Newsletter

GWPR Deutschland, below digital GmbH, Fake-Influencer

Foto: © Fotolia/vectorfusionart

1. Gestern haben einige der renommiertesten weiblichen PR-Profis hierzulande den GWPR Deutschland, einen Ableger des Netzwerks Global Women in PR (GWPR), als gemeinnützigen Verein gegründet. Das Netzwerk will Frauen in Kommunikationsberufen zu stärken. „Frauen, die nach oben wollen, brauchen vor allen Dingen mehr weibliche Vorbilder und gut funktionierende Unterstützer-Netzwerke. Bei beidem besteht noch Nachholbedarf“, sagt Cornelia Kunze, langjährige Edelman-Managerin und 1. Vorsitzende des neuen Netzwerks. „Wir sind begeistert, wie viel spontane Unterstützung wir für unser Vorhaben bisher schon erfahren haben. Das zeigt auch, dass dieses Netzwerk auf großes Interesse stößt und notwendig ist.“
prreport.de >>

2. Die auf kundenzentriertes Marketing und Vertriebskommunikation spezialisierte Agentur below gründet zum 10.1.2018 eine eigene Digitalagentur. Die below digital GmbH soll das Digitalgeschäft der Agentur stärken. Geschäftsführender Gesellschafter der ambitionierten Neugründung ist der erfahrende Digitalexperte Carsten Prüser. „Wir wollen vom Push zum Pull und werden Inhalte, kreative Kommunikationswege und digitale Services entwickeln, die den Zielgruppen echte Mehrwerte bieten und so Relevanz für unsere Botschaften schaffen“, so Prüser.
below-mainz.de >>

3. Instagram-Experiment: 1Live-Reporter Frederik Fleig hat 200 Euro in Like- und Follower-Käufe und Bots investiert. So gelang es ihm, gleich mehrere Vertragsangebote mit Unternehmen – im Wert von rund 2.900 Euro –
einzusammeln. Fazit: Vorsicht bei den vermeintlichen Social-Media-Erfolgszahlen – besonders bei Instagram!
presse.wdr.de >>; youtube.com >>; meedia.de >>