Newsletter

Klippen der Klischees.

Die Piraten trafen sich im Bochum um ihrer Flotte die richtigen Wege für das Entern des Bundestages 2013 aufzuzeigen. Admiral Uwe Mommert beobachtete mit dem Fernglas die mitgesegelten Chronisten und attestiert „Gefährliche Klischee-Klippen voraus!“ Mommerts Analyse mit gewohnt starkem Gegenwind formuliert – nach dem Klick.

Wer zu spät kommt, den bestrafen Apple und Google.

Uwe Mommert hat auf seinem Tablet-PC das neue Windows 8 installiert. Schon bei der Installation wird klar: Microsoft serviert die zu erwartenden Zutaten. Doch das Menü ist nicht nach dem Geschmack des Kritikers. Das mommertsche Gericht hat getagt und serviert das Urteil mit gewohnt scharfer Sauce.

Wetten, dass … es sinnlos ist?

Der große Unterhaltungsdampfer schaukelt auf den Werbewogen selbst an kleinsten Niveauinseln vorbei. Uwe Mommert fragt sich, wo die Reise künftig ohne dicke Werbekohle im Bunker hingehen soll. Die neue Kolumne mit steifer Brise vom Käpt’n!

Dick, dumm und süchtig.

Uwe Mommert nimmt sich in der Ausgabe seiner Kolumne den Autor und Wissenschaftler Prof. Dr. Manfred Spitzer, sein Buch „Digitale Demenz“ und auch seine GegnerInnen zur Brust, die offenbar kritisieren können, aber wohl nur ungern lesen. Scharf und kantig – nach dem Klick.

Öffentliche Therapiesitzung

Uwe Mommert rekapituliert die Elefantenrunde des Kommunikationskongresses 2012. Dr. Hajo Schumacher lud zur Therapiesitzung und die Schwergewichte der deutschen Medienlandschaft kamen. Fazit: Die PatientInnen waren nicht mehr zu retten.

Google+ – eine Geisterstadt?

Ghost city. Ein Wort, das nach wildem Westen klingt. Der Wind pfeift durch zerborstene Fensterscheiben, trockene Büsche rollen über staubige Strassen und ein Salonschild schaukelt, an rostigen Ringen aufgehängt, quietschend im Wind. Uwe Mommert klärt, ob das soziale Netzwerk des Suchmaschinen-Konzerns solch‘ eine Geisterstadt ist.

Aus TV- wird Tablet-Screen.

Steht das klassische Fernsehen vor dem AUS? In der aktuellen Ausgabe seiner Kolumne diskutiert Uwe Mommert seine Sicht auf die technische Zukunft des TV-Geschäftes und welche Rolle dabei Touchscreens spielen.

Leg Dich nicht mit dem Türsteher an!

Als Berliner verfügt man zwangsläufig über Disko- und Cluberfahrung. Man lernt sehr schnell, dass die ernst dreinblickenden Damen und Herren an der Eingangstür nicht zu scherzen aufgelegt sind. Selbst wenn man sich für noch so wichtig hält: Wenn der Türsteher nicht will, kommt man nicht rein. Anscheinend sind die Top-Manager in den Verlagsetagen nicht so oft mit Türstehern konfrontiert worden, sonst wüssten sie, dass Google so etwas wie der Doorman des Internets ist.

Panikrepublik

Der Euro explodiert, unsere Daten werden missbraucht, die Verleger werden im Internet abgezockt und Mutti braucht Betreuungsgeld. Die Themen unserer Gesellschaft sind geprägt von Alarmismus, Umverteilung und Besitzstandswahrung.