Newsletter

Landau Media Insights

Von Kosmonauten und Königen in der politischen Kommunikation des 21. Jahrhunderts

medienrot-Podcast

Im Sommer 2017 bat Jens Stoewhase den CEO der MSL Group, Axel Wallrabenstein, um ein Statement zur Bundestagswahl. Der sagte damals leider aus Zeitgründen ab, empfahl aber den Digital-Campaigner Juri Schnöller. Er ist Gründer von Cosmonauts & Kings, einem politischen Tech-Startup aus Berlin das die Frage umtreibt: Wie kann man die unzähligen Datenpunkte für die politische Kommunikation nutzbar machen, die wir täglich auf Social-Media-Plattformen hinterlassen?

Für den medienrot-Podcast trafen sich Juri Schnöller und Jens Stoewhase in einem Café im Prenzlauer Berg. Zwischen Cappuccino und Kindergartenkids erklärte der Gründer, was die Kosmonauten und Könige für Parteien, PolitikerInnen und Lobbygruppen in der Digitalität tun können.

Podcast bei iTunes abonnieren >>
Podcast als RSS-Feed abonnieren >>
Download der Folge (ca. 12 MB) als mp3 >>
Die 11. Folge bei Soundcloud anhören >>

Der medienrot-Podcast wird für medienrot.de, das Corporate Blog von Landau Media und in Staffeln produziert. Die zweite Staffel entstand u.a. dem Kommunikationskongress 2017 in Berlin.

 

Mode meets Medien-Monitoring: Unternehmenskommuniktion bei Seidensticker

Vanessa Stöckner arbeitet seit über vier Jahren in der Unternehmenskommunikation der Seidensticker Group. Seidensticker zählt zu den renommiertesten Hemden- und Blusenherstellern Europas. Weltweit arbeiten für das Bielefelder Traditionsunternehmen mehr als 2.600 Beschäftigte. Der Berliner Medienbeobachter Landau Media unterstützt das Unternehmen seit 2014 mit seinen Produkten Medien-Monitoring und Medienanalyse in der Kommunikationsarbeit.

Wir wollten wissen, wie das deutsche Modeunternehmen kommunikativ aufgestellt ist und wie die Landau-Media-Produkte die Kommunikationsarbeit unterstützen.

Frau Stöckner, wie muss man sich Ihre Arbeit vorstellen?

Vanessa Stöckner: „Wir sind ziemlich traditionell in externe und interne Kommunikation gegliedert, zumindest im Groben. Bei mir laufen die interne und die externe Kommunikation zusammen, denn natürlich lassen sich bestimmte externe Kommunikationsthemen auch super für die interne Kommunikation nutzen. Dabei geht es auch viel um Themen, die Mitarbeiter interessieren. Sie lesen auch Zeitung und informieren sich, bekommen also auch von außen Informationen über unser Unternehmen.
In der Modebranche gibt es bspw. das Fachmedium „Textilwirtschaft“. Das lesen bei uns im Haus quasi alle Kolleginnen und Kollegen. Dort findet auch Seidensticker statt. Es zeigt sich, dass man das eine nicht vom anderen trennen kann – interne und externe Kommunikation müssen zusammenlaufen.
Zusätzlich fällt das ganze Themenfeld des Medien-Controllings, der Medienauswertung in meinen Aufgabenbereich.“

Beim Thema Mode geht es viel um Markenkommunikation. Wie läuft das bei Ihnen im Haus?

Vanessa Stöckner: „Die gesamte Brand-PR ist bei uns in der Marketingabteilung angesiedelt. Dort geht es um unsere Eigenmarken. Das heißt, wir haben zum einen die Marke Seidensticker, die 2019 ihr 100. Jubiläum feiert. Aber wir haben auch unsere Premium Marke Jacques Britt. Sie feiert 2019 auch schon ihren fünfzigsten Geburtstag. Für die Medienauswertung der Produkt-PR bin ich ebenfalls mitverantwortlich.“

Und welche Tools nutzen Sie für ihre Kommunikationsarbeit?

Vanessa Stöckner: „Die Tools die ich für die interne Kommunikation verantworte, sind eigentlich recht klassisch. Wir haben eine Mitarbeiterzeitung, die schon seit 60 Jahren besteht – Sie merken, ich spiele auch immer so ein bisschen mit Jahrzehnten und Jahreszahlen. Diese Zeitung ist wirklich ein sehr, sehr etabliertes Medium. Seidensticker hat immerhin 15 Standorte auf der ganzen Welt. Ein Großteil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeitet in Asien, in unserer Produktion. Deswegen gibt es unser Mitarbeitermagazin „Hautnah“ auch als englische Ausgabe „Flash“, das sich an die Kolleginnen und Kollegen in Asien, aber auch an unseren anderen Standorten, wie zum Beispiel Chicago oder Frankreich richtet.
Dieses Medium kann praktisch jeder in die Hand nehmen, aber natürlich gibt es „Hautnah“ bzw. „Flash“ auch als digitales Format.

Zusätzlich publizieren wir einen digitalen Newsletter. Der nennt sich dann entsprechend „Hautnah digital“ oder eben „Flash digital“. Print und digital sind also aufeinander abgestimmt. Der Newsletter lässt uns jedoch die Möglichkeit, flexibler zu agieren, kurzfristig aktuelle Themen abzudecken. So können wir zügig Erfolgsmeldungen zirkulieren lassen oder mal ein schönes Portrait der Firma oder unserer Gesellschafter, das in einem wichtigen Magazin veröffentlicht wurde, an die Mitarbeiter weiterreichen.

Unser Intranet überarbeiten wir aktuell. Es ist unsere Informationsplattform, die wir für aktuelle Themen, aber auch für grundsätzliche Informationen nutzen. Als Beispiel: Dort wird auch unser Speiseplan für die beiden Standorte in Bielefeld veröffentlicht. Manchmal sind es eben ganz einfache Dinge.“

Sie sind bereits Kunde bei Landau Media – wobei unterstützen Sie die Produkte von Landau Media?

Vanessa Stöckner: „Landau Media hilft uns mehr in der externen, als in der internen Kommunikation. Gemeinsam mit meiner Kollegin, die für externe Kommunikation zuständig ist, erstelle ich jeden Tag einen Pressespiegel für unsere Unternehmensleitung. Dabei kombinieren wir täglich die Meldungen aus unseren lokalen Zeitungen mit den Zulieferungen von Landau Media. Hier haben wir die Beobachtung nationaler Medien beauftragt, sowohl Online als auch Print. Dabei spielt Online eine ganz wesentliche Rolle für uns.

Wir arbeiten mit dem Landau Media Portal MediaAccount um wirklich die aktuellen Neuigkeiten zusammenzutragen. Das heißt, wir lizensieren im Portal die Artikel, die wir auch im Hause an die Unternehmensleitung geben – und bauen uns so quasi einen eigenen Pressespiegel zusammen. Dort finden sich auch bestimmte Modestrecken wieder, die wir über unsere Produkt-PR in Magazinen platzieren konnten. Wir waren z.B. Partner bei der GLAMOUR Shopping Week Ende September. Das ist dann natürlich so eine Meldung, die wir mit unseren internen Tools auch an die Mitarbeiter verbreiten.

Darüber hinaus ist für unsere Brand-PR und meine Kollegin aus der externen Kommunikation die Frage wichtig: Welche Medien lohnen sich für uns? Um diese Frage zu beantworten werten wir die von Landau Media gelieferten Zahlenmaterialien aus. Für uns sind der gewichtete Medienäquivalenzwert, den wir über das Produkt Medienanalyse beauftragt haben, und die Reichweite die wichtigsten Werte.

Ein konkretes Beispiel ist unser Jahresabschluss. Dazu gibt es natürlich eine Pressemitteilung: Im Rahmen unserer Anleihe, die an der Börse platziert ist, sind wir verpflichtet, über unsere Geschäftsentwicklung Auskunft zu geben. Im Nachgang schauen wir ganz konkret: Welche Medien haben berichtet? Welche Reichweiten haben wir erzielt? Wie hoch ist der Medienäquivalenzwert? Und vielleicht wird man dabei auch auf andere Medien aufmerksam, die man für das nächste Mal in seinem Presseverteiler mit einbeziehen sollte. Das heißt, wir gehen da wirklich sehr analytisch ran. Und ohne Landau Media wäre uns das natürlich nicht möglich.“

Ich glaube, das wird die Kolleginnen und Kollegen bei Landau Media freuen.

Vanessa Stöckner: „Ja aber so ist es. Wir bekommen zusätzlich noch eine Monatsauswertung von Landau Media. So sehen wir gebündelt, was im Vormonat gelaufen ist und sind in der Lage nochmal zu schauen: Was haben wir an Produkt-PR? Was haben wir an Textil-Fachpresse? Was können wir jetzt für Schlüsse daraus ziehen? Haben wir vielleicht das eine oder andere Medium nicht genug berücksichtigt? Vielleicht können wir hier noch mal ein Interview anbieten? Also man schaut wirklich: Wo stehen wir jetzt? Und wo können wir wirklich noch mehr Potential ausschöpfen?

Letztendlich ist das Ziel unserer Pressearbeit, dass wir, auf unsere Marken und das Unternehmen abgestimmt, mit den Medien zusammenarbeiten. Und für den Überblick hilft uns diese Monatsauswertung sehr. So konnten wir sehen, wie die Sommermonate liefen. Die sind traditionell nicht einfach. Aber wir analysieren für uns, wo wir trotzdem Potential hatten bzw. noch haben. Dafür setzen wir uns mit unseren Kolleginnen aus den Bereichen der internen und externen Kommunikation, der Produkt-PR und dem Marketing zusammen.“

Sie sprachen von der lokalen Presse, der Sie noch zusätzlich Aufmerksamkeit schenken. Können Sie das vielleicht noch etwas erklären?

Vanessa Stöckner: „Wir haben eine wirklich enge Verbindung zu den lokalen und regionalen Zeitungen hier. Das Unternehmen Seidensticker ist durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Tradition und Familie fest in der Region Bielefeld verankert. Seidensticker ist ein Familienunternehmen, schon in dritter Generation geführt von der Familie Seidensticker. Und die Familie kennt man hier einfach. Und wie das immer so ist: Traditionsreiche Unternehmen, Gesellschaft und Presse bilden ein großes Netzwerk. Das heißt, gerade die lokalen Medien kommen auch bei grundlegenden Themen auf uns zu – wenn es z.B. Veränderungen in der Innenstadt von Bielefeld gibt oder ähnliches. So erreichen uns nicht nur die Anfragen zu typischen Wirtschaftsthemen, sondern auch zu lokalen Themen. Das passiert schon durch die gesellschaftliche Verantwortung. Seidensticker ist einer der bekanntesten Arbeitgeber hier aus der Region. Darum haben wir unseren Suchbegriff „Seidensticker“ auch noch einmal erweitert. Landau Media selektiert für uns, ob wir im Zusammenhang mit „Familie und Geschäftsführung“ genannt werden.“

Über das Produkt: Sie haben auch Interesse an der Medienbeobachtung von Landau Media oder möchten sich über das Produkt informieren? Weitere Informationen finden Sie unter www.landaumedia.de/medienbeoachtung. Oder lassen Sie sich direkt beraten: www.landaumedia.de

#20LANDAUMEDIA: MEET THE SCRUM MASTERS

Axel Take und Virginia Pineiro (v. l. n. r.)

Landau Media feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Jubiläum – und rund 280 Mitarbeiter feiern kräftig mit. In der Reihe „#20LANDAUMEDIA“ werfen wir einen Blick hinter die Kulissen und zeigen die Menschen und Teams, ohne die Medienbeobachtung, Pressespiegel-Service und Medienanalysen nicht möglich wären.

Design Thinking, Scrum und agiles Projektmanagement. Wie viele andere Unternehmen hat auch Landau Media im Rahmen der Digitalisierung agile Methoden der Softwareentwicklung eingeführt. Die Stärken und Schwächen einzelner Methoden und letztlich die Auswahl und Einführung von Scrum haben die beiden Scrum Master Virginia Pineiro und Axel Take getroffen. Flache Hierarchien und viel Eigenverantwortung – das sind zwei der Grundprinzipien von Scrum. Mit diesen agilen Strukturen sind die Softwareentwickler bei Landau Media in der Lage, direkter auf Anforderungen zu reagieren und Innovationen schneller an den Markt zu bringen. Dabei besteht die größte Herausforderung darin, die Feature- und Usability-Wünsche der Landau Media Kunden zu verstehen und zu gewichten. Als Scrum Master sind Virginia und Axel für die Einhaltung des Scrum Prozesses verantwortlich und sorgen dafür, dass die sogenannten Sprints, Daily’s, Reviews und Retrospektiven optimal durchlaufen werden können.


Bild-Jenny-Nickisch_150x150pxÜber die Autorin:
Jenny Nickisch verantwortet PR und Marketing in der Unternehmenskommunikation bei Landau Media. Zuvor war sie für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als Social-Media-Beraterin u.a. in Tansania im Einsatz und unterstützte deren Projekte in der Entwicklungshilfe mit Medien- und PR-Arbeit.

Usability Testessen – Nutzer testen in Düsseldorf die neue Web-App von Landau Media

Pizza, Bier und UX-Testing – ein Usability Testessen bringt Nutzer und Entwickler an einen Tisch und lässt sie Prototypen, Websites, Plattformen und Apps auf ihre Gebrauchstauglichkeit getestet. Die sogenannten Usability Tests sollen dabei helfen, Schwachstellen und Brüche in der Bedienung von digitalen Plattformen aufzudecken. Die Idee ist nicht neu. Geboren wurde das offene und kostenlose Format in Darmstadt und zieht seither immer weitere Kreise.

Zu einem solchen UX-Test haben sich in der Düsseldorfer Repräsentanz des Medienbeobachters Landau Media Anwender, UX-Designer und Software-Entwickler getroffen, um die Beta-Version des MediaAccount17 auf Herz und Nieren durchzutesten. Die Plattform, die Erwähnungen, Beiträge und Artikel aus den unterschiedlichsten Medienarten aggregiert und eine Vielzahl von Features rund um die Medienresonanz anbietet, ist erst jüngst gerelauncht worden und kann seit September von den rund 6.000 Anwendern genutzt werden. Um schon in der Beta-Phase möglichst viel Feedback aufzusaugen, Fehler zu entdecken und wertvolle Tipps für die Optimierung mitzunehmen, hat das Projektteam rund um Axel Take, Leiter IT-Software-Entwicklung bei Landau Media, zum Testessen eingeladen.

Die Testpersonen aus PR-Agenturen und Unternehmen hatten dabei neben der Navigation auch das neue Interface und Features, wie die Reporting-Erstellung, das Dashboard oder das Tagging-System zu bewerten. Belohnt wurde der freiwillige Einsatz mit einer Runde Pizza und Altbier in lockerer Runde. Das Format hat sich bewährt und soll wiederholt werden.  

 

 

 


 

Über die Autorin: Beate Kiep ist Sprecherin der Landau Media AG. Sie begann ihre Laufbahn in der Beratung und im Service bei Landau Media und verantwortet seit 2008 die Unternehmenskommunikation des Medienbeobachters.

#20Landaumedia: Geschüttelt, nicht gerührt

Landau Media feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Jubiläum – und rund 280 Mitarbeiter feiern kräftig mit. In der Reihe „#20LANDAUMEDIA“ werfen wir einen Blick hinter die Kulissen und zeigen die Menschen und Teams, ohne die Medienbeobachtung, Pressespiegel-Service und Medienanalysen nicht möglich wären.

Dagegen wirkt James Bond wie ein Waisenknabe – die IT-Administratoren Frank Apfelbaum und Karsten Kühn haben die Lizenz zur elektronischen Datenverarbeitung bei Landau Media. Mit Herz und Hirn meistert das Duo Infernale die komplette technische Administration bei Landau Media und hat das Netzwerk Tag und Nacht fest im Griff.


Bild-Jenny-Nickisch_150x150pxÜber den Autor:
Jenny Nickisch verantwortet PR und Marketing in der Unternehmenskommunikation bei Landau Media. Zuvor war sie für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als Social-Media-Beraterin u.a. in Tansania im Einsatz und unterstützte deren Projekte in der Entwicklungshilfe mit Medien- und PR-Arbeit.

 

 

#20LANDAUMEDIA: SUPPORT AUF JEDEM GEBIET

Katrin Rauch, Andrea Behning, Sophia Schmid und Yvonne Ludwig (v. l. n. r.)

Landau Media feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Jubiläum – und rund 280 Mitarbeiter feiern kräftig mit. In der Reihe „#20LANDAUMEDIA“ werfen wir einen Blick hinter die Kulissen und zeigen die Menschen und Teams, ohne die Medienbeobachtung, Pressespiegel-Service und Medienanalysen nicht möglich wären.

Medienlogistik, Personal, Finanz- und Rechnungswesen und Einkauf. Der Bereich Supply umfasst bei Landau Media ein breites Feld von Mitarbeitern und Jobs, die dafür sorgen, dass „der Laden läuft“. Andrea Behning beispielsweise handelt und verhandelt in unserem internationalen Partnernetzwerk mit Anbietern rund um den Globus, um Medieninhalte, Artikel und Beiträge aus aller Welt in die Pressespiegel und Medienanalysen unserer Kunden einbinden zu können. Oder Sophia Schmid, die sich um die Erfassung von Auflagen, Reichweiten, Visits, Page Impressions und vielen anderen Daten und Kennziffern einer der umfangreichsten Mediendatenbanken kümmert. Insgesamt arbeiten über 280 top ausgebildete Menschen bei Landau Media. Gesucht, gefunden und ausgewählt wurden sie alle von Katrin Rauch und Yvonne Ludwig aus dem Personalbereich.


Bild-Jenny-Nickisch_150x150pxÜber den Autor:
Jenny Nickisch verantwortet PR und Marketing in der Unternehmenskommunikation bei Landau Media. Zuvor war sie für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als Social-Media-Beraterin u.a. in Tansania im Einsatz und unterstützte deren Projekte in der Entwicklungshilfe mit Medien- und PR-Arbeit.

 

 

Christoph Keese zu Gast bei Landau Media

Inzwischen ist es fast schon eine kleine Tradition: Peter Turi hat eine neue Ausgabe seiner Printedition fertig und Landau Media lädt zur Launchparty. Mal traf sich die Branche in Hamburg, mal in Düsseldorf zum MediaTalk mit dem Medienmacher. Und zuletzt fand sich die Medienszene in Berlin ein, am Stammsitz von Landau Media, und hörte dem Springer-Mann und MediaTalk-Gast Christoph Keese zu.

Keese ist inzwischen selbst CEO und Co-Gründer bei der Axel Springer hy GmbH, die Unternehmen auf dem Weg durch den Digitalisierungsdschungel begleitet und berät. Gleichzeitig verfasst der Mann erfolgreich Bücher. So war der erste „Leak“ im MediaTalk auch ein klein wenig Eigenwerbung: Christoph Keese schreibt an seinem nächsten Buch, das 2018 auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt werden soll. Der Arbeitstitel lautet „Disrupt Yourself“. Die Neuerfindung in einer digitalisierten Welt steht dabei im Fokus.

Beim Talk sprach Christoph Keese dann auch recht deutlich von den Herausforderungen, die inzwischen so ziemlich jede Branche erfasst haben. Disruption und Digitalisierung seien eben nicht mehr nur Buzzwords, sondern Gegenwartszustände. Es wurde klar: Wer nicht mitmacht und daran arbeitet seine eigenen Geschäftsmodelle zu hinterfragen, könnte morgen oder übermorgen schon nicht mehr dabei sein. Seine Erfahrungen, die er vor wenigen Jahren mit der Führungsriege von Axel Springer im Silicon Valley machte, bringen es auf den Punkt: „Die Stärke des Silicon Valley: Die stellen wirklich uns in den Mittelpunkt. Sie und mich. User Centricity.“ Darin sah und sieht Keese den wichtigen Motor für Disruptoren. Sie versetzen sich in die Lage der NutzerInnen und suchen nach dem nervenden Punkt im Umgang mit einem Produkt oder einer Dienstleistung. Sie suchen nach einer Lösung für diesen einzelnen Punkt und gehen mit einem Minimum Viable Product (MVP) auf KundInnen zu und greifen den Marktführer oder gleich eine ganze Branche an.

Eine Zusammenfassung des charmanten Gesprächs sehen Sie hier:

Natürlich sind auch zahlreiche Schnappschüsse an dem Abend entstanden.






Fotos: Olga Begandt, Landau Media

Die große Galerie des Abends finden Sie auf landaumedia.de >>

#20LandauMedia: Go with the flow

Jaqueline Marx, Doreen Bartsch, Christiane Schade (v. l. n. r.)

Landau Media feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Jubiläum – und rund 280 Mitarbeiter feiern kräftig mit. In der Reihe „#20LANDAUMEDIA“ werfen wir einen Blick hinter die Kulissen und zeigen die Menschen und Teams, ohne die Medienbeobachtung, Pressespiegel-Service und Medienanalysen nicht möglich wären.

Das Medienblatt-Team um Christiane Schade sorgt mit exakter Handarbeit und Fingerspitzengefühl für top aufbereitete Clippings. Neben der digitalen Clipping-Produktion für das Landau Media Kundenportal MediaAccount wird hier auch noch ganz traditionell zum Schneidelineal gegriffen. Ausschneiden – Aufkleben – und ab zum Versand.

Hier sorgen die Mitarbeiter um Doreen Bartsch in einem Crossover-Mix aus Lagerlogistik, Postdienstleistungen und digitalem Clippingversand für einen reibungslosen und schnellen Transport der Clippingpakete an die Endkunden.


Bild-Jenny-Nickisch_150x150pxÜber den Autor:
Jenny Nickisch verantwortet PR und Marketing in der Unternehmenskommunikation bei Landau Media. Zuvor war sie für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als Social-Media-Beraterin u.a. in Tansania im Einsatz und unterstützte deren Projekte in der Entwicklungshilfe mit Medien- und PR-Arbeit.

 

Kommunikation, Hackathons und ein Gespräch zwischen Canapés und Konferenzkaffee

medienrot-Podcast

Dr. Michael Schmidtke leitet bei Bosch die digitale Kommunikation. Auf dem diesjährigen K-Kongress konnte ich von Herrn Schmidtke erfahren, warum die Kommunikation mit vernetzten Systemen auch für PR- und Medienprofis immer wichtiger wird und wie Hackathons bei Bosch Einzug hielten. Ein schnelles Mittagsgespräch zwischen Canapés und Konferenzkaffee.

Podcast bei iTunes abonnieren >>
Podcast als RSS-Feed abonnieren >>
Download der Folge (ca. 9 MB) als mp3 >>
Die 9. Folge bei Soundcloud anhören >>

Der medienrot-Podcast wird für medienrot.de, das Corporate Blog von Landau Media und in Staffeln produziert. Die zweite Staffel entstand auf dem Kommunikationskongress 2017 in Berlin.

#20LANDAUMEDIA: QUALITÄT IST KEIN ZUFALL

Kathleen Janke, Isabell Unger, Evelyne Schwarz und Bernd Wölki in Papierform (v. l. n. r.)

Landau Media feiert in diesem Jahr sein 20jähriges Jubiläum – und rund 280 Mitarbeiter feiern kräftig mit. In der Reihe „#20LANDAUMEDIA“ werfen wir einen Blick hinter die Kulissen und zeigen die Menschen und Teams, ohne die Medienbeobachtung, Pressespiegel-Service und Medienanalysen nicht möglich wären.

Das Team Qualitätsmanagement weiß genau, worauf es bei der Formulierung von Suchbegriffen und der Anlage von Suchtexten ankommt. Das vierköpfige Team um Evelyne Schwarz hat nur eines im Sinn: Immer das beste Suchergebnis. Dafür schrauben sie an Erklärtexten und Suchprofilen, bearbeiten eingehende Kundenfeedbacks und leiten daraus Verbesserungen für Suchbegriffe und den Rechercheprozess ab. Die Latte hängt hoch: der bekannte Landau Media Qualitätsstandard ist ein Kundenversprechen, das hier jeden Tag aufs Neue verteidigt wird.


Bild-Jenny-Nickisch_150x150pxÜber den Autor:
Jenny Nickisch verantwortet PR und Marketing in der Unternehmenskommunikation bei Landau Media. Zuvor war sie für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als Social-Media-Beraterin u.a. in Tansania im Einsatz und unterstützte deren Projekte in der Entwicklungshilfe mit Medien- und PR-Arbeit.