das Leben von DJ Paul van Dyk verfolgen. Jeden Tag versorgt er sie mit Updates zu seiner Tour, Fotos von Auftritten und aus dem Studio, (Musik-)Videos und Infos, welche Songs er selbst im Auto hört oder welchem Bundesligaverein er die Daumen drückt. Seinen Followern macht er außerdem ein ganz besonderes Geschenk: Unter dem Hashtag #throwbackthursday veröffentlicht Matthias Paul, wie der DJ eigentlich heißt, Fotos von früher. Kurz gesagt: Paul van Dyk lässt seine Fans – zumindest virtuell – ziemlich nah an sich heran. Und das kommt an!

H&M

Bei Google+ teilt der schwedische Moderiese nicht nur Produktfotos, sondern auch Behind-the-scenes-Reports von Fotoshootings, Video-Interviews mit DesignerInnen und Berichte zu kommenden Modetrends. Die veröffentlichten Inhalte sind exklusiv und häufig interaktiv. „Anstatt einfach nur ein weiteres Online-Schaufenster zu gestalten, präsentiert das Unternehmen im Vorab und exklusiv Kollektionen, ermöglicht Einblicke hinter die Kulissen, veranstaltet Wettbewerbe und zeigt beispielsweise, wie sich eine Vogue-Redakteurin auf ein H&M-Fotoshooting vorbereitet“, verrät Miriam Tappert, Global Social Media Manager bei H&M.

Über Google+ Ripples verfolgt H&M, wie sich die Beiträge verbreiten. So kann das Modeunternehmen einflussreiche Follower identifizieren. Miriam Tappert erklärt, welches einfache Ziel H&M mit seiner Google+ Seite verfolgt: „Wir wollten dort sein, wo unsere Kunden sind, den Kontakt mit ihnen suchen und uns über die neueste Mode austauschen.“ Weitere interessante Einblicke in die Google+Strategie von H&M gewährt diese Fallstudie >>

Toyota

Der japanische Autohersteller postet regelmäßig Neuigkeiten bei Google+. Geteilt werden Unternehmensnachrichten, schicke Fotos und innovative Konzepte. Doch das Highlight ist unbestritten der Toyota Collaborator: Die UserInnen können mithilfe von Google Hangout Freunde dazu einladen, gemeinsam ihren neuen Toyota zu gestalten. Bis zu fünf Menschen können so an einem Projekt arbeiten. Mittels Eyetracking kann man sich auch das Innere des Wagens ansehen. Ist das Auto fertig designt, gibt es eine virtuelle Probefahrt bei Google Maps.

Mashable

Durchschnittlich verbringen die UserInnen täglich 12 Minuten bei Google+ – das ist nicht gerade viel Zeit. Deshalb setzt Mashable auf Bits and Pieces – kleine Dinge, die schnell und leicht zu rezipieren sind und im besten Falle zum Teilen animieren: Lustige und interessante Bilder, Videos, Interviews und kurzweilige Artikel – natürlich mehrmals am Tag – begeistern inzwischen über 2 Millionen Follower.

WWF Deutschland

Bei den Top 200 deutschsprachiger Google+-Nutzer belegt der WWF Deutschland zwar „nur“ Platz 52 (Stand: 21.10.2013, 12 Uhr), ein Blick auf das Profil lohnt sich aber trotzdem. Mit beeindruckenden Natur- und Tieraufnahmen, schockierenden Fotos und kurzen Videos wirbt der WWF für einen bewussteren Umgang mit der Natur. Dabei werden die knapp 60.000 Follower direkt adressiert. Das soll Nähe schaffen und dafür sorgen, dass man sich auch wirklich angesprochen fühlt.

Tchibo

Bei Tchibo gibt es neben Hinweisen auf neue Blog-Posts beispielsweise auch interessante Informationen rund um das Thema Kaffee, Gewinnspiele, Beiträge von MitarbeiterInnen und sogar Stellenanzeigen. „Geradlinig, faktenorientiert und informativ richten wir uns bei Google+ an User, die mehr über Kaffee, unsere Produkte und das Unternehmen an sich erfahren möchten“, verrät Tchibo Social Media Managerin Isabelle Rath auf dem Blog des Unternehmens.

Otto

Bei Google+ glänzt Otto mit regelmäßigen Posts zu aktuellen Modethemen, TV-Spot-Premieren und natürlich Gewinnspielen. Darüber hinaus ist der Retailer auch mit einer eigenen Fashion-Community auf Google+ vertreten. Hier können sich Modeinteressierte untereinander austauschen.

Pepsi

In Sachen Aktualität fällt Pepsi in dieser Runde ein wenig heraus. Aber wenn etwas Neues gepostet wird, handelt es sich zumeist um Wettbewerbe oder Aufrufe mit sehr hochwertigen Preisen. Die Zusammenarbeit mit KünstlerInnen, die Pepsi seit Langem auch schon als Testimonials einsetzt, wird auch auf Google+ verlängert. So waren die Follower im Juli aufgerufen, eigene Tanzversuche à la Beyoncé einzusenden. Zu gewinnen gab es einen Trip nach New York inklusive Besuch des Konzertes des R’n’B-Stars.

Was sind die Zutaten der Google+-Erfolgsrezepte dieser Unternehmen?

– Statische Profile langweilen die UserInnen schnell. Halten Sie Ihren Account aktuell. Das bedeutet: regelmäßige Updates – bis zu mehrmals täglich.
– Qualitativ hochwertige Bilder und Videos machen einen Google+-Account erst richtig attraktiv.
– Fragen, Gewinnspiele und Hangouts sorgen für Interaktion.
– Reine Produktposts sind langweilig, setzen Sie auf Service! Neuigkeiten und Hintergrundinformationen zum Unternehmen selbst, Interviews oder Umfrage-Ergebnisse, …

Wer seine Follower bei Google+ also regelmäßig mit interessanten Inhalten versorgt, kann seine Reichweite und die soziale Interaktion mit den Zielgruppen steigern. Probieren Sie’s doch einfach mal aus!

Über die Autorin:

Nicole Storch ist freiberufliche Autorin für Print und Online. Zuvor betreute sie als Redakteurin beim Egmont Ehapa Verlag zahlreiche Kinder- und Jugendzeitschriften. Während ihres Studiums der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der UdK Berlin arbeitete sie bereits als freie Texterin für verschiedene Agenturen.