Newsletter

Tipps & Tools für PR- und Medienprofis

Shopper Experience Index, Influencer im B2B-Umfeld, rechtliche Fallstricke beim Livestreaming

Foto: © Fotolia/vladans

1. Shopper Experience Index: Eine Studie von Bazaarvoice zeigt, dass Kontakt mit nutzergenerierten Inhalten wie Produktbewertungen und Social Content in Onlineshops die Conversion Rate um 106 Prozent und den Umsatz um 19 Prozent steigert. Für den Index wurden die Daten von mehr als 2.600 Händler- und Markenwebseiten aus dem Bazaarvoice Netzwerk ausgewertet und eine zusätzliche Befragung von 400 Bazaarvoice-KundInnen sowie eine globale Umfrage unter mehr als 2.000 VerbraucherInnen durchgeführt.
bazaarvoice.com >>

2. Auch im B2B-Umfeld werden Influencer in Zukunft relevanter werden, attestiert der Journalist und Blogger Falk Hedemann. Dabei stellt er aber heraus: „Das reine, kampagnenorientierte und eher kurzfristig angelegte Influencer Marketing aus dem B2C-Bereich lässt sich nicht 1:1 auf B2B kopieren.“
ffpr.de >>

3. Bewegte Livebilder sind aus der Onlinekommunikation nicht mehr wegzudenken. Welche Fallstricke beim Livestreaming lauern, erklären die Bildbeschaffer Michaela Koch und Alexander Karst. Unbedingt sollte geklärt werden, ob Menschen oder Kunstwerke im Bild klar zu erkennen sind, eine Drehgenehmigung des Hausbesitzers oder Veranstalters vorliegt und ob Musik im Stream auftaucht.
pressesprecher.com >>

Global Top 250 PR Agenturranking 2018, Ernst Primosch, „3 Influencers to watch“

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Wie im Vorjahr belegen Edelman, Weber Shandwick und FleishmanHillard die ersten drei Plätze im Holmes Report: Global Top 250 PR Agenturranking 2018. Die MC Group landet als beste deutsche Agentur auf Platz 13 (2017: Platz 15). Als einzige gelistete Agentur aus der Schweiz konnte sich Farner um acht Plätze verbessern und landet auf Platz 72.
holmesreport.com >> via prsuisse news >>

2. Personalie: Nach dem Abgang von Susanne Marell (wir berichteten) übernimmt Ernst Primosch im Juli als neuer Deutschlandchef von Edelman. Primosch wird direkt an Edelmans Europa-Chefin Carol Potter berichten.
prreport.de >>

3. „3 Influencers to watch“: Horizont Online und die Analyse-Plattform InfluencerDB stellen drei Influencer vor, die im vergangenen Monat für Aufsehen sorgten. Zum einen der „Top-Influencer“, der mehr als 400.000 Follower, ein positives Wachstum und einen sogenannten Qualityscore von über 85 Prozent aufweisen kann, der „Rising Star“ ist, der mindestens 50.000 Follower, 4,5 Prozent Wachstum und einen Qualityscore von mindestens 75 Prozent hat, sowie die „Monthly Discovery“, die mindestens 10.000 Follower, ein positives Wachstum und einen Qualityscore von mindestens 75 Prozent aufweisen sowie in besonderer Art und Weise im vergangenen Monat herausgestochen haben muss. Im April waren das: @carmushka (Top-Influencer), @thaonhile (Rising Star) und @traegi (Monthly Discovery).
horizont.net >>

Frauen in Europas Zeitungen und Newsportalen, Journalismus und seine Verantwortung, Influencer – Popstars und Produkt-Entwickler

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Laut aktueller Studie der Forschergruppe EJO, für die Medienerzeugnisse aus elf Ländern unter die Lupe genommen wurden, sind Frauen sind in Europas Zeitungen und Newsportalen unterrepräsentiert. Demnach dominieren Männer als Autoren (41 % Männer, 23 % Frauen – der Rest war nicht zuordenbar), bei der Anzahl der Fotos (43 % Männer, 15 % Frauen), bei Textlänge und Fotogröße.
niemanlab.org >>

2. Auf Twitter hat SpOn-Redakteur Janko Tietz eine Debatte über Journalismus und seine Verantwortung eröffnet. Medien sollten provokante Aussagen von PolitikerInnen – wie kürzlich von FDP-Chef Christian Lindner oder Alexander Dobrindt – nicht uneingeordnet als Nachricht verbreiten. Aufgabe von JournalistInnen sei es, einen Kontext für ihre aktuelle Berichterstattung herzustellen.

deutschlandfunk.de >>

3. Fashion-Influencer sind die Popstars unserer Zeit, findet Matthias Ziegenhain, Senior Konzepter der Berliner Digitalagentur Moccu. Sein Rat an Unternehmen, die auf influencer Marketing setzen, lautet: „Marketer sollten Influencer nicht mehr als reinen ‚Distributionskanal‘ vorformulierter Werbebotschaften betrachten, sondern eine Co-Creation von Influencer und Brand anstreben.“ Und Björn Wenzel von der Agentur Lucky Shareman prognostiziert: „2018 werden immer mehr Marken Influencer nicht nur als Produkt-Promoter, sondern auch als Produkt-Entwickler einsetzen.“
horizont.net >> (Matthias Ziegenhain); onetoone.de >> (Björn Wenzel)

Frauen in Führungspositionen, Judith Lauber, Etats

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Laut aktueller Studie der gemeinnützigen Allbright Stiftung sind nur zwölf Prozent der Vorstandsmitglieder der 30 Dax-Konzernen Frauen. Damit rangiert Deutschland im Vergleich mit Frankreich, Großbritannien, Polen, Schweden und den USA auf dem letzten Platz. Deutschland sei zudem das einzige Land in dem Vergleich, in dem kein einziges Topunternehmen von einer Frau geführt werde.
tagesschau.de >>

2. Judith Lauber wurde bei der Generalversammlung in Zürich zur neuen Präsidentin von pr suisse, dem Schweizer Berufsverband mit rund 1.500 PR- und Kommunikationsprofis gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Peter Eberhard an, der dem Verband seit 2013 vorstand.
prsuisse.ch >>

3. +++ Etats +++
WPP meldet die Verlängerung der Zusammenarbeit mit dem Mineralölkonzern BP. Das erneuerte Mandat umfasst die Bereiche Corporate, Kraftstoffe und die Tochterfirma Castrol. Zu den Aufgaben von WPP gehören dabei klassische Werbung und Marketing-Kommunikation, Branding, (Digital) Media-Management, PR und Brand Research.
wpp.com >>

DDB sichert sich den Marken-Etat der Nürnberger Versicherung. Als Neukunden gewinnt DDB zudem den Schuhhändler Deichmann.
turi2.de >>

Zimmermann Editorial gewinnt den Pitch der Universitätsmedizin Essen und liefert das Konzept und übernimmt die On- und Offline-Umsetzung für ein Mitarbeiter- und ein Patientenmagazin.
zimmermanneditorial.de >>

Die Bundeskanzlerin und die DSGVO, Hubert Burda Media und ProSiebenSat.1, Facebook-Nutzerbefragungen

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Bundeskanzlerin Angela Merkel nennt manches an der EU-Datenschutzgrundverordnung eine Überforderung und will Medienberichten zufolge angeblich die Regeln zur Umsetzung der DSGVO lockern. Die Kanzlerin verweist auf laxere Bestimmungen u.a. in Österreich und betont, die Richtlinie dürfe „nicht dazu führen, dass der Umgang mit Daten nicht mehr praktikabel“ sei. Sie wolle sich dazu noch einmal mit dem zuständigen Bundesinnenminister Horst Seehofer beraten.
berliner-zeitung.de >>; t3n.de >>

2. Hubert Burda Media und ProSiebenSat.1 schmieden ein Vermarktungsbündnis und wollen in den Sachen Content und Vermarktung ab sofort eng zusammenarbeiten. Sie wollen Werbekunden crossmediale Produkte – zunächst im Bereich Fashion & Beauty – anbieten. Mode- oder Kosmetikfirmen können künftig mit den beiden Medienunternehmen zusammen Werbekampagnen gestalten, die aufeinander abgestimmt in den Fernsehsendungen und Zeitschriften laufen.
wuv.de >>

3. Facebook startet Nutzerbefragungen zur Vertrauenswürdigkeit von Medien jetzt auch in Deutschland. In einer Umfrage bestehend aus zwei Fragen – „Kennst du diese Domain?“ und „Wie sehr vertraust du dieser Domain?“ – können NutzerInnen künftig angeben, für wie vertrauenswürdig sie eine Nachrichtenquelle halten.
horizont.net >>

Xing-Gehaltsstudie, Pressestellen der Bundesbehörden im Test, B2B-Unternehmenskommunikation

Foto: © Fotolia/vladans

1. Laut aktueller Xing-Gehaltsstudie ist jeder Zweite (57%) unzufrieden mit seinem Gehalt, mehr als drei Viertel (77%) sprechen sich für einen transparenten Umgang mit Gehältern aus. Für die Studie hatte das Karrierenetzwerke mehr als 12.000 Mitglieder in einer Online-Umfrage befragt.
corporate.xing.com >>; meedia.de >>

2. Das pr magazin hat die Pressestellen der Bundesbehörden getestet und attestiert dem Auswärtigen Amt und dem Finanzressort „miserable Auftritte“. Zwar sind die Kontaktdaten für JournalistInnen auf den Homepages der Behörden einfach zu finden und die Pressestellen gut erreichbar. Aber Antworten auf die Testfragen und selbst zeitnahe Absagen blieben die Ämter schuldig. Testsiegerin wurde Pressesprecherin Ramona Simon für das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) – sie lieferte „aufschlussreiche Fakten, angereichert mit pointierten Hintergrundinformationen“.
presseportal.de >>; prmagazin.de >>

3. Auch Geschäftskunden sind auf sozialen Netzwerken aktiv. Deshalb sind soziale Medien sind auch für B2B-Unternehmen zu wichtigen Kommunikationskanälen geworden. Welche Besonderheiten bei Kommunikation zu beachten sind, zeigt Johanna Leitherer. Sie stellt heraus: „Die B2B-Unternehmenskommunikation entwickelt sich also mehr und mehr in Richtung eines wechselseitigen Austauschs mit der Zielgruppe. In diesem Zusammenhang gewinnen auch Kooperationen mit Meinungsführern, den so genannten Influencern, an Bedeutung.“
springerprofessional.de >>

Umstrukturierung bei Facebook, Arvato, Bernd Münchinger

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Facebook hat die größte organisatorische Umstrukturierung der Firmengeschichte bekannt gegeben und schafft drei Hauptabteilungen: Zur „Family of Apps“-Sektion unter Leitung von CPO Chris Cox gehören WhatsApp, der Messenger und die Facebook-App. CTO Mike Schroepfer leitet die Abteilung „New platforms and infrastructure”, zu der auch die neu geschaffene Blockchain-Gruppe gehört. Vice President of Growth Javier Olivan soll die dritte Säule „Central product services“ verantworten.
recode.net >>; theverge.com >>

2. Die Bertelsmann-Tochter Arvato will sechs Standorte mit insgesamt 950 Mitarbeitern in Ostdeutschland schließen. Betroffen sind zum 30. April 2019 Leipzig, Gera und Cottbus sowie zum 30. Juni 2019 Dresden, Halle und Magdeburg.
handelsblatt.com >>

3. Personalie: Bernd Münchinger, Inhaber und Geschäftsführer der in Reutlingen ansässigen PR-Agentur bm kommunikation GmbH & Co. KG, erhält zum Wintersemester 2018/19 einen Lehrauftrag am Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Hohenheim.
pr-journal.de >>

Employer Branding, Influencer Marketing, Etats

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Employer Branding: 60 Prozent der Deutschen würden Produkte von Firmen boykottieren, denen ein schlechter Ruf als Arbeitgeber vorauseilt. Das zeigt eine Untersuchung von Territory Embrace, für die gemeinsam mit dem Marktforschungsunternehmen Innofact 1.013 KonsumentInnen im Alter von 18-69 Jahren (Zeitraum: 13.-15. März 2018). Dagegen gaben zwei von drei Befragten an (67%) an, sie würden Produkte eines Unternehmens (häufiger) kaufen, wenn sie wüssten, dass dieses Unternehmen besonders viel für seine MitarbeiterInnen tut.
territory.de >>

2. Fünf Tipps, wie Influencer glaubwürdig bleiben können, hat Kevin Tewe, Mitgründer von Hype Media Group, auf Lager. Er rät Influencern u.a., nur mit Unternehmen zusammenzuarbeiten, die oder deren Produkte zu ihnen passen, ihre Inhalte – auch bei Kooperationen – selbst zu gestalten und Werbung auch als solche zu kennzeichnen. Unternehmen sollten seiner Meinung nach generell langfristige Zusammenarbeiten mit Influencern anstreben.
horizont.net >>

3. +++ Etats +++
Ogilvy ist neuer Agenturpartner für das CRM-Programm der Deutschen Bahn.
wuv.de >>

Im Pitch sichert sich Thjnk den Skoda-Etat für Deutschland und löst Leagas Delaney ab.
turi2.de >>

VCCP Berlin verliert den Motorrad-Etat von BMW an die Hamburger Agentur Track.
horizont.net >>

Im Pitch um den Milliarden-Etat von Microsoft hatte am Ende Etathalter Dentsu Aegis mit seinem Medianetwork Carat die Nase vorn.
adage.com >>

Serviceplan, Auslaufmodell SMS, YouTube und Twitch

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Die Münchener Agenturgruppe Serviceplan eröffnet in New York ein Haus der Kommunikation. Unter dem Dach des Standorts sind die Werbeagentur Serviceplan, die Mediaagentur ModCo Mediaplus sowie die Digitalagentur T3 vereint. Der Standort startet mit 65 MitarbeiterInnen unter der Führung von Stefan Schütte, Nick Johnson, Jay Benjamin und Nick Chapman.
wuv.de >>; turi2.de >> (Video)

2. 2017 wurden nur laut Bundesnetzagentur noch rund zehn Milliarden SMS verschickt – 2012 waren es noch fast 60 Milliarden Kurznachrichten. Grund für den Rückgang sei die Verbreitung von kostenlosen Messengerdiensten wie WhatsApp oder iMessage. Aufwärts geht’s bei der mobilen Datennutzung – im vergangenen Jahr wurden rund 1,4 Milliarden Gigabyte an Daten über die Mobilfunknetze übertragen.
spiegel.de >>

3. YouTube und Twitch sind beides Videoplattformen, doch damit hören die Gemeinsamkeiten schon auf. Für Oliver Schrott Kommunikation erklärt Benjamin Brückner die Unterschiede und zeigt, wie sich beide Netzwerke für die Verbreitung von Unternehmensbotschaften eignen. Sein fazit: „YouTube und Twitch unterscheiden sich primär in der Art des Video-Contents, der Nutzung sowie der Zielgruppe. Während auf YouTube alle Themen und Formate ihren Platz finden, richtet Twitch sich klar an junge Gamingfans.“
osk.de >>

„State of Digital“-Report, Dmexco, Snapchat

Foto: © Fotolia/vladans

1. Laut aktuellem „State of Digital“-Report verbringen die KonsumentInnen 2018 durchschnittlich 9,73 Stunden pro Tag mit der Nutzung von Medien (2017: 9,68 Stunden/Tag) – in Deutschland liegt dieser Wert mit 10,67 Stunden pro Tag sogar darüber. Im Rahmen einer Expertenbefragung innerhalb des globalen WPP-Netzwerks hat GroupM außerdem Blockchain, KI, Daten, den digitalen Videowettbewerb, Metriken und Viewability, Inhousing, Preisinflation und das „Duopol“ als Top-Themen der Branche definiert.
groupm.com >>

2. „Die Dmexco soll von der Messe zum Medium werden“, gibt Dominik Matyka, Chief Advisor der Digitalmesse, die Marschrichtung vor. Website, Blog, Social Media, ein Eventkalender und zusätzlichen Events sollen dafür sorgen, dass BesucherInnen und AusstellerInnen das ganze Jahr über mit der Digitalmesse in Kontakt bleiben.
horizont.net >>

3. WhatsApp wird sich künftig für Werbung öffnen, bestätigte Facebooks Messenger-Chef David Marcus im Interview. Nach kleineren sollen nun auch große Firmen eine Schnittstelle zum Senden und Empfangen von WhatsApp-Nachrichten mit KundInnen bekommen. Außerdem werde über Werbung für die snapchatähnliche Status-Funktion diskutiert.
t3n.de >>