Newsletter

Aktuelles bei medienrot

Ketchum Pleon, Facebooks Tool gegen Fake News, Social Media Recht

Foto: © Fotolia/Eugenio-Marongiu

Foto: © Fotolia/Eugenio-Marongiu

1. Trotz Entlassungen und Abgängen bekräftigt CEO Victoria Wagner ihr Ziel, Ketchum Pleon zum Marktführer zu machen. „Wenn wir weiter im Plan bleiben, bin ich optimistisch, dass wir wieder die Nummer eins werden. Ob schon in diesem Jahr, ist fraglich, aber so bald wie möglich. Wir setzen alles daran“, so Wagner gegenüber dem PR Report.
prreport.de >>

2. Facebook gibt in Deutschland und 13 weiteren Ländern ab heute Tipps zum Erkennen von Fake News – mittels Informations-Tool sollen User verdächtige Nachrichten als Fake News identifizieren können. Das Netzwerk hat sich dafür gemeinnützigen Organisationen zusammengetan, wie der US-Initiative First Draft und den deutschen Organisationen Klicksafe, Correctiv, Deutschland Sicher im Netz sowie der Stiftung Digitale Chancen, zusammengetan.
handelsblatt.de >>; horizont.net >>

3. Social Media Recht: IT- und Medienrechtanwältin Christine Knecht-Kleber listet die 7 häufigsten Fallstricke. Dabei geht sie auf die Themen Impressum, Verwendung der texte, Fotos und Videos Dritter, die Entfernung rechtswidriger Inhalte und Gewinnspiele ein.
dprg-journal.de >>

Serviceplan, sichtbare Personen-Marken, seriöse Content-Agenturen

Foto: © Fotolia/gstockstudio

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Serviceplan kehrt nach drei Jahren Pause zurück in den Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA. Die größte deutsche Inhaberagentur hatte sich 2014 aus dem Verband zurückgezogen und deutliche Kritik geübt: „Zu unpolitisch, zu teuer und für Großagenturen letztlich nicht relevant“, so lautete damals das Urteil. Nun betont Serviceplan-CEO Florian Haller: „Wir können uns sehr gut mit dem neuen Rollenverständnis und der stärkeren Ausrichtung der Verbandsarbeit in Richtung Politik identifizieren.“
horizont.net >>

2. Hörtipp: Frank Behrendt erklärt im Podcast, was es braucht, um eine sichtbare Personen-Marke zu werden. Dabei betont der Kommunikationsberater: „Meine Strategie ist, dass ich so bin, wie ich bin – sowohl im analogen wie auch im digitalen Leben. Ich pflege meine Accounts nicht danach, was andere Leute denken könnten.“
talkingdigital.de >>

3. Wie man eine seriöse Content-Agentur erkennt, erklärt Pascal Landshoft. Aus Interviews mit Damir Dzelalagic, Geschäftsführer von contentsquare, und Alexander Clodius, Head of Concept bei der Nürnberger Marketing-Agentur arsmedium, extrahiert er: Ständig wechselnde Ansprechpartner sind ein No-Go, die Website verrät schon viel über die Qualität der Agentur, Agenturen sollten eine solide Strategie und professionellen Content bieten.
blog.hubspot.de >>

Gehaltsstudie, Honey, Bewegtbild-Missverständnisse

Foto: © Fotolia/nyul

Foto: © Fotolia/nyul

1. Laut Studie von gehalt.de verdienen BerufseinsteigerInnen mit Mastertitel in Werbung und PR am zweitwenigsten – nämlich im Schnitt 33.903 Euro pro Jahr. Nur in der „Hotel & Gaststätten“-Branche gibt’s noch weniger (32.770 Euro). Die Top-Branchen für Bachelor- und Master-Absolventen sind Versicherungen (54.291 Euro), Autoindustrie (53.542 Euro) und Banken (53.097 Euro).
gehalt.de >>; horizont.net >>

2. Die Content-Campaigning-Agentur Honey, das Joint Venture von Kolle Rebbe und Territory (wir berichteten), gewinnt Bosch Home & Garden und Lemonaid als erste beiden Kunden. Für ersteren wird Honey Strategie, Konzeption, Redaktion und Distribution des digitalen Contents für den gesamten internationalen Markt übernehmen – inklusive Aufbau eines Hubs sowie die Kommunikation in sämtlichen Social-Media-Kanälen und die Content-Vermarktung.
horizont.net >>

3. Die fünf häufigsten Bewegtbild-Missverständnisse klärt Michael M. Maschke, Head of Creative Services bei Saatchi & Saatchi, auf. Er rät u.a. dazu, das Videomachen Profis zu überlassen, alles im Vorfeld genau zu planen und die Wirkung von Musik nicht zu unterschätzen.
marconomy.de >>

Live-Video, Kosteneffizienz, Etats

Foto: © Fotolia/gstockstudio

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. „Bewegtbilder im Jahr 2017 sind LIVE-Bilder“, attestiert Ed Wohlfahrt. dabei führt er u.a. Folgendes als Argument an: „3 x mehr Zeit als mit normalem Video-Material verbringen Facebook-Nutzer mit LIVE-Videos auf Facebook Dies dürfte wohl auch damit zu tun haben, dass Live-Content von Facebook im Newsfeed mehr Platz eingeräumt bekommt als andere Inhalte.“ Wohlfahrt warnt: Wer nicht auf Live-Content setzt, wird früher oder später ein Problem mit der Aufmerksamkeit bekommen.
edrelations.com >>

2. Wolfgang Griepentrog verrät, wie man Hebel identifiziert, um den betriebswirtschaftlichen Wert der PR zu erhöhen. Unter anderem stellt er heraus: „Hebel zur Kostensenkung liegen auch in optimierten Prozessabläufen, praxistauglichen Organisationsstrukturen sowie einer effizienteren Zusammenarbeit im PR-Team. So führen zum Beispiel mangelnde Standards, Briefings oder Kompetenzen zu Reibungsverlusten und vermeidbarem Mehraufwand.“
pr-journal.de >>

3. +++ Etats +++
Hotwire gewinnt europaweiten Eaton-Etat.
pr-journal.de >>

Die Münchner Gyro-Niederlassung hat sich in einem EMEA-weiten Pitch um den internationalen Google-Etat durchgesetzt.
wuv.de >>

Magalog: TERRITORY veröffentlicht das Marken-Magazin „Dish“ für WMF als zentralen Träger der neuen Content-Strategie.
territory.de >>

Medienvertrauen, Employer-Branding-Kampagne der Agenturverbände, KI im Marketing

Foto: © Fotolia/Astarot

Foto: © Fotolia/Astarot

1. Laut Studie der Universität Würzburg ist das Vertrauen der Deutschen in die Medien ist so hoch wie seit 15 Jahren nicht mehr. Demnach vertrauten 2016 55,7 Prozent der Deutschen der Presse –damit sind Radio, TV und Printmedien gemeint –, nur 38,8 Prozent misstrauten ihr. Das ist eine Steigerung um zehn Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr und der höchste Wert, seit das Eurobarometer im Jahr 2000 das Medienvertrauen abfragt. Auch 2016 genoss in Deutschland das Radio das höchste Vertrauen (67,8 Prozent).
br.de >>

2. Im Interview erklärt GPRA-Präsident Uwe Kohrs die Employer-Branding-Kampagne der Agenturverbände, die am 17. Mai starten soll. Unter dem Motto „Mach was draus. Komm in die Agentur!“ wollen die sechs Kommunikationsverbände den Nachwuchs für die Jobs in den rund 600 Agenturen der beteiligten Organisationen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), Content Marketing Forum (CMF), FAMAB Kommunikationsverband, Gesamtverband Kommunikationsagenturen (GWA), Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA) und Organisation der Mediaagenturen (OMG) begeistern. „ Wie alle Verbände in Wirtschaft und Gesellschaft haben auch die hier agierenden Agenturverbände nur eine Daseinsberechtigung, wenn sie auf die Entwicklung in ihren Märkten Einfluss nehmen und Impulse setzen“, so GPRA-Präsident Uwe Kohrs.
pr-journal.de >>; prreport.de >>; pr-journal.de >> (Interview)

3. Was KI fürs Marketing bedeutet, erklärt W&V-Redakteur Ralph Pfister im Video. Demnach können Sprachassistenten Kundenbindungs- und Supportfunktionen übernehmen, Callcenter entlasten und eine Eins-zu-eins-Kommunikation schaffen. Außerdem können mittels KI Mediapläne und Werbeaussteuerung optimiert werden.
wuv.de >>

Marianne Bullwinkel, Kommunikationsverband, Wahlkampf mit Chatbots

Foto: © Fotolia/Eugenio-Marongiu

Foto: © Fotolia/Eugenio-Marongiu

1. Deutschland-Chefin Marianne Bullwinkel verlässt Facebook auf eigenen Wunsch. Das neue Führungsquartett bestehend aus Henner Blömer (Director DACH – Automotive, Financial Services & Telecommunications), Kai Herzberger (Director DACH – eCommerce & Transformational Retail), Oliver Busch (Director DACH – Agencies) und Jin Choi (Director DACH – CPG, Retail & Entertainment) soll die Betreuung der Partner in der D-A-CH-Region „weiter intensivieren“, heißt es in einer Mitteilung des Konzerns.
de.newsroom.fb.com >>; meedia.de >>; horizont.net >>

2. Der krisengeplagte Kommunikationsverband will sich dem Deutschen Marketing Verband (DMV) anschließen und plant den Verkauf der in der Firma BDW Service- und Verlagsgesellschaft Kommunikation gebündelten Awards „Die Klappe“ und „BoB“. Für welche Summe ist bisher nicht bekannt.
horizont.net >>

3. Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre CDU nehmen sich den ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama zum Vorbild und wollen im eigenen Wahlkampf offenbar auch Chatbots einsetzen, um Bürgerfragen zu beantworten. Chatbots sollen sich um einen Großteil der via Social Media oder Internet eingehenden Fragen kümmern.
spiegel.de >>; basicthinking.de >>

Fink & Fuchs, Mediakraft, Lead Management

Foto: © Fotolia/gstockstudio

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Die Kommunikationsagentur Fink & Fuchs erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016 einen Honorarumsatz von 6,42 Mio. Euro – ein plus von 8,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2015: 5,9 Mio.). Neben bestehenden Kunden konnte die Agentur im Vorjahr auch zahlreiche neue Mandanten gewinnen, darunter F5, Facebook Deutschland, Proalpha sowie die Bundesverwaltung mit weiteren Aufträgen verschiedenster Bundesministerien und Behörden.
ffpr.de >>

2. Mediakraft wird sich künftig deutlich stärker auf Dienstleistungen für Brands konzentrieren. Dafür soll das klassische Vermarktungsgeschäft mit YoutuberInnen neu ausgerichtet werden. Mediakraft will künftig B-to-B-Leistungen für Unternehmen anbieten und sich so als Social-Media-Vermarkter und Lösungsanbieter für Brands und Unternehmen positionieren. „Unser Ziel ist, strategisch deutlich näher an die Brands heranzurücken und auch im Management der Unternehmen auf höherer Ebene wahrgenommen zu werden, als dies bislang der Fall war“, erklärt Geschäftsführer Constantin Stammen.
horizont.net >>

3. Jens Fuderholz, Geschäftsführer der TBN Public Relations GmbH, empfiehlt, beim Lead Management nicht nur auf Zahlen zu schauen. Er stellt heraus: „Auch ein optimaler Prozess führt nicht immer zum optimalen Ergebnis. Wir müssen also eine gewisse Unschärfe ertragen, müssen diese als Inspirationsquelle nutzen.“
springerprofessional.de >>

Pressesprecher + Journalist, Vertrauensfrage, Bots

Foto: © Fotolia/nyul

Foto: © Fotolia/nyul

1. Lesetipp: Thorsten Ehrenberg, Chefreporter von TV Hören und Sehen, berichtet aus eigener Erfahrung vom Vertrauensverhältnis zwischen Pressesprecher und Journalist.
pressesprecher.com >>

2. Vertrauensfrage: Die meisten Bürger vertrauen den Journalisten mehr, als wir ahnen und befürchten, stellt Paul-Josef Raue in seiner Kolumne fest und fasst zusammen, wie Redakteure über Politik berichten sollten, um das Vertrauen in die Medien nicht zu beschädigen.
kress.de >>

3. Wie relevant sind Bots für moderne Marketer und PR-Schaffende? Dieser Frage geht Eric Richter nach. „Bots überzeugen außerdem durch ihre intuitive Handhabung und ihren einfachen Zugang für den Kunden. Statt endlose Benutzeroberflächen immer neuer Applikationen zu verstehen und zu beherrschen, finden hier alle Interaktionen auf den bereits vertrauten Plattformen statt“, stellt er heraus.
cision.de >>

Bobby & Carl, SoMe-Prognosen, Etats

Foto: © Fotolia/gstockstudio

Foto: © Fotolia/gstockstudio

1. Die Customized Agency Bobby & Carl, das Joint Venture von Thjnk und Thyssenkrupp, soll sowohl bei der neuen Art der externen als auch der internen Kommunikation eine wichtige Rolle spielen. Erstmals verraten die Macher, wie das konkret aussehen wird. Erste Arbeiten sind bereits entstanden, wie z.B. die Thyssenkrupp-blauen Schuhe in Kooperation mit adidas. Auch eine Kampagne zum Thema Arbeitssicherheit wird aktuell umgesetzt. Zwar arbeitet Bobby & Carl noch exklusiv für Thyssenkrupp, doch künftig will sich die Agentur auch für andere Kunden öffnen – Interesse seitens anderer Unternehmen bestünde bereits.
wuv.de >>

2. Sieben Prognosen für die Welt der Social Media für 2017 präsentiert Sophia Bernazzani. Demnach werden u.a. Live-Video-Inhalte noch wichtiger, Marken werden zunehmend auf Messaging-Apps setzen, VR wird noch stärker ins Marketing einziehen und die Bedeutung kurzlebiger Inhalt wird wachsen.
blog.hubspot.de >>

3. +++ Etats +++
Das Bundeswirtschaftsministerium hat die Agentur RCKT mit der Umsetzung seiner Digital-Hub-Initiative betraut.
wuv.de >>

Die amerikanische Jeansmarke Levi’s macht Silk Relations zur neuen Pan European PR Agentur.
pr-journal.de >>

Die Continental Suisse SA vergibt nach einem mehrstufigen Pitch den Dialogmarketing-Etat an die Agentur am Flughafen.
horizont.net >>

TBWA + Blogfoster, Arag Reiseassistent, Virtual Reality

Foto: © Fotolia/Astarot

Foto: © Fotolia/Astarot

1. TBWA und Blogfoster, die Plattform für Blog- & Influencer-Marketing, „gehen [künftig] gemeinsam Kunden an“. Demnach sitzt Blogfoster, eine Axel-Springer-Beteiligung mit 9.500 Blogs und 22.000 Influencern im Pool, künftig von Anfang an mit am Tisch, wenn es um Briefings geht.
wuv.de >>

2. Arag hat mit dem „Arag Reiseassistent“ den ersten Versicherungschatbot Deutschlands gestartet, berichtet Markus Sekulla. Via Facebook Messenger informiert der Versicherer so über Reiseversicherungen für Kurz- und Fernreisen für Singles oder Familien – Link zur passenden Versicherung natürlich inklusive. Nach eigenen Angaben hat die Arag den Chatbot intern und ohne Hilfe einer Agentur eingerichtet.
wuv.de >>

3. Virtual Reality ermöglicht neue Formen des Storytellings – auch im B2B-Bereich, so Martin Böker, Director B2B Samsung Electronics. So können mithilfe dieser Technologie neue Geschäftsmodelle kreiert und bestehende Geschäftsmodelle belebt werden. „Ein gutes Beispiel für die Schlagkraft bei B2B ist der Bereich Marketing und Sales. VR bietet nicht nur Lösungen für den PoS und kann den Vertrieb in Verkaufsgesprächen unterstützen“, führt Böker aus und untermauert seine Aussage mit Beispielen.
internetworld.de >>