Newsletter

Wer sind die Schönsten im ganzen Land? Influencer-Tipps für Beauty-Unternehmen

Foto: © Fotolia/highwaystarz

Foto: © Fotolia/highwaystarz

Ob der Nagellack diesmal länger hält und das Shampoo den Haaren tatsächlich mehr Volumen spendet? Fragen wie diese stellen sich Verbraucher regelmäßig beim Gang in den Drogerie-Markt. Hinzu kommt die Schwierigkeit, welche Marke als nächstes ausprobiert werden soll. Schließlich bieten die Kosmetik-Regale eine riesige Auswahl. In solchen Momenten setzen Kunden häufig auf die Meinung der besten Freundin, eines Familienmitglieds oder – besonders die Jüngeren unter den Schönheitsfans – ihres Lieblingsbloggers. Um dieses Prinzip weiß zum Beispiel auch DM und landete mit der Aktion #schachtelglück kürzlich einen vollen Erfolg. Für Beauty-Unternehmen sind die Influencer also eine wichtige Anlaufstelle, um ihre Produkte an den Mann und die Frau zu bringen. Bei der Auswahl und der Ansprache dieser neuen Meinungsmacher gilt es einiges zu beachten:

Jedem Alter seine Influencer: Mit der richtigen Ansprache die Zielgruppen erreichen
Der Erfolg einer Influencer-Kampagne steht und fällt mit der Auswahl der passenden Kooperationspartner. Unternehmen müssen daher schon früh ihre Hauptzielgruppe bestimmen und entsprechende Meinungsführer kontaktieren. Sind meine Produkte für jüngere Menschen gedacht? Dann sind Influencer aus der Beauty-Szene, die eine ähnliche Altersstruktur aufweisen, genau richtig. Stefanie von cheana.de und Aussie machen es vor: Auf Instagram verlost die Bloggerin Produkte der beliebten Haarpflegeserie. Das sorgt zusätzlich für Interaktion mit der Community. Was aber, wenn die Marke eigentlich reifere Frauen anspricht? Hier lohnt ein Um-die-Ecke-Denken: Auf Familien- oder Mom-Blogs finden Unternehmen die richtigen Ansprechpartner, die in ihrer Nische Vertrauen und Zuspruch der relevanten Zielgruppe genießen. Die FairyBox und der Blog BineLovesLife zeigen, wie das gelingt. Schließlich legen Mütter nicht nur Wert auf das richtige Baby-Outfit, sondern auch auf die eigene Ausstrahlung.

Schön die Community einbinden: Potenzielle Kunden mit auf die Reise nehmen
Wer steht eigentlich hinter der Marke? Wie sieht der Alltag eines Beauty-Unternehmens aus? Kunden wünschen sich immer häufiger Backstage-Eindrücke. Über soziale Netzwerke ist es zum Glück spielend leicht, das Publikum hinter die Kulissen zu führen, wie Maybelline New York zeigt. Auf Instagram nahm die Bloggerin Dounia Slimani ihre Follower mit zu verschiedenen Veranstaltungen, auf denen sie für Maybelline schminkte. Ebenfalls eine tolle Variante, um authentische Einblicke zu vermitteln, ist ein Takeover. Hierbei übernimmt der Influencer für eine bestimmte Zeit den Social-Media-Kanal eines Unternehmens und gibt dessen Publikum exklusive Einblicke ins ganz Persönliche. Das lockt Fans, die vielleicht nicht in erster Linie diese Marke bevorzugen würden, aber den Blogger mögen.

Beauty lies within: Was kann Kosmetik abseits von Produkten noch bewirken?
Beim Thema Make-up wirken viele Marketing-Maßnahmen oft zu oberflächlich. Mutige Marken wagen den Schritt, sich in ihrer Kommunikation weg vom reinen Produkt zu bewegen. Schließlich machen Rouge und Lippenstift nicht nur schön, sondern können auch zum Wohlbefinden beitragen. Ein Paradebeispiel dafür ist die Aktion DMKS LIFE. Die DKMS kooperiert dabei unter anderem mit L’Oréal und Douglas und unterstützt mit Kosmetikseminaren Krebspatientinnen. Richtige bekannt wurde DKMS LIFE durch ein Video der Youtuberin Nilam Farooq, auf deren Kanal „Beauty“ eine eher untergeordnete Rolle spielt. Die Botschaft der Kampagne überzeugte aber nicht nur Nilam, sondern auch ihre Zuschauer. Bisher wurde das Video über 110.000 Mal (Stand: 13.12.2016) geklickt.

Miriam-Rupp_2016_150x150pxÜber die Autorin: Miriam Rupp ist Gründerin und Geschäftsführerin von Mashup Communications, der Berliner Agentur für PR und digitales Storytelling. Mit der Philosophie „Wir lieben es, neue Geschichten zu erzählen“ fokussiert sich die Agentur vor allem auf Zukunftsthemen aus der digitalen Welt. In ihrem Buch „Storytelling für Unternehmen“ beschreibt Miriam Rupp, wie Geschichten zum Erfolg in Content Marketing, PR, Social Media, Employer Branding und Leadership führen.