Newsletter

Tipps & Tools für PR- und Medienprofis

WhatsApp Business, prmagazin-Jahresumfrage, 3 Influencers to watch

Foto: © Fotolia/vladans

1. WhatsApp Business: WhatsApp startet seine Firmenkunden-App. NutzerInnen können damit – zunächst nur auf Android in Indonesien, Italien, Mexiko, Großbritannien und den USA – ein Unternehmensprofil anlegen, Antwortvorlagen nutzen und Versandstatistiken einsehen. In den kommenden Wochen soll die App dann weltweit verfügbar sein.
blog.whatsapp.com >> via t3n.de >>

2. Lesetipp: Wie war 2017, was kommt 2018? Im Rahmen der prmagazin-Jahresumfrage benennen Agenturchefs die größten Veränderungen im vergangenen Jahr und Trends für 2018. So ist sich beispielsweise Susanne Marell von Edelman.ergo sicher: „Die Nachfrage nach Leistungen im Bereich Business Transformation und Change Communications wird weiterhin stark zunehmen.“ Und Thorsten Hebes von Serviceplan stellt heraus: „Steigende Qualität des Contents – das ist der Mega-Trend.“
prmagazin.de >>

3. „3 Influencers to watch“: Horizont Online und die Analyse-Plattform InfluencerDB stellen drei Influencer vor, die im Dezember für Aufsehen sorgten. Zum einen der „Top-Influencer“, der mehr als 400.000 Follower, ein positives Wachstum und einen sogenannten Qualityscore von über 85 Prozent aufweisen kann, der „Rising Star“ ist, der mindestens 50.000 Follower, 4,5 Prozent Wachstum und einen Qualityscore von mindestens 75 Prozent hat, sowie die „Monthly Discovery“, die mindestens 10.000 Follower, ein positives Wachstum und einen Qualityscore von mindestens 75 Prozent aufweisen sowie in besonderer Art und Weise im vergangenen Monat herausgestochen haben muss. Im Dezember waren das: @nois7 (Top-Influencer), @lisamarie_schiffner (Rising Star) und @berosa_gogreen (Monthly Discovery).
horizont.net >>

Werbung bei YouTube, Facebook Newsfeed in der Analyse, digitale Transformation

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. YouTube will stärker einschränken, welche Kanäle Werbung abspielen dürfen: Ab 20. Februar sind 4.000 Stunden Sehdauer in den letzten zwölf Monaten sein sowie mindestens 1.000 AbonnentInnen Voraussetzung, sonst kann keine Werbung geschaltet werden.
theverge.com >>; wired.de >>

2. Lesetipp: Journalist und Blogger Martin Giesler analysiert die Gründe für den Umbau des Facebook Newsfeeds und zeigt Risiken und Chancen für Publisher und die Gesellschaft auf. So rät er u.a. BetreiberInnen von Fanpages dazu, „die Nutzer direkt darüber zu informieren, dass sie, wenn sie die „See First Option“ auf der Fanpage auswählen, auch weiterhin alles zu sehen bekommen, was der Inhalteanbieter postet – unabhängig vom News Feed Umbau.“
martingiesler.de >>

3. komm.passion-CEO Prof. Dr. Alexander Güttler stellt fünf Thesen auf, warum digitale Transformation für Unternehmen 2018 eines der zentralen Themen wird – und welche Auswirkungen das für JournalistInnen und KommunikationsberaterInnen hat.
komm-passion.de >>

GWPR Deutschland, below digital GmbH, Fake-Influencer

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Gestern haben einige der renommiertesten weiblichen PR-Profis hierzulande den GWPR Deutschland, einen Ableger des Netzwerks Global Women in PR (GWPR), als gemeinnützigen Verein gegründet. Das Netzwerk will Frauen in Kommunikationsberufen zu stärken. „Frauen, die nach oben wollen, brauchen vor allen Dingen mehr weibliche Vorbilder und gut funktionierende Unterstützer-Netzwerke. Bei beidem besteht noch Nachholbedarf“, sagt Cornelia Kunze, langjährige Edelman-Managerin und 1. Vorsitzende des neuen Netzwerks. „Wir sind begeistert, wie viel spontane Unterstützung wir für unser Vorhaben bisher schon erfahren haben. Das zeigt auch, dass dieses Netzwerk auf großes Interesse stößt und notwendig ist.“
prreport.de >>

2. Die auf kundenzentriertes Marketing und Vertriebskommunikation spezialisierte Agentur below gründet zum 10.1.2018 eine eigene Digitalagentur. Die below digital GmbH soll das Digitalgeschäft der Agentur stärken. Geschäftsführender Gesellschafter der ambitionierten Neugründung ist der erfahrende Digitalexperte Carsten Prüser. „Wir wollen vom Push zum Pull und werden Inhalte, kreative Kommunikationswege und digitale Services entwickeln, die den Zielgruppen echte Mehrwerte bieten und so Relevanz für unsere Botschaften schaffen“, so Prüser.
below-mainz.de >>

3. Instagram-Experiment: 1Live-Reporter Frederik Fleig hat 200 Euro in Like- und Follower-Käufe und Bots investiert. So gelang es ihm, gleich mehrere Vertragsangebote mit Unternehmen – im Wert von rund 2.900 Euro –
einzusammeln. Fazit: Vorsicht bei den vermeintlichen Social-Media-Erfolgszahlen – besonders bei Instagram!
presse.wdr.de >>; youtube.com >>; meedia.de >>

Health Angels, To-dos 2018, Etats

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Die Hirschen Group hat mit Beginn des Jahres eine neue Healthcare Agenturmarke etabliert. An der Spitze des Teams, das „Health Angels“ heißen wird, steht Managerin Karin Reichl. Sie wird unterstützt von Busines Unit Director Tony Sommer und Senior Account Director Carmen Krüger. Als Partner steigt der Dermatologe Prof. Dr. med. Kristian Reich ein. Die Agentur versteht sich als Schnittstelle von „consumer-orientierter Kommunikationsexpertise, Wissenschaft sowie RX- und OTC-Kommunikation“. Auch die ersten Kunden gibt es schon: das Pharmaunternehmen AbbVie und Lilly.
wuv.de >>

2. Lesetipp: Frank Plümer, Inhaber der auf B2B-PR spezialisierten Agentur plümer)communications, listet die zehn wichtigsten To-dos 2018 für B2B-Marketing- und PR-ManagerInnen – von relevaten inhalten über die Identifikation von Influencern bie hin zu heimlichen Helden.
tonno-digitale.de >>

3. +++ Etats +++
In einer Ausschreibung hat sich Mediacom den Mediaetat von Velux, dem weltweit größten Hersteller von Dachfenstern, gesichert. Die Agentur löst Initiative Media ab und verantwortet künftig Mediastrategie, -planung und -einkauf für alle Gattungen in Deutschland.
horizont.net >>

Die PR-Agentur Koob hat sich den PR- und Social-Media-Etat des Holzschutz-Experten Bondex gesichert.
koob-pr.com >>

public link aus Berlin übernimmt Consumer und Corporate PR samt Media Relations, Influencer Kooperationen sowie Event-Kommunikation für Etsy, den Onlinemarktplatz für Designobjekte.
publiclink.de >>

Toni Melfi, Update zur Kennzeichnungspflicht, Judith Pöverlein im Interview

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Personalie: Audis Kommunikationschef Toni Melfi soll abgelöst werden und im Sommer eine neue Aufgabe bei VW in Wolfsburg bekommen. Seine Nachfolge soll Dirk Arnold antreten, der zurzeit bei BMW die Kommunikation der Submarke „i“ verantwortet.
handelsblatt.com >>

2. Influencer Marketing: Rechtsanwalt Prof. Stefan Engels gibt ein Update zur Kennzeichnungspflicht. Hintergrund ist ein aktuelles Urteil aus Berlin: „Wer in seinem Instagram-Auftritt Modeartikel und Kosmetika präsentiert, hierbei „sprechende“ Links unmittelbar zu Internetauftritten der betreffenden Unternehmen setzt und dafür nach Lage der Dinge Entgelte oder sonstige Vorteile, wie z.B. Rabatte oder Zugaben erhält (wie etwa auch die kostenlose Überlassung der präsentierten Produkte), kann lauterkeitsrechtlich dazu verpflichtet sein, den kommerziellen Zweck in dem Auftritt ausreichend kenntlich zu machen (Anschluss OLG Celle WRP 2017, 1236).“
futurebiz.de >>

3. „In der Pressearbeit sind eigene Studien für uns sehr relevant. Wir positionieren uns damit als Experten im Bereich Erotik und generieren darüber auch Content für Medien“, verrät Judith Pöverlein, Sprecherin für Lovescout24, Secret.de und Zweisam.de.
pressesprecher.com >>

Facebook-Algorithmus, Studie zur Kundenbindung, Medientrends 2018

Foto: © Fotolia/vladans

1. Facebook will persönlicher werden und ändert seinen Algorithmus. Wer das soziale Netzwerk aufruft, soll künftig mehr Beiträge von Freunden und Familie statt von Medien, Unternehmen und politischen Gruppen zu sehen bekommen. „Die Beiträge von Unternehmen und Medien sollen zudem danach priorisiert werden, ‚ob sie zu bedeutungsvollen Interaktionen ermutigen‘“, heißt es. Derweil testet das soziale Netzwerk mit „Today in“ in den USA in seiner App eine eigene Sektion für lokale News.
zeit.de >> , meedia.de >>; wired.de >> (Today in); recode.net >>

2. Die aktuelle Studie „Customer Success Feeds Business Success“ von HubSpot offenbart eine enge Verbindung zwischen Kundenzufriedenheit einerseits und Unternehmenswachstum andererseits. Denn: Glückliche Kunden empfehlen weiter! Demnach gaben 77 Prozent der befragten VerbraucherInnen an, im letzten Jahr positive Erfahrungen mit Dienstleistern mit anderen geteilt zu haben.
onetoone.de >>

3. Von Influencer Marketing bis AR und VR – Michael Schwertel, Professor für Medien und Digitales Marketing an der Cologne Business School, definiert die fünf größten Medientrends 2018.
pressesprecher.com >>

Facebooks Hardware-Produkt „Portal“, Trends in der B2B-Kommunikation, Ströer-Manager Marc Schmitz

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Berichten zufolge will Facebook noch in diesem Jahr sein eigenes Hardware-Produkt „Portal“ auf den Markt bringen. Dieses sei an Amazons Echo Show angelehnt, aber „deutlich teurer“. Der Fokus soll darauf liegen, „über Videochat und soziale Funktionen mit anderen Facebook-Nutzern den Kontakt zu halten“.
cheddar.com >>; wired.de >>

2. Sechs Trends, die die B2B-Kommunikation 2018 dominieren, hat der Bundesverband Industrie Kommunikation e.V. (bvik) zusammengestellt – angefangen bei agilen, bereichsübergreifenden Kommunikationsteams über das Bewusstsein für Digitalisierung in den Führungsetagen als Erfolgskriterium bis hin zu der Prämisse „Machen statt reden“.
onetoone.de >>

3. Interview-Tipp: „Wir wollen auf allen Kanälen und Plattformen, auf denen wir vertreten sind, Erklärformate entwickeln und etablieren. Beim Thema Social haben wir eine Aufholjagd vor uns“, so Ströer-Manager Marc Schmitz. Im Bereich Social Media sieht Schmitz „riesiges Wachstumspotenzial“.
kress.de >>

YouTube-Umfrage, Finanzkommunikation, Messenger Marketing

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Einer aktuellen Befragung der Markt- und Meinungsforschungsplattform Appinio zufolge wollen zwei Drittel der Generation Z nicht mehr ohne YouTube sein. Ihre Motive sind vielfältig und reichen vom Wunsch nach Unterhaltung über Wissensaneignung bis hin zu Recherchezwecken für Schule, Uni oder Arbeit. Aber: „ Nur acht Prozent geben an, sich auf YouTube Ideen zu holen, was sie sich kaufen könnten.“ Appinio hatte im Januar 2018 2.000 junge Deutsche im Alter von 14 bis 24 Jahren zur Online-Videoplattform befragt.
appinio.com >>

2. In einer Umfrage unter 89 WirtschaftsjournalistInnen, die das Berliner Forschungsinstitut Dr. Doeblin im November vergangenen Jahres durchgeführt hat, wird Daimler von allen Dax-Konzernen die beste Finanzkommunikation attestiert, BMW und BASF folgen auf den Plätzen.Als besonders überzeugend wurde Daimlers digitale Kommunikation bewertet. Bei BMW lobten die JournalistInnen den professionellen Umgang mit den Medien und die schnelle Rückmeldung, bei BASF die transparente und offene Herangehensweise bei kritischen Fragen.
pressesprecher.com >>

3. „Messenger Marketing hat sehr große Erfolgschancen, denn nirgends erreichst du die für dich passende Zielgruppe schneller, direkter und einfacher“, attestiert Björn Tantau. In seinem Beitrag führt er die Vorteile des Messenger Marketings genauer aus und kommt zu dem Schluss, dass diese Form des Marketings „einer der großen Wachstumsmärkte der kommenden 10 Jahre sein“ wird.
onlinemarketing.de >>

Was Social-Media-ExpertInnen von 2018 erwarten, Plista-Trendradar, Etats

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Was Social-Media-ExpertInnen von 2018 erwarten, gibt’s zusammengefasst bei Jörgen Camrath. Mit dabei sind Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de), Lisa Stadler (Head of Audience derStandard.at), Andreas Rickmann (Head of Social Media BILD), Lina Timm (Geschäftsleitung Media Lab Bayern), Martin Hoffmann (Online-Journalist und Unternehmer), Duygu Gezen (Creative Producer funk), Ole Reißmann (Redaktionsleiter bento.de), Katrin Scheib (Social-Media-Redakteurin Coda Story), Dirk von Gehlen (Journalist und Autor), Dennis Horn (Journalist und Dozent) und Richard Gutjahr (Journalist und Blogger). Demnach wird das zentrale Thema in diesem Jahr die Regulierung der großen Plattformen sein.
joca.me >>

2. Plista-Trendradar: Welche Themen das Online-Marketing 2018 bestimmen, weiß Stefan Klimek, Global Vice President Finance, HR & Commercial bei dem Technologie-Dienstleister für Native Advertising Plista. Demnach arbeiten Publisher an eigenen Kompetenzen für Werbe-Technologielösungen. Trend Nummer 2 ist seiner Meinung nach die Dynamic Creative Optimization, gefolgt von Allianzen namhafte Publisher und Programmatic Advertising.
horizont.net >>

3. ++ Etats +++
Die Koelnmesse, Veranstalter der dmexco, hat den PR-Etat für die globale Business- und Innovationsplattform der digitalen Wirtschaft für 2018 an cocodibu vergeben.
adzine.de >>

Die Hamburger Agentur „Mann beißt Hund“ übernimmt Pressearbeit, Social Media, Contentproduktion und Digital Advertising für die neue Gründerplattform BusinessPilot.
mann-beisst-hund.de >>

Saint Elmo’s aus Hamburg setzt für die Elektrofachhandelskooperation expert SE eine neue Markenkampagne und -kommunikation um.
saint-elmos.com/de >>

Spiegel-Chef Hass gründet Beteiligungsgesellschaft, Aufgaben der Medienbranche, Uwe Kohrs

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Spiegel-Geschäftsführer Thomas Hass hat eine Beteiligungsgesellschaft gegründet, um mit ihr in Medienfirmen zu investieren. „Die neue GmbH dient möglichen Beteiligungen an Unternehmen der Medienbranche“, zitiert Meedia eine Spiegel-Sprecherin auf Anfrage. Ob und welche konkreten Ziele Hass im Blick hat, ist derzeit nicht bekannt.
meedia.de >>

2. Laut taz-Redakteurin Anne Fromm steht die Medienbranche 2018 vor vier zentralen Aufgaben: Filterblasen verlassen, Inhalte snackbarer machen und mehr weibliche Führungskräfte einstellen. Zudem müsse sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk sich neu organisieren.
taz.de >>

3. Im aktuellen Forsa-Vertrauensranking (wir berichteten) landeten Werbeagenturen auf dem letzten Platz. Ex-GPRA-Chef Uwe Kohrs will das so nicht stehen lassen und zerpflückt die „Pseudostudie“. In seinem Gastbeitrag für HORIZONT Online schreibt er: „Vertrauensbildung [ist] für die Kommunikationsbranche ein wichtiges Aufgabenfeld, das einen differenzierten Umgang mit dem Thema erfordert. Methodisch unplausible Pseudostudien sind da wenig hilfreich und tragen dazu bei, dass sämtliche im Umlauf befindlichen Klischees immer wieder aufgewärmt werden.“
horizont.net >>