Newsletter

Aktuelles bei medienrot

Bundesverband Künstliche Intelligenz, Umsätze Influencer Marketing, Instagram Shopping

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. In München hat sich der erste Bundesverband Künstliche Intelligenz gegründet. Der Zusammenschluss aus aktuell 24 Unternehmen aus der KI-Branche, darunter hauptsächlich KMUs und Start-ups, fordert u.a. einen „menschen-zentrierten und menschen-dienlichen“ Einsatz von KI-Technologien.
industry-of-things.de >>

2. Influencer Marketing ist auf dem Weg zum Milliardenmarkt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Goldmedia. Demnach haben Influencer 2017 im deutschsprachigen Raum rund 560 Mio. Euro Umsatz erzielt. Der Prognose zufolge könnte der Influencer-Markt bis 2020 in der DACH-Region die Mrd.-Grenze knacken.
goldmedia.com >>

3. Instagrams Shopping-Funktion steht nun auch in Deutschland Unternehmen mit Business-Profil zur Verfügung. Damit lassen sich bis zu fünf Produkte in einem Foto mit Preisschild versehen. Die Verlinkung führt zum Shop innerhalb von Instagram.
internetworld.de >>

GWA-Frühjahrsmonitor, SoMe-Arbeit der Polizei, Etats

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Laut aktuellem Frühjahrsmonitor des Gesamtverbands Kommunikationsagenturen GWA bleibt das im vorigen Jahr erzielte Umsatzwachstum in der deutschen Werbeagenturbranche mit einem Prozent deutlich hinter den Werten der Vorjahre (2016: 3,8 %, 2015: 6,5 %) und auch der Prognose zurück.
absatzwirtschaft.de >>

2. Bundesweit hat die Polizei inzwischen rund 300 Social-Media-Accounts. Präsent sei die Polizei vor allem auf Facebook und Twitter, aber immer häufiger auch auf Instagram. Die WuV-Redaktion gibt Einblicke in die SoMe-Arbeit.
wuv.de >>

3. +++ Etats +++
Ritter Sport gibt seinen Media-Etat an die Hamburger Agenturgruppe Pilot.
wuv.de >>

In einem mehrstufigen Pitch hat sich Publicis den weltweiten Ricola-Etat gesichert. Der weltweite Markenauftritt soll vereinheitlicht und eine globale Plattform für die Marke geschaffen werden.
horizont.net >>

Allianz arbeitet in Zukunft mit der Markenberatung Interbrand zusammen, die den Versicherungskonzern bei der Entwicklung und Umsetzung der weltweiten Markensteuerung unterstützen soll.
new-business.de >>

Serviceplan + Nayoki, Medienstudie Coporate Publishing, Sponsoring als Marketinginstrument

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Deutschlands größte inhabergeführte Agentur-Gruppe Serviceplan strebt Joint-Venture mit der Münchener Online-Marketing-Agentur Nayoki an, die u.a. Kaspersky Lab, GfK, Deutschland Card, Seidensticker oder die Adler Modemärkte zu ihren Kunden zählt. Das Vorhaben ist bereits beim Bundeskartellamt angemeldet.
new-business.de >>

2. Im Rahmen einer Medienstudie des Schweizer Gottlieb-Duttweiler-Instituts (GDI) haben die ForscherInnen fünf Leitlinien entwickelt, an denen sich Unternehmen in Sachen Corporate Publishing orientieren sollten:
– Gespräche sind wichtiger als Botschaften.
– Vernetzung ist wichtiger als Content-Generierung.
– Information wird Teil des Verkaufsangebots.
– Die Informationskonkurrenz dominieren
– Mehr Content für weniger Leute
cpmonitor.de >>

3. Sponsoring als Marketinginstrument: „Damit die Sponsoring-Aktivität zur gewünschten Außenwirkung führt, müssen Mitarbeiter aus der Unternehmenskommunikation, Content-Marketer und Agenturen an einem Strang ziehen“, betont Springer-Autorin Johanna Leitherer. Dabei seien Unternehmen gut beraten, laufend zu kontrollieren, ob die Förderaktivitäten tatsächlich zum Ziel führen.
springerprofessional.de >>

Social CEOs, Influencer-Umfrage, Pincodes

Foto: © Fotolia/vladans

1. Einer Analyse der Strategieberatung Oliver Wyman zufolge sind nur 23 Prozent der DAX-CEOs bislang in sozialen Netzwerken aktiv, bei ihren Vorstandskollegen liegt der Anteil bei immerhin 52 Prozent. Im Ländervergleich hinkt Deutschland seinen Nachbarländern Österreich und Schweiz deutlich hinterher. Länderübergreifend geben weibliche Vorstände in den sozialen Medien den Ton an.
onetoone.de >>

2. Laut einer Umfrage des Digital-Verbandes Bitkom folgt jeder Fünfte Online-Stars in sozialen Netzwerken. In der Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen ist es sogar fast jeder Zweite (44 Prozent). Neun Prozent der 1.212 befragten InternetnutzerInnen ab 14 Jahren haben schon ein Produkt auf Empfehlung eines Influencers gekauft.
bitkom.org >>

3. Pincodes: Pinterest führt seine QR-Codes auch in Deutschland ein. NutzerInnen können diese mit der Kamerafunktion in der Pinterest App scannen und werden auf eine Pinnwand mit kuratierten Ideen und Produkten von Marken oder Medien weitergeleitet. Eine Funktion, die vor allem für Anzeigenkunden interessant sein dürfte.
fr.de >>; wuv.de >>

Kolle Rebbe, Studie „Trusted Brands“, Friedhof der Hypes

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Im Geschäftsjahr 2017 – zugleich das Todesjahr des Gründers Stefan Kolle – musste Kolle Rebbe einen Umsatzrückgang von gut sieben Prozent verbuchen – laut eigener Aussage ein „mehr als zufriedenstellendes Ergebnis“. Das Gross Income lag bei auf 32,45 Mio. Euro – das zweitbeste Ergebnis seit Bestehen der Agentur. „Wir haben 2017 keinen Kunden verloren. Mit Marken wie Auping, Heycar, Cremesso und Apple Music, deren Etats erst in 2018 erlöswirksam werden, konnte das Kundenportfolio weiter ausgebaut werden. Die aktuelle Auftragslage ist stabil und wir können für 2018 mehr als optimistisch in die Zukunft blicken“, kommentiert Kai Müller, Geschäftsführer Finanzen.
wuv.de >>

2. Edeka, Dr. Oetker und die Sparkasse sind der jährlichen Studie „Trusted Brands“ von Reader’s Digest zufolge drei der vertrauenswürdigsten Marken 2018. Generell geht das Vertrauen der Konsumenten in Marken branchenübergreifend aber zurück. Dass das Markenvertrauen aber belastbar ist, zeigen Fälle wie der von VW. Auch Ende 2017 war Volkswagen trotz Dieselskandal noch auf Platz 1 im Automobilranking.
rd-markengut.de >>; horizont.net >>

3. Friedhof der Hypes: Cornelia Dlugos listet für t3n Social Networks, die als „Facebook-Killer“ oder „Anti-Facebook“ angetreten waren, nur um dann wieder in der digitalen Versenkung zu verschwinden. Mit dabei sind u.a. Google+, Ello und Peach.
t3n.de >>

Studien: „Digital Trends 2018“, „Future Ready“ und „Best Recruiter“

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Laut der Adobe-Studie „Digital Trends 2018“ nutzen Marketer kaum Potenziale von Künstlicher Intelligenz. Demnach bringen lediglich zwei Prozent KI zum Einsatz, um begeisternde Kundenerlebnisse zu realisieren. Und das, obwohl die Optimierung der Customer Experience bei den weltweiten Marketern auch in diesem Jahr hohe Priorität genießt (19 Prozent) – gefolgt von Data-driven Marketing (16 Prozent) und der Schaffung von relevantem Content (14 Prozent).
pressebox.de >>; lead-digital.de >>

2. Nur in jedem dritten Unternehmen haben datenbasierte Insights Einfluss auf die Gestaltung von Marketingmaßnahmen, 62 Prozent der befragten EntscheiderInnen sehen sich sogar außerstande, konkrete Maßnahmen daraus abzuleiten. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Future Ready“, die die Digitalagentur Wunderman in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Penn Schoen Berland durchgeführt hat und für die 250 Führungskräfte globaler Marken befragt wurden. Dabei standen Unternehmen noch nie mehr innovative Marketing-Technologien und größere Datenpools zur Verfügung als heute. Wunderman definiert anhand der Ergebnisse fünf Schritte, die Unternehmen bei der Umsetzung ihrer Digital-Strategie beachten sollten: eindeutige Kennzahlen, Unternehmensziel klar kommunizieren, Echtzeitinfos gewinnen und verarbeiten, Transparenz schaffen, Transformation vollziehen.
presseportal.de >>; horizont.net >>

3. Im Ranking der Studie „Best Recruiter“ des Career Verlags geht erstmals OTTO als Gesamtsieger aus den 423 getesteten Unternehmen und Institutionen hervor, gefolgt von Deloitte und ALTANA. Zudem zeigt die Untersuchung: Social Web ist erste Wahl für Mitarbeiterwerbung.
bestrecruiters.de >>; onetoone.de >>

FleishmanHillard, B2B-Messen, Etats

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Die FleishmanHillard Germany GmbH neues Mitglied der Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA) geworden. „Ein professionell geführter Verband ist im Interesse unserer gesamten Industrie. Herausforderungen in Bereichen wie Regulation, Transparenz, Datenschutz oder HR brauchen eine Standesvertretung, die in Deutschland wie auf EU Ebene gehört wird. Zudem leistet die GPRA Wesentliches zur positiven Wahrnehmung der Branche. Dazu wollen wir gerne einen aktiven Beitrag leisten“, so Hanning Kempe, Geschäftsführer von FleishmanHillard, über seine Motive zum Beitritt.
gpra.de >>

2. B2B-Messen sind keine reine Verkaufsveranstaltung mehr, sondern die „ideale Plattform, um mit internen Unternehmens- oder Markenbotschaftern eine authentische Kommunikation mit den Besuchern zu schaffen“, erklärt Prof. Dr. Annika Schach.
pr-journal.de >>

3. +++ Etats +++
Die Düsseldorfer PR + Presseagentur textschwester übernimmt in Deutschland die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für das Pariser Modeunternehmen Atelier NA.
pr-journal.de >>

Die Kommunikationsagentur wahrschau hamburg verantwortet ab sofort den B2B-Etat der Zeppelin Mobile Systeme GmbH (ZMS).
new-business.de >>

Die Hamburger Agentur RaikeSchwertner hat sich den Kommunikationsetat zur Einführung des neuen Helgoland-Katamarans gesichert.
raikeschwertner.de >>

Personalien bei Ketchum, Influencer Marketing, Mythos Filterblase

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Die Kommunikationsberatung Ketchum ergänzt Führungsriege: Im April wechselt Ralf Kuttruff als CFO von Häberlein & Mauerer zu Ketchum Deutschland. Anja Rechtsteine, zuletzt Teamleiterin bei fischerAppelt, leitet künftig das Hauptstadtbüro von Ketchum Pleon.
pr-journal.de >>

2. Vermarktungsportale, Spezial- und klassische Agenturen können Unternehmen in Sachen Influencer Marketing unterstützen. WuV-Redakteurin Verena Gründel liefert eine Kompakt-Übersicht, in der sie Vor-und Nachteile gegenüberstellt.
wuv.de >>

3. Lesetipp: Die meisten Eigenschaften, die wir der Filterblase zugeschrieben haben, treffen gar nicht zu, fasst Sebastian Meineck zusammen und räumt mit Missverständnissen auf: Demnach konfrontierten Algorithmen NutzerInnen sogar mit Dingen, die ihnen eigentlich nicht passen. Auch seien Filterblasen nicht die Ursache für radikale NutzerInnen.
motherboard.vice.com >>

„New Business Barometer 2017“, Frau Wenk als „Women Business Enterprise“ zertifiziert, Messenger Marketing

Foto: © Fotolia/vladans

1. MediaCom aus dem GroupM-Netzwerk sichert sich mit acht gewonnenen Media-Pitches und einem Neugeschäft von +731 Mio. US-Dollar den ersten Platz im deutschen „New Business Barometer 2017“ des Pariser Forschungsinstituts COMvergence. Den zweiten Platz im Ranking sicherte sich Mindshare, ebenfalls eine GroupM-Agentur. Die Agentur konnte ein Neugeschäft von 215 Mio. US-Dollar für sich verbuchen. Auf den Plätzen drei bis fünf landeten Initiative (+186 Mio. US-Dollar), Carat (+173 Mio.) und Zenith (+170 Mio.).
adzine.de >>

2. Die Hamburger PR-Boutique Frau Wenk wurde als erste deutsche PR-Agentur als „Women Business Enterprise“ von WEConnect International zertifiziert und konnte sich in die Riege von 700 zertifizierten frauengeführten Unternehmen weltweit einreihen. In Deutschland tragen bisher eine Beraterin im Management Consulting, eine Eventagentur, ein Marktforschungsinstitut, ein Übersetzungsbüro, ein Catering-Unternehmen und eine Personalberaterin dieses Zertifikat.
presseportal.de >>; pr-journal.de >>

3. Messenger Marketing: Johannes Lenz, Head of Content bei dem Münchner Dienstleister WhatsBroadcast, gibt Tipps, wie Marken ihre Zielgruppen auf WhatsApp ohne zu spammen. Bevor es an die Umsetzung geht, rät er, folgende Frage zu beantworten: Welches Ziel verfolge ich? Wen will ich erreichen? Wie schaffe ich eine hohe Relevanz z.B. durch exklusive Inhalte? Welche meiner Inhalte passen zu Whatsapp, sind snackable, mobiloptimiert und für den schnellen „Verzehr“ geeignet?
horizont.net >>

Dialogmarketingstudie, Employer Branding, Beispiele für erfolgreiches WeChat-Marketing

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Einer aktuellen Analyse zufolge bevorzugen Deutsche in Sachen Kundenkommunikation traditionelle Dialogmedien, wie E-Mail und das Telefonat mit ServicemitarbeiterInnen. Besonders unbeliebt sind dagegen der SMS-Dialog und der Chat mit einem Chatbot. Twitter, Facebook und andere soziale Medien eignen sich laut der Dialogmarketingstudie, die der Marktforscher Splendid-Research für ONEtoONE durchgeführt hat, nur eingeschränkt als Kundendialog-Kanal.
onetoone.de >>

2. Employer Branding: Ina Claßen, Managing Director der HR-Beratung Brands for Talents, gibt Tipps, wie MitarbeiterInnen (wieder) zu Fans der eigenen Firma werden. Um die Arbeitgebermarke zu stärken, rät sie zur Zusammenarbeit von HR und Unternehmenskommunikation: „Alle internen und externen Kommunikationsmaßnahmen des Employer Brandings sollten für einen konsistenten Auftritt inhaltlich, sprachlich und optisch aufeinander abgestimmt sein.“
pressesprecher.com >>

3. Best Practice: Zwei Beispiele für erfolgreiches WeChat-Marketing – Messe München und Berchtesgadener Land – stellt Stephan Mayer, Gründer von Sinophilia Consulting, vor. Sein Fazit: „Wer mit Chinesen ins Geschäft kommen möchte, kann auf einen offiziellen WeChat-Account kaum noch verzichten“ – allerdings nur mit einem gut durchdachten Marketing-Konzept in der Hinterhand, dazu gehören auch die Verifizierung sowie die Einbindung von Influencern.
horizont.net >>